Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

erst mit dem Aufgange der Sonne en-
digte.

O wie viel leichter war's ihm jezt ums
Herz, als am gestrigen Tage! Die Wuth
der Krankheit hatte sich offenbar gelegt und
sein ganzes jeziges Uebel bestand nur noch in
bloßer Mattigkeit. Er fühlte sogar schon
wieder einigen Appetit und speisete eine der
gebratenen Kartoffeln, auf die er etwas Zitro-
nensaft treufelte, um den Geschmak derselben
erfrischender zu machen.

Die beiden vorigen Tage hatt' er sich gar
nicht um seine Lama's bekümmert; jezt aber
war es ihm ein rührender Anblik, sie zu sei-
nen Füßen liegen zu sehen, indem einige der-
selben ihn star ansahen, als wenn sie sich er-
kundigen wolten, ob's noch nicht besser mit
ihm wäre? Zum Glük können diese Thiere,
so wie die Kamele, sich viele Tage ohne Ge-
tränk behelfen: sonst würd' es jezt schlim um
sie ausgesehen haben; weil sie nun schon seit
zwei Tagen nicht getrunken hatten, und Ro-
binson
auch jezt noch viel zu schwach war,

um

erſt mit dem Aufgange der Sonne en-
digte.

O wie viel leichter war's ihm jezt ums
Herz, als am geſtrigen Tage! Die Wuth
der Krankheit hatte ſich offenbar gelegt und
ſein ganzes jeziges Uebel beſtand nur noch in
bloßer Mattigkeit. Er fuͤhlte ſogar ſchon
wieder einigen Appetit und ſpeiſete eine der
gebratenen Kartoffeln, auf die er etwas Zitro-
nenſaft treufelte, um den Geſchmak derſelben
erfriſchender zu machen.

Die beiden vorigen Tage hatt' er ſich gar
nicht um ſeine Lama's bekuͤmmert; jezt aber
war es ihm ein ruͤhrender Anblik, ſie zu ſei-
nen Fuͤßen liegen zu ſehen, indem einige der-
ſelben ihn ſtar anſahen, als wenn ſie ſich er-
kundigen wolten, ob's noch nicht beſſer mit
ihm waͤre? Zum Gluͤk koͤnnen dieſe Thiere,
ſo wie die Kamele, ſich viele Tage ohne Ge-
traͤnk behelfen: ſonſt wuͤrd' es jezt ſchlim um
ſie ausgeſehen haben; weil ſie nun ſchon ſeit
zwei Tagen nicht getrunken hatten, und Ro-
binſon
auch jezt noch viel zu ſchwach war,

um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="6"/>
er&#x017F;t mit dem Aufgange der Sonne en-<lb/>
digte.</p><lb/>
          <p>O wie viel leichter war's ihm jezt ums<lb/>
Herz, als am ge&#x017F;trigen Tage! Die Wuth<lb/>
der Krankheit hatte &#x017F;ich offenbar gelegt und<lb/>
&#x017F;ein ganzes jeziges Uebel be&#x017F;tand nur noch in<lb/>
bloßer Mattigkeit. Er fu&#x0364;hlte &#x017F;ogar &#x017F;chon<lb/>
wieder einigen Appetit und &#x017F;pei&#x017F;ete eine der<lb/>
gebratenen Kartoffeln, auf die er etwas Zitro-<lb/>
nen&#x017F;aft treufelte, um den Ge&#x017F;chmak der&#x017F;elben<lb/>
erfri&#x017F;chender zu machen.</p><lb/>
          <p>Die beiden vorigen Tage hatt' er &#x017F;ich gar<lb/>
nicht um &#x017F;eine Lama's beku&#x0364;mmert; jezt aber<lb/>
war es ihm ein ru&#x0364;hrender Anblik, &#x017F;ie zu &#x017F;ei-<lb/>
nen Fu&#x0364;ßen liegen zu &#x017F;ehen, indem einige der-<lb/>
&#x017F;elben ihn &#x017F;tar an&#x017F;ahen, als wenn &#x017F;ie &#x017F;ich er-<lb/>
kundigen wolten, ob's noch nicht be&#x017F;&#x017F;er mit<lb/>
ihm wa&#x0364;re? Zum Glu&#x0364;k ko&#x0364;nnen die&#x017F;e Thiere,<lb/>
&#x017F;o wie die Kamele, &#x017F;ich viele Tage ohne Ge-<lb/>
tra&#x0364;nk behelfen: &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rd' es jezt &#x017F;chlim um<lb/>
&#x017F;ie ausge&#x017F;ehen haben; weil &#x017F;ie nun &#x017F;chon &#x017F;eit<lb/>
zwei Tagen nicht getrunken hatten, und <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
bin&#x017F;on</hi> auch jezt noch viel zu &#x017F;chwach war,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">um</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] erſt mit dem Aufgange der Sonne en- digte. O wie viel leichter war's ihm jezt ums Herz, als am geſtrigen Tage! Die Wuth der Krankheit hatte ſich offenbar gelegt und ſein ganzes jeziges Uebel beſtand nur noch in bloßer Mattigkeit. Er fuͤhlte ſogar ſchon wieder einigen Appetit und ſpeiſete eine der gebratenen Kartoffeln, auf die er etwas Zitro- nenſaft treufelte, um den Geſchmak derſelben erfriſchender zu machen. Die beiden vorigen Tage hatt' er ſich gar nicht um ſeine Lama's bekuͤmmert; jezt aber war es ihm ein ruͤhrender Anblik, ſie zu ſei- nen Fuͤßen liegen zu ſehen, indem einige der- ſelben ihn ſtar anſahen, als wenn ſie ſich er- kundigen wolten, ob's noch nicht beſſer mit ihm waͤre? Zum Gluͤk koͤnnen dieſe Thiere, ſo wie die Kamele, ſich viele Tage ohne Ge- traͤnk behelfen: ſonſt wuͤrd' es jezt ſchlim um ſie ausgeſehen haben; weil ſie nun ſchon ſeit zwei Tagen nicht getrunken hatten, und Ro- binſon auch jezt noch viel zu ſchwach war, um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/12
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/12>, abgerufen am 24.02.2024.