Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Johannes. Weist du nicht mehr, was
uns Vater erzählt hat von den Stokfischen,
wie sie da oben aus dem Eismeere herunter
kommen bis nach den Sandbänken bey Ter-
reneuve
, wo sie in so großer Menge gefan-
gen werden?

Lotte. Ach ja! Nun weiß ich schon.

Johannes. Sieh, das ist Terreneuve,
was hier oben dichte bei Amerika liegt, und
die Punkte da bedeuten die Sandbänke! --
Na, die Leute die die Stokfische fangen, die
heissen die Stokfischfänger.

Vater. Man fuhr also dahin; und weil
es gerade in der Zeit war, da die meisten
Stokfische gefangen werden, so fand man auch
französische Schiffe da, welche diese unglükli-
chen Leute aufnehmen konten. Ihre Dankbar-
keit gegen den guten Schifskapitain läßt sich
mit Worten nicht beschreiben.

Sobald dieser sie an Ort und Stelle ge-
bracht hatte, kehrte er mit gutem Winde wie-
der zurük, um seine eigentliche Reise nach
Guinea fortzusezzen. Das Schif flog durch die

Wel-
C 4

Johannes. Weiſt du nicht mehr, was
uns Vater erzaͤhlt hat von den Stokfiſchen,
wie ſie da oben aus dem Eismeere herunter
kommen bis nach den Sandbaͤnken bey Ter-
reneuve
, wo ſie in ſo großer Menge gefan-
gen werden?

Lotte. Ach ja! Nun weiß ich ſchon.

Johannes. Sieh, das iſt Terreneuve,
was hier oben dichte bei Amerika liegt, und
die Punkte da bedeuten die Sandbaͤnke! —
Na, die Leute die die Stokfiſche fangen, die
heiſſen die Stokfiſchfaͤnger.

Vater. Man fuhr alſo dahin; und weil
es gerade in der Zeit war, da die meiſten
Stokfiſche gefangen werden, ſo fand man auch
franzoͤſiſche Schiffe da, welche dieſe ungluͤkli-
chen Leute aufnehmen konten. Ihre Dankbar-
keit gegen den guten Schifskapitain laͤßt ſich
mit Worten nicht beſchreiben.

Sobald dieſer ſie an Ort und Stelle ge-
bracht hatte, kehrte er mit gutem Winde wie-
der zuruͤk, um ſeine eigentliche Reiſe nach
Guinea fortzuſezzen. Das Schif flog durch die

Wel-
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0079" n="39"/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Wei&#x017F;t du nicht mehr, was<lb/>
uns Vater erza&#x0364;hlt hat von den Stokfi&#x017F;chen,<lb/>
wie &#x017F;ie da oben aus dem Eismeere herunter<lb/>
kommen bis nach den <hi rendition="#fr">Sandba&#x0364;nken</hi> bey <hi rendition="#fr">Ter-<lb/>
reneuve</hi>, wo &#x017F;ie in &#x017F;o großer Menge gefan-<lb/>
gen werden?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Ach ja! Nun weiß ich &#x017F;chon.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Sieh, das i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Terreneuve,</hi><lb/>
was hier oben dichte bei Amerika liegt, und<lb/>
die Punkte da bedeuten die Sandba&#x0364;nke! &#x2014;<lb/>
Na, die Leute die die Stokfi&#x017F;che fangen, die<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en die Stokfi&#x017F;chfa&#x0364;nger.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Man fuhr al&#x017F;o dahin; und weil<lb/>
es gerade in der Zeit war, da die mei&#x017F;ten<lb/>
Stokfi&#x017F;che gefangen werden, &#x017F;o fand man auch<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Schiffe da, welche die&#x017F;e unglu&#x0364;kli-<lb/>
chen Leute aufnehmen konten. Ihre Dankbar-<lb/>
keit gegen den guten Schifskapitain la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
mit Worten nicht be&#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>Sobald die&#x017F;er &#x017F;ie an Ort und Stelle ge-<lb/>
bracht hatte, kehrte er mit gutem Winde wie-<lb/>
der zuru&#x0364;k, um &#x017F;eine eigentliche Rei&#x017F;e nach<lb/>
Guinea fortzu&#x017F;ezzen. Das Schif flog durch die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0079] Johannes. Weiſt du nicht mehr, was uns Vater erzaͤhlt hat von den Stokfiſchen, wie ſie da oben aus dem Eismeere herunter kommen bis nach den Sandbaͤnken bey Ter- reneuve, wo ſie in ſo großer Menge gefan- gen werden? Lotte. Ach ja! Nun weiß ich ſchon. Johannes. Sieh, das iſt Terreneuve, was hier oben dichte bei Amerika liegt, und die Punkte da bedeuten die Sandbaͤnke! — Na, die Leute die die Stokfiſche fangen, die heiſſen die Stokfiſchfaͤnger. Vater. Man fuhr alſo dahin; und weil es gerade in der Zeit war, da die meiſten Stokfiſche gefangen werden, ſo fand man auch franzoͤſiſche Schiffe da, welche dieſe ungluͤkli- chen Leute aufnehmen konten. Ihre Dankbar- keit gegen den guten Schifskapitain laͤßt ſich mit Worten nicht beſchreiben. Sobald dieſer ſie an Ort und Stelle ge- bracht hatte, kehrte er mit gutem Winde wie- der zuruͤk, um ſeine eigentliche Reiſe nach Guinea fortzuſezzen. Das Schif flog durch die Wel- C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/79
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/79>, abgerufen am 11.05.2021.