Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Was solt' er nun vornehmen? Alles,
was er mit seinen bloßen Händen machen
konte, war schon gethan. Es schien ihm al-
so weiter nichts mehr übrig zu sein, als seine
Lebenszeit mit Nichtsthun und mit Schlafen
hinzubringen. Der schreklichste Zustand, den
er sich nur denken konte. Denn die Arbeit-
samkeit war ihm jezt schon so sehr zur Ge-
wohnheit geworden, daß er nicht mehr leben
konte, ohne sich mit einer nüzlichen Verrich-
tung die Zeit zu vertreiben; und er pflegte
nachher oft zu sagen, daß er die Besserung
seines Herzens vornemlich dem Umstande zu
verdanken habe, daß er durch die anfängliche
Hülflosigkeit seines einsamen Aufenthalts zu
einer beständigen Geschäftigkeit sei gezwungen
worden. Die Arbeitsamkeit, sezt' er hinzu,
die Arbeitsamkeit, lieben Leute, ist die
Mutter vieler Tugenden; so wie die
Faulheit der Anfang aller Laster ist!

Johannes. Ja, darin hat er gewiß
auch Recht! Wenn man nichts zu thun hat,
so fält einem lauter dum Zeug ein!

Va-

Was ſolt' er nun vornehmen? Alles,
was er mit ſeinen bloßen Haͤnden machen
konte, war ſchon gethan. Es ſchien ihm al-
ſo weiter nichts mehr uͤbrig zu ſein, als ſeine
Lebenszeit mit Nichtsthun und mit Schlafen
hinzubringen. Der ſchreklichſte Zuſtand, den
er ſich nur denken konte. Denn die Arbeit-
ſamkeit war ihm jezt ſchon ſo ſehr zur Ge-
wohnheit geworden, daß er nicht mehr leben
konte, ohne ſich mit einer nuͤzlichen Verrich-
tung die Zeit zu vertreiben; und er pflegte
nachher oft zu ſagen, daß er die Beſſerung
ſeines Herzens vornemlich dem Umſtande zu
verdanken habe, daß er durch die anfaͤngliche
Huͤlfloſigkeit ſeines einſamen Aufenthalts zu
einer beſtaͤndigen Geſchaͤftigkeit ſei gezwungen
worden. Die Arbeitſamkeit, ſezt' er hinzu,
die Arbeitſamkeit, lieben Leute, iſt die
Mutter vieler Tugenden; ſo wie die
Faulheit der Anfang aller Laſter iſt!

Johannes. Ja, darin hat er gewiß
auch Recht! Wenn man nichts zu thun hat,
ſo faͤlt einem lauter dum Zeug ein!

Va-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0019" n="13"/>
          <p>Was &#x017F;olt' er nun vornehmen? Alles,<lb/>
was er mit &#x017F;einen bloßen Ha&#x0364;nden machen<lb/>
konte, war &#x017F;chon gethan. Es &#x017F;chien ihm al-<lb/>
&#x017F;o weiter nichts mehr u&#x0364;brig zu &#x017F;ein, als &#x017F;eine<lb/>
Lebenszeit mit Nichtsthun und mit Schlafen<lb/>
hinzubringen. Der &#x017F;chreklich&#x017F;te Zu&#x017F;tand, den<lb/>
er &#x017F;ich nur denken konte. Denn die Arbeit-<lb/>
&#x017F;amkeit war ihm jezt &#x017F;chon &#x017F;o &#x017F;ehr zur Ge-<lb/>
wohnheit geworden, daß er nicht mehr leben<lb/>
konte, ohne &#x017F;ich mit einer nu&#x0364;zlichen Verrich-<lb/>
tung die Zeit zu vertreiben; und er pflegte<lb/>
nachher oft zu &#x017F;agen, daß er die Be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
&#x017F;eines Herzens vornemlich dem Um&#x017F;tande zu<lb/>
verdanken habe, daß er durch die anfa&#x0364;ngliche<lb/>
Hu&#x0364;lflo&#x017F;igkeit &#x017F;eines ein&#x017F;amen Aufenthalts zu<lb/>
einer be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Ge&#x017F;cha&#x0364;ftigkeit &#x017F;ei gezwungen<lb/>
worden. <hi rendition="#fr">Die Arbeit&#x017F;amkeit,</hi> &#x017F;ezt' er hinzu,<lb/><hi rendition="#fr">die Arbeit&#x017F;amkeit,</hi> lieben Leute, <hi rendition="#fr">i&#x017F;t die<lb/>
Mutter vieler Tugenden; &#x017F;o wie die<lb/>
Faulheit der Anfang aller La&#x017F;ter i&#x017F;t!</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ja, darin hat er gewiß<lb/>
auch Recht! Wenn man nichts zu thun hat,<lb/>
&#x017F;o fa&#x0364;lt einem lauter dum Zeug ein!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Va-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] Was ſolt' er nun vornehmen? Alles, was er mit ſeinen bloßen Haͤnden machen konte, war ſchon gethan. Es ſchien ihm al- ſo weiter nichts mehr uͤbrig zu ſein, als ſeine Lebenszeit mit Nichtsthun und mit Schlafen hinzubringen. Der ſchreklichſte Zuſtand, den er ſich nur denken konte. Denn die Arbeit- ſamkeit war ihm jezt ſchon ſo ſehr zur Ge- wohnheit geworden, daß er nicht mehr leben konte, ohne ſich mit einer nuͤzlichen Verrich- tung die Zeit zu vertreiben; und er pflegte nachher oft zu ſagen, daß er die Beſſerung ſeines Herzens vornemlich dem Umſtande zu verdanken habe, daß er durch die anfaͤngliche Huͤlfloſigkeit ſeines einſamen Aufenthalts zu einer beſtaͤndigen Geſchaͤftigkeit ſei gezwungen worden. Die Arbeitſamkeit, ſezt' er hinzu, die Arbeitſamkeit, lieben Leute, iſt die Mutter vieler Tugenden; ſo wie die Faulheit der Anfang aller Laſter iſt! Johannes. Ja, darin hat er gewiß auch Recht! Wenn man nichts zu thun hat, ſo faͤlt einem lauter dum Zeug ein! Va-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/19
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/19>, abgerufen am 03.03.2024.