Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

was das für ein rührender Auftrit war, da
diese armen Leute sich nunmehr glüklich geret-
tet sahn! Einige weinten laut vor Freuden;
andere schrien, als wenn sie jetzt erst in Ge-
fahr gerathen wären; einige sprangen wie
sinlos auf dem Schiffe herum, andere waren
blas, wie der Tod, und rungen die Hände;
andere lachten, wie Wahnsinnige, und tanz-
ten und jauchzten laut; andere hingegen stan-
den stum und leblos da und konten kein
Wort sprechen.

Bald fielen einige von ihnen auf ihre
Knie, hoben ihre Hände gen Himmel und
dankten laut dem Gotte, dessen Vorsehung sie
so wunderbar errettet hatte. Bald sprangen
sie wieder auf, hüpften wie Kinder, zerrissen
sich die Kleider, weinten, fielen in Ohnmacht,
und konten kaum wieder ins Leben zurükge-
rufen werden. Auch dem härtesten Matrosen,
der das mit ansahe, lief eine Träne über die
Bakken.

Unter diesen Unglüklichen befand sich auch
ein junger Geistlicher, der sich unter alle

am
C

was das fuͤr ein ruͤhrender Auftrit war, da
dieſe armen Leute ſich nunmehr gluͤklich geret-
tet ſahn! Einige weinten laut vor Freuden;
andere ſchrien, als wenn ſie jetzt erſt in Ge-
fahr gerathen waͤren; einige ſprangen wie
ſinlos auf dem Schiffe herum, andere waren
blas, wie der Tod, und rungen die Haͤnde;
andere lachten, wie Wahnſinnige, und tanz-
ten und jauchzten laut; andere hingegen ſtan-
den ſtum und leblos da und konten kein
Wort ſprechen.

Bald fielen einige von ihnen auf ihre
Knie, hoben ihre Haͤnde gen Himmel und
dankten laut dem Gotte, deſſen Vorſehung ſie
ſo wunderbar errettet hatte. Bald ſprangen
ſie wieder auf, huͤpften wie Kinder, zerriſſen
ſich die Kleider, weinten, fielen in Ohnmacht,
und konten kaum wieder ins Leben zuruͤkge-
rufen werden. Auch dem haͤrteſten Matroſen,
der das mit anſahe, lief eine Traͤne uͤber die
Bakken.

Unter dieſen Ungluͤklichen befand ſich auch
ein junger Geiſtlicher, der ſich unter alle

am
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="33"/>
was das fu&#x0364;r ein ru&#x0364;hrender Auftrit war, da<lb/>
die&#x017F;e armen Leute &#x017F;ich nunmehr glu&#x0364;klich geret-<lb/>
tet &#x017F;ahn! Einige weinten laut vor Freuden;<lb/>
andere &#x017F;chrien, als wenn &#x017F;ie jetzt er&#x017F;t in Ge-<lb/>
fahr gerathen wa&#x0364;ren; einige &#x017F;prangen wie<lb/>
&#x017F;inlos auf dem Schiffe herum, andere waren<lb/>
blas, wie der Tod, und rungen die Ha&#x0364;nde;<lb/>
andere lachten, wie Wahn&#x017F;innige, und tanz-<lb/>
ten und jauchzten laut; andere hingegen &#x017F;tan-<lb/>
den &#x017F;tum und leblos da und konten kein<lb/>
Wort &#x017F;prechen.</p><lb/>
          <p>Bald fielen einige von ihnen auf ihre<lb/>
Knie, hoben ihre Ha&#x0364;nde gen Himmel und<lb/>
dankten laut dem Gotte, de&#x017F;&#x017F;en Vor&#x017F;ehung &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o wunderbar errettet hatte. Bald &#x017F;prangen<lb/>
&#x017F;ie wieder auf, hu&#x0364;pften wie Kinder, zerri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich die Kleider, weinten, fielen in Ohnmacht,<lb/>
und konten kaum wieder ins Leben zuru&#x0364;kge-<lb/>
rufen werden. Auch dem ha&#x0364;rte&#x017F;ten Matro&#x017F;en,<lb/>
der das mit an&#x017F;ahe, lief eine Tra&#x0364;ne u&#x0364;ber die<lb/>
Bakken.</p><lb/>
          <p>Unter die&#x017F;en Unglu&#x0364;klichen befand &#x017F;ich auch<lb/>
ein junger Gei&#x017F;tlicher, der &#x017F;ich unter alle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">am</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0073] was das fuͤr ein ruͤhrender Auftrit war, da dieſe armen Leute ſich nunmehr gluͤklich geret- tet ſahn! Einige weinten laut vor Freuden; andere ſchrien, als wenn ſie jetzt erſt in Ge- fahr gerathen waͤren; einige ſprangen wie ſinlos auf dem Schiffe herum, andere waren blas, wie der Tod, und rungen die Haͤnde; andere lachten, wie Wahnſinnige, und tanz- ten und jauchzten laut; andere hingegen ſtan- den ſtum und leblos da und konten kein Wort ſprechen. Bald fielen einige von ihnen auf ihre Knie, hoben ihre Haͤnde gen Himmel und dankten laut dem Gotte, deſſen Vorſehung ſie ſo wunderbar errettet hatte. Bald ſprangen ſie wieder auf, huͤpften wie Kinder, zerriſſen ſich die Kleider, weinten, fielen in Ohnmacht, und konten kaum wieder ins Leben zuruͤkge- rufen werden. Auch dem haͤrteſten Matroſen, der das mit anſahe, lief eine Traͤne uͤber die Bakken. Unter dieſen Ungluͤklichen befand ſich auch ein junger Geiſtlicher, der ſich unter alle am C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/73
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/73>, abgerufen am 14.05.2021.