Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Sachen, für deren jede der entzükte Robin-
son
gern seinen ganzen längstvergessenen Gold-
klumpen hin gegeben haben würde, wenn man
eins oder das andere davon ihm zum Kauf an-
geboten hätte.

Freitag stand bei dem Allen wie verduzt,
weil er so was niemahls gesehen hatte, und
von den meisten dieser Wunderdinge auch die
Absicht nicht errathen konte. Robinson hin-
gegen war ganz ausser sich vor Entzükken. Er
weinte vor Freuden, grif, wie ein kleines Kind,
nach Allem, was ihm vorkam, und warf das Er-
griffene wieder aus den Händen, so bald seine
Augen auf einen andern Gegenstand fielen, der
ihm noch wünschenswürdiger zu sein schien.
Endlich wolt' er auch in den untersten Schifs-
raum steigen: aber er fand, daß er ganz mit
Wasser angefült sei, weil das Schif einen star-
ken Lek bekommen hatte.

Nun ging er mit sich selbst zu Rathe, was
er für diesmahl mitnehmen wolte; und konte
darüber lange nicht mit sich einig werden. Bald
schien ihm dies, bald jenes das Unentbehrlichste

zu
O 3

Sachen, fuͤr deren jede der entzuͤkte Robin-
ſon
gern ſeinen ganzen laͤngſtvergeſſenen Gold-
klumpen hin gegeben haben wuͤrde, wenn man
eins oder das andere davon ihm zum Kauf an-
geboten haͤtte.

Freitag ſtand bei dem Allen wie verduzt,
weil er ſo was niemahls geſehen hatte, und
von den meiſten dieſer Wunderdinge auch die
Abſicht nicht errathen konte. Robinſon hin-
gegen war ganz auſſer ſich vor Entzuͤkken. Er
weinte vor Freuden, grif, wie ein kleines Kind,
nach Allem, was ihm vorkam, und warf das Er-
griffene wieder aus den Haͤnden, ſo bald ſeine
Augen auf einen andern Gegenſtand fielen, der
ihm noch wuͤnſchenswuͤrdiger zu ſein ſchien.
Endlich wolt' er auch in den unterſten Schifs-
raum ſteigen: aber er fand, daß er ganz mit
Waſſer angefuͤlt ſei, weil das Schif einen ſtar-
ken Lek bekommen hatte.

Nun ging er mit ſich ſelbſt zu Rathe, was
er fuͤr diesmahl mitnehmen wolte; und konte
daruͤber lange nicht mit ſich einig werden. Bald
ſchien ihm dies, bald jenes das Unentbehrlichſte

zu
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0219" n="213"/>
Sachen, fu&#x0364;r deren jede der entzu&#x0364;kte <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on</hi> gern &#x017F;einen ganzen la&#x0364;ng&#x017F;tverge&#x017F;&#x017F;enen Gold-<lb/>
klumpen hin gegeben haben wu&#x0364;rde, wenn man<lb/>
eins oder das andere davon ihm zum Kauf an-<lb/>
geboten ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freitag</hi> &#x017F;tand bei dem Allen wie verduzt,<lb/>
weil er &#x017F;o was niemahls ge&#x017F;ehen hatte, und<lb/>
von den mei&#x017F;ten die&#x017F;er Wunderdinge auch die<lb/>
Ab&#x017F;icht nicht errathen konte. <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> hin-<lb/>
gegen war ganz au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich vor Entzu&#x0364;kken. Er<lb/>
weinte vor Freuden, grif, wie ein kleines Kind,<lb/>
nach Allem, was ihm vorkam, und warf das Er-<lb/>
griffene wieder aus den Ha&#x0364;nden, &#x017F;o bald &#x017F;eine<lb/>
Augen auf einen andern Gegen&#x017F;tand fielen, der<lb/>
ihm noch wu&#x0364;n&#x017F;chenswu&#x0364;rdiger zu &#x017F;ein &#x017F;chien.<lb/>
Endlich wolt' er auch in den unter&#x017F;ten Schifs-<lb/>
raum &#x017F;teigen: aber er fand, daß er ganz mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er angefu&#x0364;lt &#x017F;ei, weil das Schif einen &#x017F;tar-<lb/>
ken Lek bekommen hatte.</p><lb/>
          <p>Nun ging er mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu Rathe, was<lb/>
er fu&#x0364;r diesmahl mitnehmen wolte; und konte<lb/>
daru&#x0364;ber lange nicht mit &#x017F;ich einig werden. Bald<lb/>
&#x017F;chien ihm dies, bald jenes das Unentbehrlich&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0219] Sachen, fuͤr deren jede der entzuͤkte Robin- ſon gern ſeinen ganzen laͤngſtvergeſſenen Gold- klumpen hin gegeben haben wuͤrde, wenn man eins oder das andere davon ihm zum Kauf an- geboten haͤtte. Freitag ſtand bei dem Allen wie verduzt, weil er ſo was niemahls geſehen hatte, und von den meiſten dieſer Wunderdinge auch die Abſicht nicht errathen konte. Robinſon hin- gegen war ganz auſſer ſich vor Entzuͤkken. Er weinte vor Freuden, grif, wie ein kleines Kind, nach Allem, was ihm vorkam, und warf das Er- griffene wieder aus den Haͤnden, ſo bald ſeine Augen auf einen andern Gegenſtand fielen, der ihm noch wuͤnſchenswuͤrdiger zu ſein ſchien. Endlich wolt' er auch in den unterſten Schifs- raum ſteigen: aber er fand, daß er ganz mit Waſſer angefuͤlt ſei, weil das Schif einen ſtar- ken Lek bekommen hatte. Nun ging er mit ſich ſelbſt zu Rathe, was er fuͤr diesmahl mitnehmen wolte; und konte daruͤber lange nicht mit ſich einig werden. Bald ſchien ihm dies, bald jenes das Unentbehrlichſte zu O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/219
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/219>, abgerufen am 16.04.2024.