Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Und wie hättest du denn das
anfangen wollen?

Johannes. O ich weiß wohl, wie die
Lohgerber es machen! Wir haben's ja ge-
sehn!

Vater. Nun?

Johannes. Erst legen sie die rauhen
Häute einige Tage ins Wasser, daß sie recht
durchweichen. Hernach kriegen sie sie auf den
Schabebaum und fahren mit dem Streich-
eisen
darüber her, um das eingezogene Was-
ser wieder heraus zu reiben. Dan salzen sie
die Felle ein und bedekken sie, daß die frische
Luft nicht dazu kommen kan. Das nennen
sie die Felle in die Schwize bringen:
denn da fangen sie ordentlich an zu schwizen,
wie ein Mensch, der stark arbeitet. Darnach
können sie die Haare mit dem Streicheisen
abschaben. Wenn das geschehn ist, so legen
sie die Felle in die Treibfarbe, die aus Bir-
kenrinde, aus Sauerteig und aus einer sau-
ern Brühe von Eichenrinde gemacht wird.
Endlich werden diese Felle in die Lohgrube

gelegt

Vater. Und wie haͤtteſt du denn das
anfangen wollen?

Johannes. O ich weiß wohl, wie die
Lohgerber es machen! Wir haben's ja ge-
ſehn!

Vater. Nun?

Johannes. Erſt legen ſie die rauhen
Haͤute einige Tage ins Waſſer, daß ſie recht
durchweichen. Hernach kriegen ſie ſie auf den
Schabebaum und fahren mit dem Streich-
eiſen
daruͤber her, um das eingezogene Waſ-
ſer wieder heraus zu reiben. Dan ſalzen ſie
die Felle ein und bedekken ſie, daß die friſche
Luft nicht dazu kommen kan. Das nennen
ſie die Felle in die Schwize bringen:
denn da fangen ſie ordentlich an zu ſchwizen,
wie ein Menſch, der ſtark arbeitet. Darnach
koͤnnen ſie die Haare mit dem Streicheiſen
abſchaben. Wenn das geſchehn iſt, ſo legen
ſie die Felle in die Treibfarbe, die aus Bir-
kenrinde, aus Sauerteig und aus einer ſau-
ern Bruͤhe von Eichenrinde gemacht wird.
Endlich werden dieſe Felle in die Lohgrube

gelegt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0021" n="15"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Und wie ha&#x0364;tte&#x017F;t du denn das<lb/>
anfangen wollen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> O ich weiß wohl, wie die<lb/>
Lohgerber es machen! Wir haben's ja ge-<lb/>
&#x017F;ehn!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Nun?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Er&#x017F;t legen &#x017F;ie die rauhen<lb/>
Ha&#x0364;ute einige Tage ins Wa&#x017F;&#x017F;er, daß &#x017F;ie recht<lb/>
durchweichen. Hernach kriegen &#x017F;ie &#x017F;ie auf den<lb/><hi rendition="#fr">Schabebaum</hi> und fahren mit dem <hi rendition="#fr">Streich-<lb/>
ei&#x017F;en</hi> daru&#x0364;ber her, um das eingezogene Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er wieder heraus zu reiben. Dan &#x017F;alzen &#x017F;ie<lb/>
die Felle ein und bedekken &#x017F;ie, daß die fri&#x017F;che<lb/>
Luft nicht dazu kommen kan. Das nennen<lb/>
&#x017F;ie die Felle <hi rendition="#fr">in die Schwize bringen:</hi><lb/>
denn da fangen &#x017F;ie ordentlich an zu &#x017F;chwizen,<lb/>
wie ein Men&#x017F;ch, der &#x017F;tark arbeitet. Darnach<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie die Haare mit dem Streichei&#x017F;en<lb/>
ab&#x017F;chaben. Wenn das ge&#x017F;chehn i&#x017F;t, &#x017F;o legen<lb/>
&#x017F;ie die Felle in die <hi rendition="#fr">Treibfarbe,</hi> die aus Bir-<lb/>
kenrinde, aus Sauerteig und aus einer &#x017F;au-<lb/>
ern Bru&#x0364;he von Eichenrinde gemacht wird.<lb/>
Endlich werden die&#x017F;e Felle in die <hi rendition="#fr">Lohgrube</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gelegt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] Vater. Und wie haͤtteſt du denn das anfangen wollen? Johannes. O ich weiß wohl, wie die Lohgerber es machen! Wir haben's ja ge- ſehn! Vater. Nun? Johannes. Erſt legen ſie die rauhen Haͤute einige Tage ins Waſſer, daß ſie recht durchweichen. Hernach kriegen ſie ſie auf den Schabebaum und fahren mit dem Streich- eiſen daruͤber her, um das eingezogene Waſ- ſer wieder heraus zu reiben. Dan ſalzen ſie die Felle ein und bedekken ſie, daß die friſche Luft nicht dazu kommen kan. Das nennen ſie die Felle in die Schwize bringen: denn da fangen ſie ordentlich an zu ſchwizen, wie ein Menſch, der ſtark arbeitet. Darnach koͤnnen ſie die Haare mit dem Streicheiſen abſchaben. Wenn das geſchehn iſt, ſo legen ſie die Felle in die Treibfarbe, die aus Bir- kenrinde, aus Sauerteig und aus einer ſau- ern Bruͤhe von Eichenrinde gemacht wird. Endlich werden dieſe Felle in die Lohgrube gelegt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/21
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/21>, abgerufen am 26.02.2024.