Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

in diesem Augenblicke selbst noch zweifelhaft,
ob er aus seinem Leibe herausgegangen sei,
oder nicht? Endlich überzeugte er sich von
dem Leztern und zwar zu seiner großen Be-
trübniß, weil der Tod ihm jezt wünschens-
würdiger, als das Leben, schien.

Er fühlte sich sehr mat, aber doch ohne
sonderliche Schmerzen. Stat der troknen
brennenden Hize, die er vorher empfunden
hatte, quol jezt ein starker wohlthätiger Schweiß
aus allen seinen Gliedern. Um denselben zu
unterhalten, bedekt' er sich noch immer mit
Fellen, und kaum hatt' er eine halbe Stun-
de in dieser Lage zugebracht, als er anfing
große Erleichterung zu spüren.

Aber jezt quälte ihn der Durst auf die
allerempfindlichste Weise. Das übrige Was-
ser war nicht mehr trinkbar; zum Glük er-
innerte er sich der Zitronen. Mit vieler Mü-
he biß er endlich eine derselben an, und genoß
ihres Saftes zu seiner merklichen Erquikkung.
Dan gerieth er, unter fortdauerndem Schweis-
se, in einen sanften Schlummer, der sich

erst
A 3

in dieſem Augenblicke ſelbſt noch zweifelhaft,
ob er aus ſeinem Leibe herausgegangen ſei,
oder nicht? Endlich uͤberzeugte er ſich von
dem Leztern und zwar zu ſeiner großen Be-
truͤbniß, weil der Tod ihm jezt wuͤnſchens-
wuͤrdiger, als das Leben, ſchien.

Er fuͤhlte ſich ſehr mat, aber doch ohne
ſonderliche Schmerzen. Stat der troknen
brennenden Hize, die er vorher empfunden
hatte, quol jezt ein ſtarker wohlthaͤtiger Schweiß
aus allen ſeinen Gliedern. Um denſelben zu
unterhalten, bedekt' er ſich noch immer mit
Fellen, und kaum hatt' er eine halbe Stun-
de in dieſer Lage zugebracht, als er anfing
große Erleichterung zu ſpuͤren.

Aber jezt quaͤlte ihn der Durſt auf die
allerempfindlichſte Weiſe. Das uͤbrige Waſ-
ſer war nicht mehr trinkbar; zum Gluͤk er-
innerte er ſich der Zitronen. Mit vieler Muͤ-
he biß er endlich eine derſelben an, und genoß
ihres Saftes zu ſeiner merklichen Erquikkung.
Dan gerieth er, unter fortdauerndem Schweiſ-
ſe, in einen ſanften Schlummer, der ſich

erſt
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="5"/>
in die&#x017F;em Augenblicke &#x017F;elb&#x017F;t noch zweifelhaft,<lb/>
ob er aus &#x017F;einem Leibe herausgegangen &#x017F;ei,<lb/>
oder nicht? Endlich u&#x0364;berzeugte er &#x017F;ich von<lb/>
dem Leztern und zwar zu &#x017F;einer großen Be-<lb/>
tru&#x0364;bniß, weil der Tod ihm jezt wu&#x0364;n&#x017F;chens-<lb/>
wu&#x0364;rdiger, als das Leben, &#x017F;chien.</p><lb/>
          <p>Er fu&#x0364;hlte &#x017F;ich &#x017F;ehr mat, aber doch ohne<lb/>
&#x017F;onderliche Schmerzen. Stat der troknen<lb/>
brennenden Hize, die er vorher empfunden<lb/>
hatte, quol jezt ein &#x017F;tarker wohltha&#x0364;tiger Schweiß<lb/>
aus allen &#x017F;einen Gliedern. Um den&#x017F;elben zu<lb/>
unterhalten, bedekt' er &#x017F;ich noch immer mit<lb/>
Fellen, und kaum hatt' er eine halbe Stun-<lb/>
de in die&#x017F;er Lage zugebracht, als er anfing<lb/>
große Erleichterung zu &#x017F;pu&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Aber jezt qua&#x0364;lte ihn der Dur&#x017F;t auf die<lb/>
allerempfindlich&#x017F;te Wei&#x017F;e. Das u&#x0364;brige Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er war nicht mehr trinkbar; zum Glu&#x0364;k er-<lb/>
innerte er &#x017F;ich der Zitronen. Mit vieler Mu&#x0364;-<lb/>
he biß er endlich eine der&#x017F;elben an, und genoß<lb/>
ihres Saftes zu &#x017F;einer merklichen Erquikkung.<lb/>
Dan gerieth er, unter fortdauerndem Schwei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e, in einen &#x017F;anften Schlummer, der &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0011] in dieſem Augenblicke ſelbſt noch zweifelhaft, ob er aus ſeinem Leibe herausgegangen ſei, oder nicht? Endlich uͤberzeugte er ſich von dem Leztern und zwar zu ſeiner großen Be- truͤbniß, weil der Tod ihm jezt wuͤnſchens- wuͤrdiger, als das Leben, ſchien. Er fuͤhlte ſich ſehr mat, aber doch ohne ſonderliche Schmerzen. Stat der troknen brennenden Hize, die er vorher empfunden hatte, quol jezt ein ſtarker wohlthaͤtiger Schweiß aus allen ſeinen Gliedern. Um denſelben zu unterhalten, bedekt' er ſich noch immer mit Fellen, und kaum hatt' er eine halbe Stun- de in dieſer Lage zugebracht, als er anfing große Erleichterung zu ſpuͤren. Aber jezt quaͤlte ihn der Durſt auf die allerempfindlichſte Weiſe. Das uͤbrige Waſ- ſer war nicht mehr trinkbar; zum Gluͤk er- innerte er ſich der Zitronen. Mit vieler Muͤ- he biß er endlich eine derſelben an, und genoß ihres Saftes zu ſeiner merklichen Erquikkung. Dan gerieth er, unter fortdauerndem Schweiſ- ſe, in einen ſanften Schlummer, der ſich erſt A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/11
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/11>, abgerufen am 21.02.2024.