Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

darüber vergaß er eine Zeitlang, daß er von
dieser seiner wohlgerathnen Arbeit nun keinen
Gebrauch werde machen können, weil sein
Feuer ausgegangen war. Da ihm dieses end-
lich einfiel, stand er mit gesenktem Haupte,
sahe bald die Töpfe und Tiegel, bald die
Feuerstelle in seiner Küche an, und stieß ei-
nen tiefen Seufzer aus.

Doch blieb seine Betrübniß diesmahl in
den Schranken der Mäßigkeit. Er dachte
nemlich: eben die gütige Vorsehung, die dir
neulich Feuer verschafte, kan dir ja, entwe-
der auf eben dieselbe, oder auf eine andere
Weise, auch zum zweitenmahle dazu verhel-
fen, wenn es ihr gefällig ist. Ueberdem wust'
er nun schon, daß er keinen Winter hier zu
besorgen habe; und ohngeachtet er von Ju-
gend auf an Fleischspeisen gewöhnt war: so
hoft' er doch, daß er auch ohne dieselben,
blos von Früchten und von der Milch seiner
Lama's, würde leben können.

Lotte. J, er konte ja auch geräucher-
tes Fleisch essen; das braucht ja nicht erst
gekocht zu werden!

Va-

daruͤber vergaß er eine Zeitlang, daß er von
dieſer ſeiner wohlgerathnen Arbeit nun keinen
Gebrauch werde machen koͤnnen, weil ſein
Feuer ausgegangen war. Da ihm dieſes end-
lich einfiel, ſtand er mit geſenktem Haupte,
ſahe bald die Toͤpfe und Tiegel, bald die
Feuerſtelle in ſeiner Kuͤche an, und ſtieß ei-
nen tiefen Seufzer aus.

Doch blieb ſeine Betruͤbniß diesmahl in
den Schranken der Maͤßigkeit. Er dachte
nemlich: eben die guͤtige Vorſehung, die dir
neulich Feuer verſchafte, kan dir ja, entwe-
der auf eben dieſelbe, oder auf eine andere
Weiſe, auch zum zweitenmahle dazu verhel-
fen, wenn es ihr gefaͤllig iſt. Ueberdem wuſt'
er nun ſchon, daß er keinen Winter hier zu
beſorgen habe; und ohngeachtet er von Ju-
gend auf an Fleiſchſpeiſen gewoͤhnt war: ſo
hoft' er doch, daß er auch ohne dieſelben,
blos von Fruͤchten und von der Milch ſeiner
Lama's, wuͤrde leben koͤnnen.

Lotte. J, er konte ja auch geraͤucher-
tes Fleiſch eſſen; das braucht ja nicht erſt
gekocht zu werden!

Va-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="10"/>
daru&#x0364;ber vergaß er eine Zeitlang, daß er von<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;einer wohlgerathnen Arbeit nun keinen<lb/>
Gebrauch werde machen ko&#x0364;nnen, weil &#x017F;ein<lb/>
Feuer ausgegangen war. Da ihm die&#x017F;es end-<lb/>
lich einfiel, &#x017F;tand er mit ge&#x017F;enktem Haupte,<lb/>
&#x017F;ahe bald die To&#x0364;pfe und Tiegel, bald die<lb/>
Feuer&#x017F;telle in &#x017F;einer Ku&#x0364;che an, und &#x017F;tieß ei-<lb/>
nen tiefen Seufzer aus.</p><lb/>
          <p>Doch blieb &#x017F;eine Betru&#x0364;bniß diesmahl in<lb/>
den Schranken der Ma&#x0364;ßigkeit. Er dachte<lb/>
nemlich: eben die gu&#x0364;tige Vor&#x017F;ehung, die dir<lb/>
neulich Feuer ver&#x017F;chafte, kan dir ja, entwe-<lb/>
der auf eben die&#x017F;elbe, oder auf eine andere<lb/>
Wei&#x017F;e, auch zum zweitenmahle dazu verhel-<lb/>
fen, wenn es ihr gefa&#x0364;llig i&#x017F;t. Ueberdem wu&#x017F;t'<lb/>
er nun &#x017F;chon, daß er keinen Winter hier zu<lb/>
be&#x017F;orgen habe; und ohngeachtet er von Ju-<lb/>
gend auf an Flei&#x017F;ch&#x017F;pei&#x017F;en gewo&#x0364;hnt war: &#x017F;o<lb/>
hoft' er doch, daß er auch ohne die&#x017F;elben,<lb/>
blos von Fru&#x0364;chten und von der Milch &#x017F;einer<lb/>
Lama's, wu&#x0364;rde leben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> J, er konte ja auch gera&#x0364;ucher-<lb/>
tes Flei&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;en; das braucht ja nicht er&#x017F;t<lb/>
gekocht zu werden!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Va-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] daruͤber vergaß er eine Zeitlang, daß er von dieſer ſeiner wohlgerathnen Arbeit nun keinen Gebrauch werde machen koͤnnen, weil ſein Feuer ausgegangen war. Da ihm dieſes end- lich einfiel, ſtand er mit geſenktem Haupte, ſahe bald die Toͤpfe und Tiegel, bald die Feuerſtelle in ſeiner Kuͤche an, und ſtieß ei- nen tiefen Seufzer aus. Doch blieb ſeine Betruͤbniß diesmahl in den Schranken der Maͤßigkeit. Er dachte nemlich: eben die guͤtige Vorſehung, die dir neulich Feuer verſchafte, kan dir ja, entwe- der auf eben dieſelbe, oder auf eine andere Weiſe, auch zum zweitenmahle dazu verhel- fen, wenn es ihr gefaͤllig iſt. Ueberdem wuſt' er nun ſchon, daß er keinen Winter hier zu beſorgen habe; und ohngeachtet er von Ju- gend auf an Fleiſchſpeiſen gewoͤhnt war: ſo hoft' er doch, daß er auch ohne dieſelben, blos von Fruͤchten und von der Milch ſeiner Lama's, wuͤrde leben koͤnnen. Lotte. J, er konte ja auch geraͤucher- tes Fleiſch eſſen; das braucht ja nicht erſt gekocht zu werden! Va-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/16
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/16>, abgerufen am 01.03.2024.