Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

pfindung der Freude über den Anblik eines Eu-
ropäischen Schiffes erhohlt hatte, war dieser,
daß das Schif noch unbeschädigt sein, und wie-
der flot werden mögte. In diesem Falle war
er fest entschlossen, sich mit Freitag darauf zu
sezen, und, wo nicht nach Europa selbst, doch
nach irgend einem europäischen Pflanzorte in
Amerika zu segeln; so gefährlich es auch im-
mer sein mögte, sich mit einem großen unbe-
manten Schiffe, und ohne die nöthigen Kent-
nisse von der Schiffarth zu haben, auf das of-
fenbare Meer zu wagen. Er fuhr also auf dem
Flößholze rund um das Schif herum, um den
Grund des Meeres zu untersuchen; und da fand
er denn bald zu seiner wahren Betrübniß, daß
an kein Flotwerden desselben zu denken sei.

Der Sturm hatte nemlich das Schif grade
zwischen zwei Felsen geworfen, von denen es nun
so zusammengeklemt wurde, daß es weder rük-
noch vorwärts bewegt werden konte. Hier must'
es also so lange stekken bleiben, bis die anschla-
genden Wellen es nach und nach zertrümmern
würden. Nachdem diese Hofnung also vereitelt

war,

pfindung der Freude uͤber den Anblik eines Eu-
ropaͤiſchen Schiffes erhohlt hatte, war dieſer,
daß das Schif noch unbeſchaͤdigt ſein, und wie-
der flot werden moͤgte. In dieſem Falle war
er feſt entſchloſſen, ſich mit Freitag darauf zu
ſezen, und, wo nicht nach Europa ſelbſt, doch
nach irgend einem europaͤiſchen Pflanzorte in
Amerika zu ſegeln; ſo gefaͤhrlich es auch im-
mer ſein moͤgte, ſich mit einem großen unbe-
manten Schiffe, und ohne die noͤthigen Kent-
niſſe von der Schiffarth zu haben, auf das of-
fenbare Meer zu wagen. Er fuhr alſo auf dem
Floͤßholze rund um das Schif herum, um den
Grund des Meeres zu unterſuchen; und da fand
er denn bald zu ſeiner wahren Betruͤbniß, daß
an kein Flotwerden deſſelben zu denken ſei.

Der Sturm hatte nemlich das Schif grade
zwiſchen zwei Felſen geworfen, von denen es nun
ſo zuſammengeklemt wurde, daß es weder ruͤk-
noch vorwaͤrts bewegt werden konte. Hier muſt'
es alſo ſo lange ſtekken bleiben, bis die anſchla-
genden Wellen es nach und nach zertruͤmmern
wuͤrden. Nachdem dieſe Hofnung alſo vereitelt

war,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="210"/>
pfindung der Freude u&#x0364;ber den Anblik eines Eu-<lb/>
ropa&#x0364;i&#x017F;chen Schiffes erhohlt hatte, war die&#x017F;er,<lb/>
daß das Schif noch unbe&#x017F;cha&#x0364;digt &#x017F;ein, und wie-<lb/>
der flot werden mo&#x0364;gte. In die&#x017F;em Falle war<lb/>
er fe&#x017F;t ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich mit <hi rendition="#fr">Freitag</hi> darauf zu<lb/>
&#x017F;ezen, und, wo nicht nach Europa &#x017F;elb&#x017F;t, doch<lb/>
nach irgend einem europa&#x0364;i&#x017F;chen Pflanzorte in<lb/><hi rendition="#fr">Amerika</hi> zu &#x017F;egeln; &#x017F;o gefa&#x0364;hrlich es auch im-<lb/>
mer &#x017F;ein mo&#x0364;gte, &#x017F;ich mit einem großen unbe-<lb/>
manten Schiffe, und ohne die no&#x0364;thigen Kent-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e von der Schiffarth zu haben, auf das of-<lb/>
fenbare Meer zu wagen. Er fuhr al&#x017F;o auf dem<lb/>
Flo&#x0364;ßholze rund um das Schif herum, um den<lb/>
Grund des Meeres zu unter&#x017F;uchen; und da fand<lb/>
er denn bald zu &#x017F;einer wahren Betru&#x0364;bniß, daß<lb/>
an kein Flotwerden de&#x017F;&#x017F;elben zu denken &#x017F;ei.</p><lb/>
          <p>Der Sturm hatte nemlich das Schif grade<lb/>
zwi&#x017F;chen zwei Fel&#x017F;en geworfen, von denen es nun<lb/>
&#x017F;o zu&#x017F;ammengeklemt wurde, daß es weder ru&#x0364;k-<lb/>
noch vorwa&#x0364;rts bewegt werden konte. Hier mu&#x017F;t'<lb/>
es al&#x017F;o &#x017F;o lange &#x017F;tekken bleiben, bis die an&#x017F;chla-<lb/>
genden Wellen es nach und nach zertru&#x0364;mmern<lb/>
wu&#x0364;rden. Nachdem die&#x017F;e Hofnung al&#x017F;o vereitelt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0216] pfindung der Freude uͤber den Anblik eines Eu- ropaͤiſchen Schiffes erhohlt hatte, war dieſer, daß das Schif noch unbeſchaͤdigt ſein, und wie- der flot werden moͤgte. In dieſem Falle war er feſt entſchloſſen, ſich mit Freitag darauf zu ſezen, und, wo nicht nach Europa ſelbſt, doch nach irgend einem europaͤiſchen Pflanzorte in Amerika zu ſegeln; ſo gefaͤhrlich es auch im- mer ſein moͤgte, ſich mit einem großen unbe- manten Schiffe, und ohne die noͤthigen Kent- niſſe von der Schiffarth zu haben, auf das of- fenbare Meer zu wagen. Er fuhr alſo auf dem Floͤßholze rund um das Schif herum, um den Grund des Meeres zu unterſuchen; und da fand er denn bald zu ſeiner wahren Betruͤbniß, daß an kein Flotwerden deſſelben zu denken ſei. Der Sturm hatte nemlich das Schif grade zwiſchen zwei Felſen geworfen, von denen es nun ſo zuſammengeklemt wurde, daß es weder ruͤk- noch vorwaͤrts bewegt werden konte. Hier muſt' es alſo ſo lange ſtekken bleiben, bis die anſchla- genden Wellen es nach und nach zertruͤmmern wuͤrden. Nachdem dieſe Hofnung alſo vereitelt war,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/216
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/216>, abgerufen am 15.04.2024.