Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Rahm angefülten Topfe so lange auf und
nieder, bis die Butter von der Buttermilch
abgesondert war; worauf er sie mit Wasser
wusch und mit etwas Salz vermischte.

So war er also auch damit glüklich zu Stande
gekommen: aber indem er der Frucht seines
Fleisses jezt geniessen wolte, fiel ihm erst ein,
daß er auch keine Kartoffeln mehr braten
könte, weil er kein Feuer hätte, woran er in
der Hize seiner Geschäftigkeit wiederum gar
nicht gedacht hatte. Da stand nun die schöne
Butter, welche ungegessen bleiben solte, und
Robinson stand daneben mit traurigem Ge-
sichte. Er sahe sich nun auf einmahl wieder
in seinen anfänglichen armseligen Zustand ver-
sezt. Austern, Milch, Kokusnüsse, und ro-
hes Fleisch waren nun wieder seine einzigen
Nahrungsmittel geworden, und es stand da-
hin, ob er diese immer würde haben können?
Das schlimste dabei war, daß er gar kein
Mittel vor sich sahe, wie er seinen Zustand
etwa verbessern könte.

Was

Rahm angefuͤlten Topfe ſo lange auf und
nieder, bis die Butter von der Buttermilch
abgeſondert war; worauf er ſie mit Waſſer
wuſch und mit etwas Salz vermiſchte.

So war er alſo auch damit gluͤklich zu Stande
gekommen: aber indem er der Frucht ſeines
Fleiſſes jezt genieſſen wolte, fiel ihm erſt ein,
daß er auch keine Kartoffeln mehr braten
koͤnte, weil er kein Feuer haͤtte, woran er in
der Hize ſeiner Geſchaͤftigkeit wiederum gar
nicht gedacht hatte. Da ſtand nun die ſchoͤne
Butter, welche ungegeſſen bleiben ſolte, und
Robinſon ſtand daneben mit traurigem Ge-
ſichte. Er ſahe ſich nun auf einmahl wieder
in ſeinen anfaͤnglichen armſeligen Zuſtand ver-
ſezt. Auſtern, Milch, Kokusnuͤſſe, und ro-
hes Fleiſch waren nun wieder ſeine einzigen
Nahrungsmittel geworden, und es ſtand da-
hin, ob er dieſe immer wuͤrde haben koͤnnen?
Das ſchlimſte dabei war, daß er gar kein
Mittel vor ſich ſahe, wie er ſeinen Zuſtand
etwa verbeſſern koͤnte.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="12"/>
Rahm angefu&#x0364;lten Topfe &#x017F;o lange auf und<lb/>
nieder, bis die Butter von der Buttermilch<lb/>
abge&#x017F;ondert war; worauf er &#x017F;ie mit Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wu&#x017F;ch und mit etwas Salz vermi&#x017F;chte.</p><lb/>
          <p>So war er al&#x017F;o auch damit glu&#x0364;klich zu Stande<lb/>
gekommen: aber indem er der Frucht &#x017F;eines<lb/>
Flei&#x017F;&#x017F;es jezt genie&#x017F;&#x017F;en wolte, fiel ihm er&#x017F;t ein,<lb/>
daß er auch keine Kartoffeln mehr braten<lb/>
ko&#x0364;nte, weil er kein Feuer ha&#x0364;tte, woran er in<lb/>
der Hize &#x017F;einer Ge&#x017F;cha&#x0364;ftigkeit wiederum gar<lb/>
nicht gedacht hatte. Da &#x017F;tand nun die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Butter, welche ungege&#x017F;&#x017F;en bleiben &#x017F;olte, und<lb/><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;tand daneben mit traurigem Ge-<lb/>
&#x017F;ichte. Er &#x017F;ahe &#x017F;ich nun auf einmahl wieder<lb/>
in &#x017F;einen anfa&#x0364;nglichen arm&#x017F;eligen Zu&#x017F;tand ver-<lb/>
&#x017F;ezt. Au&#x017F;tern, Milch, Kokusnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und ro-<lb/>
hes Flei&#x017F;ch waren nun wieder &#x017F;eine einzigen<lb/>
Nahrungsmittel geworden, und es &#x017F;tand da-<lb/>
hin, ob er die&#x017F;e immer wu&#x0364;rde haben ko&#x0364;nnen?<lb/>
Das &#x017F;chlim&#x017F;te dabei war, daß er gar kein<lb/>
Mittel vor &#x017F;ich &#x017F;ahe, wie er &#x017F;einen Zu&#x017F;tand<lb/>
etwa verbe&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0018] Rahm angefuͤlten Topfe ſo lange auf und nieder, bis die Butter von der Buttermilch abgeſondert war; worauf er ſie mit Waſſer wuſch und mit etwas Salz vermiſchte. So war er alſo auch damit gluͤklich zu Stande gekommen: aber indem er der Frucht ſeines Fleiſſes jezt genieſſen wolte, fiel ihm erſt ein, daß er auch keine Kartoffeln mehr braten koͤnte, weil er kein Feuer haͤtte, woran er in der Hize ſeiner Geſchaͤftigkeit wiederum gar nicht gedacht hatte. Da ſtand nun die ſchoͤne Butter, welche ungegeſſen bleiben ſolte, und Robinſon ſtand daneben mit traurigem Ge- ſichte. Er ſahe ſich nun auf einmahl wieder in ſeinen anfaͤnglichen armſeligen Zuſtand ver- ſezt. Auſtern, Milch, Kokusnuͤſſe, und ro- hes Fleiſch waren nun wieder ſeine einzigen Nahrungsmittel geworden, und es ſtand da- hin, ob er dieſe immer wuͤrde haben koͤnnen? Das ſchlimſte dabei war, daß er gar kein Mittel vor ſich ſahe, wie er ſeinen Zuſtand etwa verbeſſern koͤnte. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/18
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/18>, abgerufen am 02.03.2024.