Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

war, eilte Robinson, an Bord des Schiffes
zu steigen, um zu sehen, worin die Ladung des-
selben bestehe, und ob diese auch noch unverdor-
ben sei. Dem guten Freitag war der Schrek-
ken von ehegestern noch so gegenwärtig, daß er
sich kaum entschliessen konte, seinen Herrn auf
das Verdek des Schiffes zu begleiten. Er that
es jedoch, wiewohl nicht ohne Zittern, beson-
ders da das gehörnte Ungeheuer das Erste war,
was sich seinen Blikken wieder darbot.

Aber das gehörnte Ungeheuer war dasmahl
nicht so muthig, als gestern. Es lag vielmehr
so kraftlos da, als wenn es gar nicht mehr auf-
zustehen vermögte, weil ihm nemlich seit ehe-
gestern keiner das gewöhnliche Futter gereicht
hatte. Robinson, der diese Ursache seiner Mat-
tigkeit merkte, ließ seine erste Sorge sein, etwas
aufzusuchen, was er dem ausgehungerten Thiere
zu fressen geben könte. Weil er mit der innern
Einrichtung eines Schiffes vollkommen bekant
war; so fand er auch bald, was er suchte, und hatte
das Vergnügen zu sehen, wie begierig die Ziege
von dem vorgeworfenen Futter ihren Heißhunger

stil-
O 2

war, eilte Robinſon, an Bord des Schiffes
zu ſteigen, um zu ſehen, worin die Ladung deſ-
ſelben beſtehe, und ob dieſe auch noch unverdor-
ben ſei. Dem guten Freitag war der Schrek-
ken von ehegeſtern noch ſo gegenwaͤrtig, daß er
ſich kaum entſchlieſſen konte, ſeinen Herrn auf
das Verdek des Schiffes zu begleiten. Er that
es jedoch, wiewohl nicht ohne Zittern, beſon-
ders da das gehoͤrnte Ungeheuer das Erſte war,
was ſich ſeinen Blikken wieder darbot.

Aber das gehoͤrnte Ungeheuer war dasmahl
nicht ſo muthig, als geſtern. Es lag vielmehr
ſo kraftlos da, als wenn es gar nicht mehr auf-
zuſtehen vermoͤgte, weil ihm nemlich ſeit ehe-
geſtern keiner das gewoͤhnliche Futter gereicht
hatte. Robinſon, der dieſe Urſache ſeiner Mat-
tigkeit merkte, ließ ſeine erſte Sorge ſein, etwas
aufzuſuchen, was er dem ausgehungerten Thiere
zu freſſen geben koͤnte. Weil er mit der innern
Einrichtung eines Schiffes vollkommen bekant
war; ſo fand er auch bald, was er ſuchte, und hatte
das Vergnuͤgen zu ſehen, wie begierig die Ziege
von dem vorgeworfenen Futter ihren Heißhunger

ſtil-
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="211"/>
war, eilte <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> an Bord des Schiffes<lb/>
zu &#x017F;teigen, um zu &#x017F;ehen, worin die Ladung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben be&#x017F;tehe, und ob die&#x017F;e auch noch unverdor-<lb/>
ben &#x017F;ei. Dem guten <hi rendition="#fr">Freitag</hi> war der Schrek-<lb/>
ken von ehege&#x017F;tern noch &#x017F;o gegenwa&#x0364;rtig, daß er<lb/>
&#x017F;ich kaum ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en konte, &#x017F;einen Herrn auf<lb/>
das Verdek des Schiffes zu begleiten. Er that<lb/>
es jedoch, wiewohl nicht ohne Zittern, be&#x017F;on-<lb/>
ders da das geho&#x0364;rnte Ungeheuer das Er&#x017F;te war,<lb/>
was &#x017F;ich &#x017F;einen Blikken wieder darbot.</p><lb/>
          <p>Aber das geho&#x0364;rnte Ungeheuer war dasmahl<lb/>
nicht &#x017F;o muthig, als ge&#x017F;tern. Es lag vielmehr<lb/>
&#x017F;o kraftlos da, als wenn es gar nicht mehr auf-<lb/>
zu&#x017F;tehen vermo&#x0364;gte, weil ihm nemlich &#x017F;eit ehe-<lb/>
ge&#x017F;tern keiner das gewo&#x0364;hnliche Futter gereicht<lb/>
hatte. <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> der die&#x017F;e Ur&#x017F;ache &#x017F;einer Mat-<lb/>
tigkeit merkte, ließ &#x017F;eine er&#x017F;te Sorge &#x017F;ein, etwas<lb/>
aufzu&#x017F;uchen, was er dem ausgehungerten Thiere<lb/>
zu fre&#x017F;&#x017F;en geben ko&#x0364;nte. Weil er mit der innern<lb/>
Einrichtung eines Schiffes vollkommen bekant<lb/>
war; &#x017F;o fand er auch bald, was er &#x017F;uchte, und hatte<lb/>
das Vergnu&#x0364;gen zu &#x017F;ehen, wie begierig die Ziege<lb/>
von dem vorgeworfenen Futter ihren Heißhunger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;til-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0217] war, eilte Robinſon, an Bord des Schiffes zu ſteigen, um zu ſehen, worin die Ladung deſ- ſelben beſtehe, und ob dieſe auch noch unverdor- ben ſei. Dem guten Freitag war der Schrek- ken von ehegeſtern noch ſo gegenwaͤrtig, daß er ſich kaum entſchlieſſen konte, ſeinen Herrn auf das Verdek des Schiffes zu begleiten. Er that es jedoch, wiewohl nicht ohne Zittern, beſon- ders da das gehoͤrnte Ungeheuer das Erſte war, was ſich ſeinen Blikken wieder darbot. Aber das gehoͤrnte Ungeheuer war dasmahl nicht ſo muthig, als geſtern. Es lag vielmehr ſo kraftlos da, als wenn es gar nicht mehr auf- zuſtehen vermoͤgte, weil ihm nemlich ſeit ehe- geſtern keiner das gewoͤhnliche Futter gereicht hatte. Robinſon, der dieſe Urſache ſeiner Mat- tigkeit merkte, ließ ſeine erſte Sorge ſein, etwas aufzuſuchen, was er dem ausgehungerten Thiere zu freſſen geben koͤnte. Weil er mit der innern Einrichtung eines Schiffes vollkommen bekant war; ſo fand er auch bald, was er ſuchte, und hatte das Vergnuͤgen zu ſehen, wie begierig die Ziege von dem vorgeworfenen Futter ihren Heißhunger ſtil- O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/217
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/217>, abgerufen am 23.04.2024.