Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Und nun erzählte er, wer sie wären, und
wie es ihnen gegangen sei.

Das verbrante Schif war ein großes franzö-
sisches Kauffartheischif gewesen, welches nach
Quebek - seht hier, nach diesem Orte in
Amerika -- segeln wolte. Das Feuer war in
des Steuermans Hütte ausgebrochen und hatte
so geschwind um sich gegriffen, daß an kein
Löschen zu denken war. Sie hatten nur noch
eben so viel Zeit gehabt, einige Kanonen zu
lösen, und sich dan in die Böte zu retten.

Was aus ihnen werden würde, hatte kei-
ner von ihnen gewust. Das wahrscheinlichste
war gewesen, daß sie alle mit ihren kleinen
Schiffen bei dem geringsten Sturme von den
Wellen würden verschlungen werden; oder daß
sie in Kurzen vor Hunger und Durst würden
umkommen müssen, weil sie von dem brennen-
den Schiffe nur auf einige Tage Brod und
Wasser mitnehmen konten.

Frizchen. I, was brauchten sie denn
Wasser mitzunehmen? Sie waren ja mitten
drauf?

Va-
C 2

Und nun erzaͤhlte er, wer ſie waͤren, und
wie es ihnen gegangen ſei.

Das verbrante Schif war ein großes franzoͤ-
ſiſches Kauffartheiſchif geweſen, welches nach
Quebek ‒ ſeht hier, nach dieſem Orte in
Amerika — ſegeln wolte. Das Feuer war in
des Steuermans Huͤtte ausgebrochen und hatte
ſo geſchwind um ſich gegriffen, daß an kein
Loͤſchen zu denken war. Sie hatten nur noch
eben ſo viel Zeit gehabt, einige Kanonen zu
loͤſen, und ſich dan in die Boͤte zu retten.

Was aus ihnen werden wuͤrde, hatte kei-
ner von ihnen gewuſt. Das wahrſcheinlichſte
war geweſen, daß ſie alle mit ihren kleinen
Schiffen bei dem geringſten Sturme von den
Wellen wuͤrden verſchlungen werden; oder daß
ſie in Kurzen vor Hunger und Durſt wuͤrden
umkommen muͤſſen, weil ſie von dem brennen-
den Schiffe nur auf einige Tage Brod und
Waſſer mitnehmen konten.

Frizchen. I, was brauchten ſie denn
Waſſer mitzunehmen? Sie waren ja mitten
drauf?

Va-
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0075" n="35"/>
          <p>Und nun erza&#x0364;hlte er, wer &#x017F;ie wa&#x0364;ren, und<lb/>
wie es ihnen gegangen &#x017F;ei.</p><lb/>
          <p>Das verbrante Schif war ein großes franzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;ches <hi rendition="#fr">Kauffarthei&#x017F;chif</hi> gewe&#x017F;en, welches nach<lb/><hi rendition="#fr">Quebek</hi> &#x2012; &#x017F;eht hier, nach die&#x017F;em Orte in<lb/>
Amerika &#x2014; &#x017F;egeln wolte. Das Feuer war in<lb/>
des Steuermans Hu&#x0364;tte ausgebrochen und hatte<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chwind um &#x017F;ich gegriffen, daß an kein<lb/>
Lo&#x0364;&#x017F;chen zu denken war. Sie hatten nur noch<lb/>
eben &#x017F;o viel Zeit gehabt, einige Kanonen zu<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en, und &#x017F;ich dan in die Bo&#x0364;te zu retten.</p><lb/>
          <p>Was aus ihnen werden wu&#x0364;rde, hatte kei-<lb/>
ner von ihnen gewu&#x017F;t. Das wahr&#x017F;cheinlich&#x017F;te<lb/>
war gewe&#x017F;en, daß &#x017F;ie alle mit ihren kleinen<lb/>
Schiffen bei dem gering&#x017F;ten Sturme von den<lb/>
Wellen wu&#x0364;rden ver&#x017F;chlungen werden; oder daß<lb/>
&#x017F;ie in Kurzen vor Hunger und Dur&#x017F;t wu&#x0364;rden<lb/>
umkommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;ie von dem brennen-<lb/>
den Schiffe nur auf einige Tage Brod und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er mitnehmen konten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> I, was brauchten &#x017F;ie denn<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er mitzunehmen? Sie waren ja mitten<lb/>
drauf?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Va-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0075] Und nun erzaͤhlte er, wer ſie waͤren, und wie es ihnen gegangen ſei. Das verbrante Schif war ein großes franzoͤ- ſiſches Kauffartheiſchif geweſen, welches nach Quebek ‒ ſeht hier, nach dieſem Orte in Amerika — ſegeln wolte. Das Feuer war in des Steuermans Huͤtte ausgebrochen und hatte ſo geſchwind um ſich gegriffen, daß an kein Loͤſchen zu denken war. Sie hatten nur noch eben ſo viel Zeit gehabt, einige Kanonen zu loͤſen, und ſich dan in die Boͤte zu retten. Was aus ihnen werden wuͤrde, hatte kei- ner von ihnen gewuſt. Das wahrſcheinlichſte war geweſen, daß ſie alle mit ihren kleinen Schiffen bei dem geringſten Sturme von den Wellen wuͤrden verſchlungen werden; oder daß ſie in Kurzen vor Hunger und Durſt wuͤrden umkommen muͤſſen, weil ſie von dem brennen- den Schiffe nur auf einige Tage Brod und Waſſer mitnehmen konten. Frizchen. I, was brauchten ſie denn Waſſer mitzunehmen? Sie waren ja mitten drauf? Va- C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/75
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/75>, abgerufen am 14.05.2021.