Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Robinson stieg also an Boord des Por-
tugisischen Schiffes, und darauf gings fort
nach Brasilien. Sie steuerten nicht weit von
der Insel Teneriffa vorbei, auf der sie den
hohen Spizberg liegen sahen.

Lotte. Ich meine, der hiesse der Piko
von Teneriffa?

Johannes. I, das ist ja einerlei!
Piko heißt ja ein Spizberg. -- O nun weiter!

Vater. Es war ein köstlicher Anblik des
Abends, da die Sonne schon lange unterge-
gangen und es auf dem Meere schon finster
geworden war, zu sehen, wie der Gipfel die-
ses Berges der einer der höchsten in der gan-
zen Welt ist, noch von Sonnenstralen glühte,
als wenn er gebrant hätte.

Einige Tage nachher sahen sie eine andere,
gleichfals sehr angenehme Erscheinung auf dem
Meere. Eine große Menge fliegender Fische
erhob sich über die Oberfläche des Wassers und
die waren so glänzend, als polirtes Silber, so
daß sie einen ordentlichen Schein, wie Licht-
stralen, verbreiteten.

Friz-

Robinſon ſtieg alſo an Boord des Por-
tugiſiſchen Schiffes, und darauf gings fort
nach Braſilien. Sie ſteuerten nicht weit von
der Inſel Teneriffa vorbei, auf der ſie den
hohen Spizberg liegen ſahen.

Lotte. Ich meine, der hieſſe der Piko
von Teneriffa?

Johannes. I, das iſt ja einerlei!
Piko heißt ja ein Spizberg. — O nun weiter!

Vater. Es war ein koͤſtlicher Anblik des
Abends, da die Sonne ſchon lange unterge-
gangen und es auf dem Meere ſchon finſter
geworden war, zu ſehen, wie der Gipfel die-
ſes Berges der einer der hoͤchſten in der gan-
zen Welt iſt, noch von Sonnenſtralen gluͤhte,
als wenn er gebrant haͤtte.

Einige Tage nachher ſahen ſie eine andere,
gleichfals ſehr angenehme Erſcheinung auf dem
Meere. Eine große Menge fliegender Fiſche
erhob ſich uͤber die Oberflaͤche des Waſſers und
die waren ſo glaͤnzend, als polirtes Silber, ſo
daß ſie einen ordentlichen Schein, wie Licht-
ſtralen, verbreiteten.

Friz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0090" n="50"/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;tieg al&#x017F;o an Boord des Por-<lb/>
tugi&#x017F;i&#x017F;chen Schiffes, und darauf gings fort<lb/>
nach Bra&#x017F;ilien. Sie &#x017F;teuerten nicht weit von<lb/>
der In&#x017F;el <hi rendition="#fr">Teneriffa</hi> vorbei, auf der &#x017F;ie den<lb/>
hohen <hi rendition="#fr">Spizberg</hi> liegen &#x017F;ahen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Ich meine, der hie&#x017F;&#x017F;e der <hi rendition="#fr">Piko<lb/>
von Teneriffa?</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> I, das i&#x017F;t ja einerlei!<lb/>
Piko heißt ja ein Spizberg. &#x2014; O nun weiter!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Es war ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Anblik des<lb/>
Abends, da die Sonne &#x017F;chon lange unterge-<lb/>
gangen und es auf dem Meere &#x017F;chon fin&#x017F;ter<lb/>
geworden war, zu &#x017F;ehen, wie der Gipfel die-<lb/>
&#x017F;es Berges der einer der ho&#x0364;ch&#x017F;ten in der gan-<lb/>
zen Welt i&#x017F;t, noch von Sonnen&#x017F;tralen glu&#x0364;hte,<lb/>
als wenn er gebrant ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Einige Tage nachher &#x017F;ahen &#x017F;ie eine andere,<lb/>
gleichfals &#x017F;ehr angenehme Er&#x017F;cheinung auf dem<lb/>
Meere. Eine große Menge fliegender Fi&#x017F;che<lb/>
erhob &#x017F;ich u&#x0364;ber die Oberfla&#x0364;che des Wa&#x017F;&#x017F;ers und<lb/>
die waren &#x017F;o gla&#x0364;nzend, als polirtes Silber, &#x017F;o<lb/>
daß &#x017F;ie einen ordentlichen Schein, wie Licht-<lb/>
&#x017F;tralen, verbreiteten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Friz-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0090] Robinſon ſtieg alſo an Boord des Por- tugiſiſchen Schiffes, und darauf gings fort nach Braſilien. Sie ſteuerten nicht weit von der Inſel Teneriffa vorbei, auf der ſie den hohen Spizberg liegen ſahen. Lotte. Ich meine, der hieſſe der Piko von Teneriffa? Johannes. I, das iſt ja einerlei! Piko heißt ja ein Spizberg. — O nun weiter! Vater. Es war ein koͤſtlicher Anblik des Abends, da die Sonne ſchon lange unterge- gangen und es auf dem Meere ſchon finſter geworden war, zu ſehen, wie der Gipfel die- ſes Berges der einer der hoͤchſten in der gan- zen Welt iſt, noch von Sonnenſtralen gluͤhte, als wenn er gebrant haͤtte. Einige Tage nachher ſahen ſie eine andere, gleichfals ſehr angenehme Erſcheinung auf dem Meere. Eine große Menge fliegender Fiſche erhob ſich uͤber die Oberflaͤche des Waſſers und die waren ſo glaͤnzend, als polirtes Silber, ſo daß ſie einen ordentlichen Schein, wie Licht- ſtralen, verbreiteten. Friz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/90
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/90>, abgerufen am 11.05.2021.