Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

wir so selten wissen, was uns eigentlich gut
ist?

Johannes. Ja, das glaub ich! Gott
ist ja auch alwissend und weiß alles, was
künftig ist; das wissen wir nicht!

Vater. Da also Gott alle seine Men-
schen so väterlich liebt, und da er zugleich so
weise ist, daß er allein weiß, was uns im-
mer gut ist: solte er dan wohl nicht auch immer
alles aufs Beste mit uns machen?

Gotlieb. O ja, ganz gewiß!

Vater. Aber können wir wohl immer
die Ursachen einsehen, warum Gott dies oder
jenes so und nicht so mit uns macht?

Johannes. Da müsten wir ja auch
eben so alwissend und so alweise, als er, sein!

Vater. Nun, lieber Johannes, hast du
jezt Lust, deine vorige Frage noch einmahl zu
thun?

Johannes. Welche?

Vater. Die: warum Gott den Robin-
son
allein errettet, und die Andern alle habe
ertrinken lassen?

Jo-

wir ſo ſelten wiſſen, was uns eigentlich gut
iſt?

Johannes. Ja, das glaub ich! Gott
iſt ja auch alwiſſend und weiß alles, was
kuͤnftig iſt; das wiſſen wir nicht!

Vater. Da alſo Gott alle ſeine Men-
ſchen ſo vaͤterlich liebt, und da er zugleich ſo
weiſe iſt, daß er allein weiß, was uns im-
mer gut iſt: ſolte er dan wohl nicht auch immer
alles aufs Beſte mit uns machen?

Gotlieb. O ja, ganz gewiß!

Vater. Aber koͤnnen wir wohl immer
die Urſachen einſehen, warum Gott dies oder
jenes ſo und nicht ſo mit uns macht?

Johannes. Da muͤſten wir ja auch
eben ſo alwiſſend und ſo alweiſe, als er, ſein!

Vater. Nun, lieber Johannes, haſt du
jezt Luſt, deine vorige Frage noch einmahl zu
thun?

Johannes. Welche?

Vater. Die: warum Gott den Robin-
ſon
allein errettet, und die Andern alle habe
ertrinken laſſen?

Jo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="59"/>
wir &#x017F;o &#x017F;elten wi&#x017F;&#x017F;en, was uns eigentlich gut<lb/>
i&#x017F;t?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ja, das glaub ich! Gott<lb/>
i&#x017F;t ja auch alwi&#x017F;&#x017F;end <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> weiß alles, was<lb/>
ku&#x0364;nftig i&#x017F;t; das wi&#x017F;&#x017F;en wir nicht!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Da al&#x017F;o Gott alle &#x017F;eine Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o va&#x0364;terlich liebt, und da er zugleich &#x017F;o<lb/>
wei&#x017F;e i&#x017F;t, daß er allein weiß, was uns im-<lb/>
mer gut i&#x017F;t: &#x017F;olte er dan wohl nicht auch immer<lb/>
alles aufs Be&#x017F;te mit uns machen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> O ja, ganz gewiß!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Aber ko&#x0364;nnen wir wohl immer<lb/>
die Ur&#x017F;achen ein&#x017F;ehen, warum Gott dies oder<lb/>
jenes <hi rendition="#fr">&#x017F;o</hi> und nicht <hi rendition="#fr">&#x017F;o</hi> mit uns macht?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Da mu&#x0364;&#x017F;ten wir ja auch<lb/>
eben &#x017F;o alwi&#x017F;&#x017F;end und &#x017F;o alwei&#x017F;e, als er, &#x017F;ein!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Nun, lieber Johannes, ha&#x017F;t du<lb/>
jezt Lu&#x017F;t, deine vorige Frage noch einmahl zu<lb/>
thun?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Welche?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Die: warum Gott den <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on</hi> allein errettet, und die Andern alle habe<lb/>
ertrinken la&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jo-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0099] wir ſo ſelten wiſſen, was uns eigentlich gut iſt? Johannes. Ja, das glaub ich! Gott iſt ja auch alwiſſend und weiß alles, was kuͤnftig iſt; das wiſſen wir nicht! Vater. Da alſo Gott alle ſeine Men- ſchen ſo vaͤterlich liebt, und da er zugleich ſo weiſe iſt, daß er allein weiß, was uns im- mer gut iſt: ſolte er dan wohl nicht auch immer alles aufs Beſte mit uns machen? Gotlieb. O ja, ganz gewiß! Vater. Aber koͤnnen wir wohl immer die Urſachen einſehen, warum Gott dies oder jenes ſo und nicht ſo mit uns macht? Johannes. Da muͤſten wir ja auch eben ſo alwiſſend und ſo alweiſe, als er, ſein! Vater. Nun, lieber Johannes, haſt du jezt Luſt, deine vorige Frage noch einmahl zu thun? Johannes. Welche? Vater. Die: warum Gott den Robin- ſon allein errettet, und die Andern alle habe ertrinken laſſen? Jo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/99
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/99>, abgerufen am 13.05.2021.