Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Das ist wahr; aber womit solt'
er denn sein Fleisch räuchern?

Lotte. Ja so! daran hatt' ich nicht ge-
dacht.

Vater. Es reuete ihn indeß nicht, die
Töpfe gemacht zu haben: denn er konte sie
nun wenigstens zu Milchgefäßen brauchen.
Den größten davon hatte er zu einem beson-
dern Gebrauche ausersehen.

Johannes. Nu, wozu denn?

Vater. Er bildete sich ein, daß ihm
seine Kartoffeln noch besser schmekken würden,
wenn er sie mit etwas Butter essen könte.

Gottlieb. Das glaub' ich!

Vater. Aber ein hölzernes Butterfaß zu
verfertigen, war ihm unmöglich. Er wolte
daher versuchen, ob die Butter sich nicht auch
in einem großen Topfe machen liesse. Er
samlete also so viel Rahm, als er nöthig zu
haben glaubte. Dan machte er einen kleinen
hölzernen Teller mit einem Loche in der Mit-
te, in welches er einen Stok stekte. Mit
diesem Werkzeuge fuhr er dan in dem mit

Rahm

Vater. Das iſt wahr; aber womit ſolt'
er denn ſein Fleiſch raͤuchern?

Lotte. Ja ſo! daran hatt' ich nicht ge-
dacht.

Vater. Es reuete ihn indeß nicht, die
Toͤpfe gemacht zu haben: denn er konte ſie
nun wenigſtens zu Milchgefaͤßen brauchen.
Den groͤßten davon hatte er zu einem beſon-
dern Gebrauche auserſehen.

Johannes. Nu, wozu denn?

Vater. Er bildete ſich ein, daß ihm
ſeine Kartoffeln noch beſſer ſchmekken wuͤrden,
wenn er ſie mit etwas Butter eſſen koͤnte.

Gottlieb. Das glaub' ich!

Vater. Aber ein hoͤlzernes Butterfaß zu
verfertigen, war ihm unmoͤglich. Er wolte
daher verſuchen, ob die Butter ſich nicht auch
in einem großen Topfe machen lieſſe. Er
ſamlete alſo ſo viel Rahm, als er noͤthig zu
haben glaubte. Dan machte er einen kleinen
hoͤlzernen Teller mit einem Loche in der Mit-
te, in welches er einen Stok ſtekte. Mit
dieſem Werkzeuge fuhr er dan in dem mit

Rahm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0017" n="11"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Das i&#x017F;t wahr; aber womit &#x017F;olt'<lb/>
er denn &#x017F;ein Flei&#x017F;ch ra&#x0364;uchern?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Ja &#x017F;o! daran hatt' ich nicht ge-<lb/>
dacht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Es reuete ihn indeß nicht, die<lb/>
To&#x0364;pfe gemacht zu haben: denn er konte &#x017F;ie<lb/>
nun wenig&#x017F;tens zu Milchgefa&#x0364;ßen brauchen.<lb/>
Den gro&#x0364;ßten davon hatte er zu einem be&#x017F;on-<lb/>
dern Gebrauche auser&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Nu, wozu denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Er bildete &#x017F;ich ein, daß ihm<lb/>
&#x017F;eine Kartoffeln noch be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chmekken wu&#x0364;rden,<lb/>
wenn er &#x017F;ie mit etwas Butter e&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gottlieb.</hi> Das glaub' ich!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Aber ein ho&#x0364;lzernes Butterfaß zu<lb/>
verfertigen, war ihm unmo&#x0364;glich. Er wolte<lb/>
daher ver&#x017F;uchen, ob die Butter &#x017F;ich nicht auch<lb/>
in einem großen Topfe machen lie&#x017F;&#x017F;e. Er<lb/>
&#x017F;amlete al&#x017F;o &#x017F;o viel Rahm, als er no&#x0364;thig zu<lb/>
haben glaubte. Dan machte er einen kleinen<lb/>
ho&#x0364;lzernen Teller mit einem Loche in der Mit-<lb/>
te, in welches er einen Stok &#x017F;tekte. Mit<lb/>
die&#x017F;em Werkzeuge fuhr er dan in dem mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Rahm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0017] Vater. Das iſt wahr; aber womit ſolt' er denn ſein Fleiſch raͤuchern? Lotte. Ja ſo! daran hatt' ich nicht ge- dacht. Vater. Es reuete ihn indeß nicht, die Toͤpfe gemacht zu haben: denn er konte ſie nun wenigſtens zu Milchgefaͤßen brauchen. Den groͤßten davon hatte er zu einem beſon- dern Gebrauche auserſehen. Johannes. Nu, wozu denn? Vater. Er bildete ſich ein, daß ihm ſeine Kartoffeln noch beſſer ſchmekken wuͤrden, wenn er ſie mit etwas Butter eſſen koͤnte. Gottlieb. Das glaub' ich! Vater. Aber ein hoͤlzernes Butterfaß zu verfertigen, war ihm unmoͤglich. Er wolte daher verſuchen, ob die Butter ſich nicht auch in einem großen Topfe machen lieſſe. Er ſamlete alſo ſo viel Rahm, als er noͤthig zu haben glaubte. Dan machte er einen kleinen hoͤlzernen Teller mit einem Loche in der Mit- te, in welches er einen Stok ſtekte. Mit dieſem Werkzeuge fuhr er dan in dem mit Rahm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/17
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/17>, abgerufen am 03.03.2024.