Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Frizchen. Giebt es denn auch Fische, die
fliegen können?

Vater. O ja, Frizchen; mich dünkt, wir
haben ja schon einmahl selbst einen gesehen.

Gotlieb. Ach ja, da wir neulich in der
Stadt waren! Der hatte ja aber keine Fe-
dern und keine Flügel?

Vater. Aber doch lange Flosfedern! Die-
se braucht er, stat der Flügel, und schwingt
sich damit über das Wasser empor.

Die Reise gieng viele Tage hintereinan-
der recht glüklich von statten. Plözlich aber
brach ein heftiger Sturm aus, der aus Süd-
osten wehete. Die Meereswogen schäumten und
thürmten sich, wie Häuser hoch, indeß das
Schif von ihnen auf und nieder geschleudert wur-
de. Sechs Tage hinter einander dauerte dieser
entsezliche Sturm, und das Schif wurde dadurch
so weit verschlagen, daß der Steuerman und der
Schifskapitain gar nicht mehr wusten, wo sie
waren. Sie glaubten indeß, daß sie in der
Gegend wären, wo die Karibischen In-
seln
-- (hier in dieser Gegend!) -- liegen.

Am
D 2

Frizchen. Giebt es denn auch Fiſche, die
fliegen koͤnnen?

Vater. O ja, Frizchen; mich duͤnkt, wir
haben ja ſchon einmahl ſelbſt einen geſehen.

Gotlieb. Ach ja, da wir neulich in der
Stadt waren! Der hatte ja aber keine Fe-
dern und keine Fluͤgel?

Vater. Aber doch lange Flosfedern! Die-
ſe braucht er, ſtat der Fluͤgel, und ſchwingt
ſich damit uͤber das Waſſer empor.

Die Reiſe gieng viele Tage hintereinan-
der recht gluͤklich von ſtatten. Ploͤzlich aber
brach ein heftiger Sturm aus, der aus Suͤd-
oſten wehete. Die Meereswogen ſchaͤumten und
thuͤrmten ſich, wie Haͤuſer hoch, indeß das
Schif von ihnen auf und nieder geſchleudert wur-
de. Sechs Tage hinter einander dauerte dieſer
entſezliche Sturm, und das Schif wurde dadurch
ſo weit verſchlagen, daß der Steuerman und der
Schifskapitain gar nicht mehr wuſten, wo ſie
waren. Sie glaubten indeß, daß ſie in der
Gegend waͤren, wo die Karibiſchen In-
ſeln
— (hier in dieſer Gegend!) — liegen.

Am
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0091" n="51"/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> Giebt es denn auch Fi&#x017F;che, die<lb/>
fliegen ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> O ja, Frizchen; mich du&#x0364;nkt, wir<lb/>
haben ja &#x017F;chon einmahl &#x017F;elb&#x017F;t einen ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Ach ja, da wir neulich in der<lb/>
Stadt waren! Der hatte ja aber keine Fe-<lb/>
dern und keine Flu&#x0364;gel?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Aber doch lange Flosfedern! Die-<lb/>
&#x017F;e braucht er, &#x017F;tat der Flu&#x0364;gel, und &#x017F;chwingt<lb/>
&#x017F;ich damit u&#x0364;ber das Wa&#x017F;&#x017F;er empor.</p><lb/>
          <p>Die Rei&#x017F;e gieng viele Tage hintereinan-<lb/>
der recht glu&#x0364;klich von &#x017F;tatten. Plo&#x0364;zlich aber<lb/>
brach ein heftiger Sturm aus, der aus Su&#x0364;d-<lb/>
o&#x017F;ten wehete. Die Meereswogen &#x017F;cha&#x0364;umten und<lb/>
thu&#x0364;rmten &#x017F;ich, wie Ha&#x0364;u&#x017F;er hoch, indeß das<lb/>
Schif von ihnen auf und nieder ge&#x017F;chleudert wur-<lb/>
de. Sechs Tage hinter einander dauerte die&#x017F;er<lb/>
ent&#x017F;ezliche Sturm, und das Schif wurde dadurch<lb/>
&#x017F;o weit ver&#x017F;chlagen, daß der Steuerman und der<lb/>
Schifskapitain gar nicht mehr wu&#x017F;ten, wo &#x017F;ie<lb/>
waren. Sie glaubten indeß, daß &#x017F;ie in der<lb/>
Gegend wa&#x0364;ren, wo die <hi rendition="#fr">Karibi&#x017F;chen In-<lb/>
&#x017F;eln</hi> &#x2014; (hier in die&#x017F;er Gegend!) &#x2014; liegen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Am</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0091] Frizchen. Giebt es denn auch Fiſche, die fliegen koͤnnen? Vater. O ja, Frizchen; mich duͤnkt, wir haben ja ſchon einmahl ſelbſt einen geſehen. Gotlieb. Ach ja, da wir neulich in der Stadt waren! Der hatte ja aber keine Fe- dern und keine Fluͤgel? Vater. Aber doch lange Flosfedern! Die- ſe braucht er, ſtat der Fluͤgel, und ſchwingt ſich damit uͤber das Waſſer empor. Die Reiſe gieng viele Tage hintereinan- der recht gluͤklich von ſtatten. Ploͤzlich aber brach ein heftiger Sturm aus, der aus Suͤd- oſten wehete. Die Meereswogen ſchaͤumten und thuͤrmten ſich, wie Haͤuſer hoch, indeß das Schif von ihnen auf und nieder geſchleudert wur- de. Sechs Tage hinter einander dauerte dieſer entſezliche Sturm, und das Schif wurde dadurch ſo weit verſchlagen, daß der Steuerman und der Schifskapitain gar nicht mehr wuſten, wo ſie waren. Sie glaubten indeß, daß ſie in der Gegend waͤren, wo die Karibiſchen In- ſeln — (hier in dieſer Gegend!) — liegen. Am D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/91
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/91>, abgerufen am 16.05.2021.