Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vergebens nöthigte ihn der dankbare Mann,
daß ers doch annehmen mögte: er blieb bei
seiner Weigerung und bat ihn, davon zu
schweigen. -- Darauf entstand die Frage: wo-
hin die Geretteten denn nun gebracht werden
solten? Sie nach Guinea mitzunehmen, gieng,
um einer zweifachen Ursache willen, nicht wohl
an. Denn erstlich warum solten die armen
Leute eine so weite Reise nach einem Lande
machen, wo sie nichts zu thun hatten? Und
dan, so waren auf dem Schiffe nicht so viel
Lebensmittel vorhanden, daß so viel Menschen
bis dahin genug daran gehabt hätten.

Endlich beschloß der brave Schifskapitain,
sich die Mühe nicht verdriessen zu lassen, die-
ser armen Leute wegen, ein Paar hundert
Meilen umzuschiffen, um sie erst nach Terre-
neuve
zu bringen, wo sie Gelegenheit haben
würden mit französischen Stokfischfängern
wieder nach Frankreich zurük zu kehren.

Lotte. Was sind das für Leute die Stok-
fischsänger?

Jo-

Vergebens noͤthigte ihn der dankbare Mann,
daß ers doch annehmen moͤgte: er blieb bei
ſeiner Weigerung und bat ihn, davon zu
ſchweigen. — Darauf entſtand die Frage: wo-
hin die Geretteten denn nun gebracht werden
ſolten? Sie nach Guinea mitzunehmen, gieng,
um einer zweifachen Urſache willen, nicht wohl
an. Denn erſtlich warum ſolten die armen
Leute eine ſo weite Reiſe nach einem Lande
machen, wo ſie nichts zu thun hatten? Und
dan, ſo waren auf dem Schiffe nicht ſo viel
Lebensmittel vorhanden, daß ſo viel Menſchen
bis dahin genug daran gehabt haͤtten.

Endlich beſchloß der brave Schifskapitain,
ſich die Muͤhe nicht verdrieſſen zu laſſen, die-
ſer armen Leute wegen, ein Paar hundert
Meilen umzuſchiffen, um ſie erſt nach Terre-
neuve
zu bringen, wo ſie Gelegenheit haben
wuͤrden mit franzoͤſiſchen Stokfiſchfaͤngern
wieder nach Frankreich zuruͤk zu kehren.

Lotte. Was ſind das fuͤr Leute die Stok-
fiſchſaͤnger?

Jo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" n="38"/>
          <p>Vergebens no&#x0364;thigte ihn der dankbare Mann,<lb/>
daß ers doch annehmen mo&#x0364;gte: er blieb bei<lb/>
&#x017F;einer Weigerung und bat ihn, davon zu<lb/>
&#x017F;chweigen. &#x2014; Darauf ent&#x017F;tand die Frage: wo-<lb/>
hin die Geretteten denn nun gebracht werden<lb/>
&#x017F;olten? Sie nach Guinea mitzunehmen, gieng,<lb/>
um einer zweifachen Ur&#x017F;ache willen, nicht wohl<lb/>
an. Denn er&#x017F;tlich warum &#x017F;olten die armen<lb/>
Leute eine &#x017F;o weite Rei&#x017F;e nach einem Lande<lb/>
machen, wo &#x017F;ie nichts zu thun hatten? Und<lb/>
dan, &#x017F;o waren auf dem Schiffe nicht &#x017F;o viel<lb/>
Lebensmittel vorhanden, daß &#x017F;o viel Men&#x017F;chen<lb/>
bis dahin genug daran gehabt ha&#x0364;tten.</p><lb/>
          <p>Endlich be&#x017F;chloß der brave Schifskapitain,<lb/>
&#x017F;ich die Mu&#x0364;he nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en, die-<lb/>
&#x017F;er armen Leute wegen, ein Paar hundert<lb/>
Meilen umzu&#x017F;chiffen, um &#x017F;ie er&#x017F;t nach <hi rendition="#fr">Terre-<lb/>
neuve</hi> zu bringen, wo &#x017F;ie Gelegenheit haben<lb/>
wu&#x0364;rden mit franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Stokfi&#x017F;chfa&#x0364;ngern</hi><lb/>
wieder nach Frankreich zuru&#x0364;k zu kehren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Was &#x017F;ind das fu&#x0364;r Leute die Stok-<lb/>
fi&#x017F;ch&#x017F;a&#x0364;nger?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jo-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0078] Vergebens noͤthigte ihn der dankbare Mann, daß ers doch annehmen moͤgte: er blieb bei ſeiner Weigerung und bat ihn, davon zu ſchweigen. — Darauf entſtand die Frage: wo- hin die Geretteten denn nun gebracht werden ſolten? Sie nach Guinea mitzunehmen, gieng, um einer zweifachen Urſache willen, nicht wohl an. Denn erſtlich warum ſolten die armen Leute eine ſo weite Reiſe nach einem Lande machen, wo ſie nichts zu thun hatten? Und dan, ſo waren auf dem Schiffe nicht ſo viel Lebensmittel vorhanden, daß ſo viel Menſchen bis dahin genug daran gehabt haͤtten. Endlich beſchloß der brave Schifskapitain, ſich die Muͤhe nicht verdrieſſen zu laſſen, die- ſer armen Leute wegen, ein Paar hundert Meilen umzuſchiffen, um ſie erſt nach Terre- neuve zu bringen, wo ſie Gelegenheit haben wuͤrden mit franzoͤſiſchen Stokfiſchfaͤngern wieder nach Frankreich zuruͤk zu kehren. Lotte. Was ſind das fuͤr Leute die Stok- fiſchſaͤnger? Jo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/78
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/78>, abgerufen am 14.05.2021.