Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

kont' er es weder dem Einen, noch dem An-
dern nachmachen.

Diderich. Wie macht es denn der Weiß-
gerber?

Vater. Anfangs eben so, wie der Lohger-
ber, nur daß er die Felle nicht durch Lohe oder
Kalk (denn den brauchen die Lohgerber auch) son-
dern durch warmes Wasser, mit Waizenkleie
und Sauerteig vermischt, und hernach durch
Aschenlauge beizt. Wir wollen nächstens zu
ihm gehen.

Johannes. Wenn's Robinson nun auch
gewust hatte, wie die Weißgerber es anfan-
gen: so hätt' er's doch nicht nachmachen kön-
nen, weil er keine Waizenkleie, und keinen
Sauerteig hatte.

Vater. Siehst du? Also die Lust must'
er sich schon vergehen lassen.

Nikolas. Nu, was that er denn?

Vater. Tag und Nacht lag ihm der
Gedanke im Kopfe, ob's ihm wohl nicht mög-
lich wäre, ein kleines Schif zu verfertigen.

Jo-
B

kont' er es weder dem Einen, noch dem An-
dern nachmachen.

Diderich. Wie macht es denn der Weiß-
gerber?

Vater. Anfangs eben ſo, wie der Lohger-
ber, nur daß er die Felle nicht durch Lohe oder
Kalk (denn den brauchen die Lohgerber auch) ſon-
dern durch warmes Waſſer, mit Waizenkleie
und Sauerteig vermiſcht, und hernach durch
Aſchenlauge beizt. Wir wollen naͤchſtens zu
ihm gehen.

Johannes. Wenn's Robinſon nun auch
gewuſt hatte, wie die Weißgerber es anfan-
gen: ſo haͤtt' er's doch nicht nachmachen koͤn-
nen, weil er keine Waizenkleie, und keinen
Sauerteig hatte.

Vater. Siehſt du? Alſo die Luſt muſt'
er ſich ſchon vergehen laſſen.

Nikolas. Nu, was that er denn?

Vater. Tag und Nacht lag ihm der
Gedanke im Kopfe, ob's ihm wohl nicht moͤg-
lich waͤre, ein kleines Schif zu verfertigen.

Jo-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="17"/>
kont' er es weder dem Einen, noch dem An-<lb/>
dern nachmachen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Diderich.</hi> Wie macht es denn der Weiß-<lb/>
gerber?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Anfangs eben &#x017F;o, wie der Lohger-<lb/>
ber, nur daß er die Felle nicht durch Lohe oder<lb/>
Kalk (denn den brauchen die Lohgerber auch) &#x017F;on-<lb/>
dern durch warmes Wa&#x017F;&#x017F;er, mit Waizenkleie<lb/>
und Sauerteig vermi&#x017F;cht, und hernach durch<lb/>
A&#x017F;chenlauge beizt. Wir wollen na&#x0364;ch&#x017F;tens zu<lb/>
ihm gehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Wenn's Robin&#x017F;on nun auch<lb/>
gewu&#x017F;t hatte, wie die Weißgerber es anfan-<lb/>
gen: &#x017F;o ha&#x0364;tt' er's doch nicht nachmachen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, weil er keine Waizenkleie, und keinen<lb/>
Sauerteig hatte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Sieh&#x017F;t du? Al&#x017F;o die Lu&#x017F;t mu&#x017F;t'<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;chon vergehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Nu, was that er denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Tag und Nacht lag ihm der<lb/>
Gedanke im Kopfe, ob's ihm wohl nicht mo&#x0364;g-<lb/>
lich wa&#x0364;re, ein kleines Schif zu verfertigen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jo-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] kont' er es weder dem Einen, noch dem An- dern nachmachen. Diderich. Wie macht es denn der Weiß- gerber? Vater. Anfangs eben ſo, wie der Lohger- ber, nur daß er die Felle nicht durch Lohe oder Kalk (denn den brauchen die Lohgerber auch) ſon- dern durch warmes Waſſer, mit Waizenkleie und Sauerteig vermiſcht, und hernach durch Aſchenlauge beizt. Wir wollen naͤchſtens zu ihm gehen. Johannes. Wenn's Robinſon nun auch gewuſt hatte, wie die Weißgerber es anfan- gen: ſo haͤtt' er's doch nicht nachmachen koͤn- nen, weil er keine Waizenkleie, und keinen Sauerteig hatte. Vater. Siehſt du? Alſo die Luſt muſt' er ſich ſchon vergehen laſſen. Nikolas. Nu, was that er denn? Vater. Tag und Nacht lag ihm der Gedanke im Kopfe, ob's ihm wohl nicht moͤg- lich waͤre, ein kleines Schif zu verfertigen. Jo- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/23
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/23>, abgerufen am 27.02.2024.