Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

am mänlichsten und würdigsten betrug. Bei
seinem ersten Tritt' auf das Schif legte er sich
aufs Gesicht nieder, und schien ganz leblos
zu sein. Der Schifskapitain trat zu ihm,
um ihn zu ermuntern, weil er glaubte, daß
er in Ohnmacht gefallen sei. Aber er redete
ganz ruhig, dankte ihm für sein Mitleid und
sagte: "erlauben sie, daß ich erst meinen Schöp-
fer für unsere Errettung danke; dan wil ich
auch ihnen sagen, wie sehr ich ihre Wohlthat
mit innigstem Dank erkenne." Der Schifs-
kapitain trat ehrerbietig zurük.

Einige Minuten blieb er auf seinem Ge-
sichte liegen; dan richtete er sich freudig auf,
und gieng zum Kapitain, um auch ihm seinen
Dank zu sagen. Hierauf wandte er sich zu
seinen Gefährten, und ermahnte sie, ihr Ge-
müth zu beruhigen, um ihre Gedanken desto
besser zu dem Algütigen erheben zu können,
dem sie die ungehofte Erhaltung ihres Lebens
zu verdanken hätten. Sein Zureden that auch
bei vielen gute Wirkung.

Und

am maͤnlichſten und wuͤrdigſten betrug. Bei
ſeinem erſten Tritt' auf das Schif legte er ſich
aufs Geſicht nieder, und ſchien ganz leblos
zu ſein. Der Schifskapitain trat zu ihm,
um ihn zu ermuntern, weil er glaubte, daß
er in Ohnmacht gefallen ſei. Aber er redete
ganz ruhig, dankte ihm fuͤr ſein Mitleid und
ſagte: „erlauben ſie, daß ich erſt meinen Schoͤp-
fer fuͤr unſere Errettung danke; dan wil ich
auch ihnen ſagen, wie ſehr ich ihre Wohlthat
mit innigſtem Dank erkenne.„ Der Schifs-
kapitain trat ehrerbietig zuruͤk.

Einige Minuten blieb er auf ſeinem Ge-
ſichte liegen; dan richtete er ſich freudig auf,
und gieng zum Kapitain, um auch ihm ſeinen
Dank zu ſagen. Hierauf wandte er ſich zu
ſeinen Gefaͤhrten, und ermahnte ſie, ihr Ge-
muͤth zu beruhigen, um ihre Gedanken deſto
beſſer zu dem Alguͤtigen erheben zu koͤnnen,
dem ſie die ungehofte Erhaltung ihres Lebens
zu verdanken haͤtten. Sein Zureden that auch
bei vielen gute Wirkung.

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0074" n="34"/>
am ma&#x0364;nlich&#x017F;ten und wu&#x0364;rdig&#x017F;ten betrug. Bei<lb/>
&#x017F;einem er&#x017F;ten Tritt' auf das Schif legte er &#x017F;ich<lb/>
aufs Ge&#x017F;icht nieder, und &#x017F;chien ganz leblos<lb/>
zu &#x017F;ein. Der Schifskapitain trat zu ihm,<lb/>
um ihn zu ermuntern, weil er glaubte, daß<lb/>
er in Ohnmacht gefallen &#x017F;ei. Aber er redete<lb/>
ganz ruhig, dankte ihm fu&#x0364;r &#x017F;ein Mitleid und<lb/>
&#x017F;agte: &#x201E;erlauben &#x017F;ie, daß ich er&#x017F;t meinen Scho&#x0364;p-<lb/>
fer fu&#x0364;r un&#x017F;ere Errettung danke; dan wil ich<lb/>
auch ihnen &#x017F;agen, wie &#x017F;ehr ich ihre Wohlthat<lb/>
mit innig&#x017F;tem Dank erkenne.&#x201E; Der Schifs-<lb/>
kapitain trat ehrerbietig zuru&#x0364;k.</p><lb/>
          <p>Einige Minuten blieb er auf &#x017F;einem Ge-<lb/>
&#x017F;ichte liegen; dan richtete er &#x017F;ich freudig auf,<lb/>
und gieng zum Kapitain, um auch ihm &#x017F;einen<lb/>
Dank zu &#x017F;agen. Hierauf wandte er &#x017F;ich zu<lb/>
&#x017F;einen Gefa&#x0364;hrten, und ermahnte &#x017F;ie, ihr Ge-<lb/>
mu&#x0364;th zu beruhigen, um ihre Gedanken de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er zu dem Algu&#x0364;tigen erheben zu ko&#x0364;nnen,<lb/>
dem &#x017F;ie die ungehofte Erhaltung ihres Lebens<lb/>
zu verdanken ha&#x0364;tten. Sein Zureden that auch<lb/>
bei vielen gute Wirkung.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0074] am maͤnlichſten und wuͤrdigſten betrug. Bei ſeinem erſten Tritt' auf das Schif legte er ſich aufs Geſicht nieder, und ſchien ganz leblos zu ſein. Der Schifskapitain trat zu ihm, um ihn zu ermuntern, weil er glaubte, daß er in Ohnmacht gefallen ſei. Aber er redete ganz ruhig, dankte ihm fuͤr ſein Mitleid und ſagte: „erlauben ſie, daß ich erſt meinen Schoͤp- fer fuͤr unſere Errettung danke; dan wil ich auch ihnen ſagen, wie ſehr ich ihre Wohlthat mit innigſtem Dank erkenne.„ Der Schifs- kapitain trat ehrerbietig zuruͤk. Einige Minuten blieb er auf ſeinem Ge- ſichte liegen; dan richtete er ſich freudig auf, und gieng zum Kapitain, um auch ihm ſeinen Dank zu ſagen. Hierauf wandte er ſich zu ſeinen Gefaͤhrten, und ermahnte ſie, ihr Ge- muͤth zu beruhigen, um ihre Gedanken deſto beſſer zu dem Alguͤtigen erheben zu koͤnnen, dem ſie die ungehofte Erhaltung ihres Lebens zu verdanken haͤtten. Sein Zureden that auch bei vielen gute Wirkung. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/74
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/74>, abgerufen am 11.05.2021.