Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Nikolas. Der hatte wohl nicht gehört,
daß da keiner Gold und Steine lesen darf,
weil sie dem Könige von Portugal allein gehö-
ren?

Vater. Das machte, daß er in seiner
Jugend sich gar nicht hatte unterrichten las-
sen. -- Da er nun den Portugisischen Schifs-
kapitain bereit fand, ihn unentgeldlich mitzu-
nehmen, und da er hörte, daß das englische
Schif wenigstens noch vierzehn Tage hier stil
liegen müsse: so konte er der Begierde, wei-
ter zu reisen, nicht länger widerstehen. Er
sagte also seinem guten Freunde, dem engli-
schen Schifskapitain, rund heraus, daß er ihn
verlassen würde, um mit nach Brasilien zu
fahren. Dieser, der kurz vorher von ihm
selbst gehört hatte, daß er ohne Wissen und
Willen seiner Eltern in der Welt herum schwär-
me, freute sich, seiner los zu werden, schenkte
ihm das Geld, welches er in England ihm
geliehen hatte, und gab ihm noch recht viel
gute Lehren mit auf den Weg.

Ro-
D

Nikolas. Der hatte wohl nicht gehoͤrt,
daß da keiner Gold und Steine leſen darf,
weil ſie dem Koͤnige von Portugal allein gehoͤ-
ren?

Vater. Das machte, daß er in ſeiner
Jugend ſich gar nicht hatte unterrichten laſ-
ſen. — Da er nun den Portugiſiſchen Schifs-
kapitain bereit fand, ihn unentgeldlich mitzu-
nehmen, und da er hoͤrte, daß das engliſche
Schif wenigſtens noch vierzehn Tage hier ſtil
liegen muͤſſe: ſo konte er der Begierde, wei-
ter zu reiſen, nicht laͤnger widerſtehen. Er
ſagte alſo ſeinem guten Freunde, dem engli-
ſchen Schifskapitain, rund heraus, daß er ihn
verlaſſen wuͤrde, um mit nach Braſilien zu
fahren. Dieſer, der kurz vorher von ihm
ſelbſt gehoͤrt hatte, daß er ohne Wiſſen und
Willen ſeiner Eltern in der Welt herum ſchwaͤr-
me, freute ſich, ſeiner los zu werden, ſchenkte
ihm das Geld, welches er in England ihm
geliehen hatte, und gab ihm noch recht viel
gute Lehren mit auf den Weg.

Ro-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0089" n="49"/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Der hatte wohl nicht geho&#x0364;rt,<lb/>
daß da keiner Gold und Steine le&#x017F;en darf,<lb/>
weil &#x017F;ie dem Ko&#x0364;nige von Portugal allein geho&#x0364;-<lb/>
ren?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Das machte, daß er in &#x017F;einer<lb/>
Jugend &#x017F;ich gar nicht hatte unterrichten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. &#x2014; Da er nun den Portugi&#x017F;i&#x017F;chen Schifs-<lb/>
kapitain bereit fand, ihn unentgeldlich mitzu-<lb/>
nehmen, und da er ho&#x0364;rte, daß das engli&#x017F;che<lb/>
Schif wenig&#x017F;tens noch vierzehn Tage hier &#x017F;til<lb/>
liegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e: &#x017F;o konte er der Begierde, wei-<lb/>
ter zu rei&#x017F;en, nicht la&#x0364;nger wider&#x017F;tehen. Er<lb/>
&#x017F;agte al&#x017F;o &#x017F;einem guten Freunde, dem engli-<lb/>
&#x017F;chen Schifskapitain, rund heraus, daß er ihn<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde, um mit nach Bra&#x017F;ilien zu<lb/>
fahren. Die&#x017F;er, der kurz vorher von ihm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t geho&#x0364;rt hatte, daß er ohne Wi&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Willen &#x017F;einer Eltern in der Welt herum &#x017F;chwa&#x0364;r-<lb/>
me, freute &#x017F;ich, &#x017F;einer los zu werden, &#x017F;chenkte<lb/>
ihm das Geld, welches er in England ihm<lb/>
geliehen hatte, und gab ihm noch recht viel<lb/>
gute Lehren mit auf den Weg.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ro-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0089] Nikolas. Der hatte wohl nicht gehoͤrt, daß da keiner Gold und Steine leſen darf, weil ſie dem Koͤnige von Portugal allein gehoͤ- ren? Vater. Das machte, daß er in ſeiner Jugend ſich gar nicht hatte unterrichten laſ- ſen. — Da er nun den Portugiſiſchen Schifs- kapitain bereit fand, ihn unentgeldlich mitzu- nehmen, und da er hoͤrte, daß das engliſche Schif wenigſtens noch vierzehn Tage hier ſtil liegen muͤſſe: ſo konte er der Begierde, wei- ter zu reiſen, nicht laͤnger widerſtehen. Er ſagte alſo ſeinem guten Freunde, dem engli- ſchen Schifskapitain, rund heraus, daß er ihn verlaſſen wuͤrde, um mit nach Braſilien zu fahren. Dieſer, der kurz vorher von ihm ſelbſt gehoͤrt hatte, daß er ohne Wiſſen und Willen ſeiner Eltern in der Welt herum ſchwaͤr- me, freute ſich, ſeiner los zu werden, ſchenkte ihm das Geld, welches er in England ihm geliehen hatte, und gab ihm noch recht viel gute Lehren mit auf den Weg. Ro- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/89
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/89>, abgerufen am 06.05.2021.