Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Lotte. I, der ist ja todt!

Johannes. O stille doch, Lotte! Er
kan ja wohl wieder aufgelebt sein; weißt du
nicht, daß wir schon einmahl geglaubt haben,
daß er todt sei, und da lebt' er ja doch noch.

Vater. Robinson kriegte, wie wir zu-
lezt gehört haben, Verzukkungen; neigte sein
Haupt und hörte auf, sich seiner bewust zu
sein. Ob er wirklich todt, oder nur von ei-
ner starken Ohnmacht überfallen sei, war
noch unentschieden.

Ueber eine gute halbe Stunde lag er in
dem Zustande einer gänzlichen Sinlosigkeit.
Endlich -- wer hätt' es wohl gedacht! --
kehrte das Bewustsein wieder in seine Sele
zurük.

Alle. Ah! das ist gut! das ist schön,
daß er noch nicht todt ist!

Vater. Mit einem tiefen Seufzer fing
er wieder an, auf die gewöhnliche Weise
Athem zu holen. Dan schlug er seine Augen
auf und blikte umher, als wenn er sehen
wolte, wo er wäre? Denn wirklich war er

in

Lotte. I, der iſt ja todt!

Johannes. O ſtille doch, Lotte! Er
kan ja wohl wieder aufgelebt ſein; weißt du
nicht, daß wir ſchon einmahl geglaubt haben,
daß er todt ſei, und da lebt' er ja doch noch.

Vater. Robinſon kriegte, wie wir zu-
lezt gehoͤrt haben, Verzukkungen; neigte ſein
Haupt und hoͤrte auf, ſich ſeiner bewuſt zu
ſein. Ob er wirklich todt, oder nur von ei-
ner ſtarken Ohnmacht uͤberfallen ſei, war
noch unentſchieden.

Ueber eine gute halbe Stunde lag er in
dem Zuſtande einer gaͤnzlichen Sinloſigkeit.
Endlich — wer haͤtt' es wohl gedacht! —
kehrte das Bewuſtſein wieder in ſeine Sele
zuruͤk.

Alle. Ah! das iſt gut! das iſt ſchoͤn,
daß er noch nicht todt iſt!

Vater. Mit einem tiefen Seufzer fing
er wieder an, auf die gewoͤhnliche Weiſe
Athem zu holen. Dan ſchlug er ſeine Augen
auf und blikte umher, als wenn er ſehen
wolte, wo er waͤre? Denn wirklich war er

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0010" n="4"/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> I, der i&#x017F;t ja todt!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> O &#x017F;tille doch, Lotte! Er<lb/>
kan ja wohl wieder aufgelebt &#x017F;ein; weißt du<lb/>
nicht, daß wir &#x017F;chon einmahl geglaubt haben,<lb/>
daß er todt &#x017F;ei, und da lebt' er ja doch noch.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater. Robin&#x017F;on</hi> kriegte, wie wir zu-<lb/>
lezt geho&#x0364;rt haben, Verzukkungen; neigte &#x017F;ein<lb/>
Haupt und ho&#x0364;rte auf, &#x017F;ich &#x017F;einer bewu&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;ein. Ob er wirklich todt, oder nur von ei-<lb/>
ner &#x017F;tarken Ohnmacht u&#x0364;berfallen &#x017F;ei, war<lb/>
noch unent&#x017F;chieden.</p><lb/>
          <p>Ueber eine gute halbe Stunde lag er in<lb/>
dem Zu&#x017F;tande einer ga&#x0364;nzlichen Sinlo&#x017F;igkeit.<lb/>
Endlich &#x2014; wer ha&#x0364;tt' es wohl gedacht! &#x2014;<lb/>
kehrte das Bewu&#x017F;t&#x017F;ein wieder in &#x017F;eine Sele<lb/>
zuru&#x0364;k.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Alle.</hi> Ah! das i&#x017F;t gut! das i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n,<lb/>
daß er noch nicht todt i&#x017F;t!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Mit einem tiefen Seufzer fing<lb/>
er wieder an, auf die gewo&#x0364;hnliche Wei&#x017F;e<lb/>
Athem zu holen. Dan &#x017F;chlug er &#x017F;eine Augen<lb/>
auf und blikte umher, als wenn er &#x017F;ehen<lb/>
wolte, wo er wa&#x0364;re? Denn wirklich war er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0010] Lotte. I, der iſt ja todt! Johannes. O ſtille doch, Lotte! Er kan ja wohl wieder aufgelebt ſein; weißt du nicht, daß wir ſchon einmahl geglaubt haben, daß er todt ſei, und da lebt' er ja doch noch. Vater. Robinſon kriegte, wie wir zu- lezt gehoͤrt haben, Verzukkungen; neigte ſein Haupt und hoͤrte auf, ſich ſeiner bewuſt zu ſein. Ob er wirklich todt, oder nur von ei- ner ſtarken Ohnmacht uͤberfallen ſei, war noch unentſchieden. Ueber eine gute halbe Stunde lag er in dem Zuſtande einer gaͤnzlichen Sinloſigkeit. Endlich — wer haͤtt' es wohl gedacht! — kehrte das Bewuſtſein wieder in ſeine Sele zuruͤk. Alle. Ah! das iſt gut! das iſt ſchoͤn, daß er noch nicht todt iſt! Vater. Mit einem tiefen Seufzer fing er wieder an, auf die gewoͤhnliche Weiſe Athem zu holen. Dan ſchlug er ſeine Augen auf und blikte umher, als wenn er ſehen wolte, wo er waͤre? Denn wirklich war er in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/10
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/10>, abgerufen am 26.02.2024.