Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Nikolas. Dem Landesherrn? Warum
kriegt denn der was davon ab?

Vater, Das ist nun so eine Frage -- die
ich euch jezt wohl nicht gut werde beantworten
können. Indeß etwas kan ich euch doch darüber
sagen, was euch schon jezt begreiflich sein wird.
Seht, Kinder, der König, oder der Fürst,
oder wie der Landesherr sonst heissen mag, hält
auf den Küsten gewisse Leute, die dahin sehen
müssen, daß von einem solchen gestrandeten Schif-
fe nichts geraubt, sondern alles, was gerettet
werden kan, hübsch an einen sichern Ort gebracht
werde. Geschähe dieses nicht, so würde der
Kaufman, dem die Ladung des Schiffes gehörte,
wohl selten etwas davon wieder kriegen, weil
die Sachen entweder verderben, oder gestohlen
werden würden. Nun kostet es aber dem Lan-
desherrn sein Geld, solche Leute, die darnach
sehen müssen, zu unterhalten. Es ist also bil-
lig, daß dieses von denen wieder erstattet wer-
de, denen diese heilsame Anordnung zu Gute
komt. Deswegen hat man also festgesezt, daß
der dritte Theil der geborgenen Sachen (so

pflegt

Nikolas. Dem Landesherrn? Warum
kriegt denn der was davon ab?

Vater, Das iſt nun ſo eine Frage — die
ich euch jezt wohl nicht gut werde beantworten
koͤnnen. Indeß etwas kan ich euch doch daruͤber
ſagen, was euch ſchon jezt begreiflich ſein wird.
Seht, Kinder, der Koͤnig, oder der Fuͤrſt,
oder wie der Landesherr ſonſt heiſſen mag, haͤlt
auf den Kuͤſten gewiſſe Leute, die dahin ſehen
muͤſſen, daß von einem ſolchen geſtrandeten Schif-
fe nichts geraubt, ſondern alles, was gerettet
werden kan, huͤbſch an einen ſichern Ort gebracht
werde. Geſchaͤhe dieſes nicht, ſo wuͤrde der
Kaufman, dem die Ladung des Schiffes gehoͤrte,
wohl ſelten etwas davon wieder kriegen, weil
die Sachen entweder verderben, oder geſtohlen
werden wuͤrden. Nun koſtet es aber dem Lan-
desherrn ſein Geld, ſolche Leute, die darnach
ſehen muͤſſen, zu unterhalten. Es iſt alſo bil-
lig, daß dieſes von denen wieder erſtattet wer-
de, denen dieſe heilſame Anordnung zu Gute
komt. Deswegen hat man alſo feſtgeſezt, daß
der dritte Theil der geborgenen Sachen (ſo

pflegt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0214" n="208"/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Dem Landesherrn? Warum<lb/>
kriegt denn der was davon ab?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater,</hi> Das i&#x017F;t nun &#x017F;o eine Frage &#x2014; die<lb/>
ich euch jezt wohl nicht gut werde beantworten<lb/>
ko&#x0364;nnen. Indeß etwas kan ich euch doch daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;agen, was euch &#x017F;chon jezt begreiflich &#x017F;ein wird.<lb/>
Seht, Kinder, der Ko&#x0364;nig, oder der Fu&#x0364;r&#x017F;t,<lb/>
oder wie der Landesherr &#x017F;on&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;en mag, ha&#x0364;lt<lb/>
auf den Ku&#x0364;&#x017F;ten gewi&#x017F;&#x017F;e Leute, die dahin &#x017F;ehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß von einem &#x017F;olchen ge&#x017F;trandeten Schif-<lb/>
fe nichts geraubt, &#x017F;ondern alles, was gerettet<lb/>
werden kan, hu&#x0364;b&#x017F;ch an einen &#x017F;ichern Ort gebracht<lb/>
werde. Ge&#x017F;cha&#x0364;he die&#x017F;es nicht, &#x017F;o wu&#x0364;rde der<lb/>
Kaufman, dem die Ladung des Schiffes geho&#x0364;rte,<lb/>
wohl &#x017F;elten etwas davon wieder kriegen, weil<lb/>
die Sachen entweder verderben, oder ge&#x017F;tohlen<lb/>
werden wu&#x0364;rden. Nun ko&#x017F;tet es aber dem Lan-<lb/>
desherrn &#x017F;ein Geld, &#x017F;olche Leute, die darnach<lb/>
&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, zu unterhalten. Es i&#x017F;t al&#x017F;o bil-<lb/>
lig, daß die&#x017F;es von denen wieder er&#x017F;tattet wer-<lb/>
de, denen die&#x017F;e heil&#x017F;ame Anordnung zu Gute<lb/>
komt. Deswegen hat man al&#x017F;o fe&#x017F;tge&#x017F;ezt, daß<lb/>
der dritte Theil der <hi rendition="#fr">geborgenen</hi> Sachen (&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pflegt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0214] Nikolas. Dem Landesherrn? Warum kriegt denn der was davon ab? Vater, Das iſt nun ſo eine Frage — die ich euch jezt wohl nicht gut werde beantworten koͤnnen. Indeß etwas kan ich euch doch daruͤber ſagen, was euch ſchon jezt begreiflich ſein wird. Seht, Kinder, der Koͤnig, oder der Fuͤrſt, oder wie der Landesherr ſonſt heiſſen mag, haͤlt auf den Kuͤſten gewiſſe Leute, die dahin ſehen muͤſſen, daß von einem ſolchen geſtrandeten Schif- fe nichts geraubt, ſondern alles, was gerettet werden kan, huͤbſch an einen ſichern Ort gebracht werde. Geſchaͤhe dieſes nicht, ſo wuͤrde der Kaufman, dem die Ladung des Schiffes gehoͤrte, wohl ſelten etwas davon wieder kriegen, weil die Sachen entweder verderben, oder geſtohlen werden wuͤrden. Nun koſtet es aber dem Lan- desherrn ſein Geld, ſolche Leute, die darnach ſehen muͤſſen, zu unterhalten. Es iſt alſo bil- lig, daß dieſes von denen wieder erſtattet wer- de, denen dieſe heilſame Anordnung zu Gute komt. Deswegen hat man alſo feſtgeſezt, daß der dritte Theil der geborgenen Sachen (ſo pflegt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/214
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/214>, abgerufen am 16.04.2024.