Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

hätten; deswegen fuhr der Kapitain die ganze
Nacht hindurch fort, aus den Kanonen schies-
sen zu lassen, um die Gefahrleidenden zu be-
nachrichtigen, in welcher Gegend das Schif
sei, welches ihnen zu Hülfe zu kommen wün-
sche. Auch ließ er alle Laternen aushängen,
damit das Schif von ihnen möchte gesehen
werden.

Mit Anbruch des Tages entdekte man
durch die Ferngläser wirklich zwei Böte, wel-
che vol von Menschen waren und welche zwi-
schen den hohen Wellen auf und nieder
schwankten. Man bemerkte daß sie aus allen
Kräften dem Schiffe zuruderten, indem der
Wind ihnen entgegen war. Gleich ließ der
Kapitain die Flagge wehen, zum Zeichen,
daß man sie bemerkt habe, und daß man sie
aufzunehmen bereit sei. Das Schif segelte
zugleich stark auf sie zu, und in einer halben
Stunde hatte man sie glüklich erreicht.

Es waren sechzig Menschen, Männer,
Weiber und Kinder, die alle an Bord ge-
nommen wurden. Da hätte man sehen sollen,

was

haͤtten; deswegen fuhr der Kapitain die ganze
Nacht hindurch fort, aus den Kanonen ſchieſ-
ſen zu laſſen, um die Gefahrleidenden zu be-
nachrichtigen, in welcher Gegend das Schif
ſei, welches ihnen zu Huͤlfe zu kommen wuͤn-
ſche. Auch ließ er alle Laternen aushaͤngen,
damit das Schif von ihnen moͤchte geſehen
werden.

Mit Anbruch des Tages entdekte man
durch die Fernglaͤſer wirklich zwei Boͤte, wel-
che vol von Menſchen waren und welche zwi-
ſchen den hohen Wellen auf und nieder
ſchwankten. Man bemerkte daß ſie aus allen
Kraͤften dem Schiffe zuruderten, indem der
Wind ihnen entgegen war. Gleich ließ der
Kapitain die Flagge wehen, zum Zeichen,
daß man ſie bemerkt habe, und daß man ſie
aufzunehmen bereit ſei. Das Schif ſegelte
zugleich ſtark auf ſie zu, und in einer halben
Stunde hatte man ſie gluͤklich erreicht.

Es waren ſechzig Menſchen, Maͤnner,
Weiber und Kinder, die alle an Bord ge-
nommen wurden. Da haͤtte man ſehen ſollen,

was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="32"/>
ha&#x0364;tten; deswegen fuhr der Kapitain die ganze<lb/>
Nacht hindurch fort, aus den Kanonen &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en, um die Gefahrleidenden zu be-<lb/>
nachrichtigen, in welcher Gegend das Schif<lb/>
&#x017F;ei, welches ihnen zu Hu&#x0364;lfe zu kommen wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che. Auch ließ er alle Laternen ausha&#x0364;ngen,<lb/>
damit das Schif von ihnen mo&#x0364;chte ge&#x017F;ehen<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Mit Anbruch des Tages entdekte man<lb/>
durch die Ferngla&#x0364;&#x017F;er wirklich zwei Bo&#x0364;te, wel-<lb/>
che vol von Men&#x017F;chen waren und welche zwi-<lb/>
&#x017F;chen den hohen Wellen auf und nieder<lb/>
&#x017F;chwankten. Man bemerkte daß &#x017F;ie aus allen<lb/>
Kra&#x0364;ften dem Schiffe zuruderten, indem der<lb/>
Wind ihnen entgegen war. Gleich ließ der<lb/>
Kapitain die <hi rendition="#fr">Flagge</hi> wehen, zum Zeichen,<lb/>
daß man &#x017F;ie bemerkt habe, und daß man &#x017F;ie<lb/>
aufzunehmen bereit &#x017F;ei. Das Schif &#x017F;egelte<lb/>
zugleich &#x017F;tark auf &#x017F;ie zu, und in einer halben<lb/>
Stunde hatte man &#x017F;ie glu&#x0364;klich erreicht.</p><lb/>
          <p>Es waren &#x017F;echzig Men&#x017F;chen, Ma&#x0364;nner,<lb/>
Weiber und Kinder, die alle an Bord ge-<lb/>
nommen wurden. Da ha&#x0364;tte man &#x017F;ehen &#x017F;ollen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0072] haͤtten; deswegen fuhr der Kapitain die ganze Nacht hindurch fort, aus den Kanonen ſchieſ- ſen zu laſſen, um die Gefahrleidenden zu be- nachrichtigen, in welcher Gegend das Schif ſei, welches ihnen zu Huͤlfe zu kommen wuͤn- ſche. Auch ließ er alle Laternen aushaͤngen, damit das Schif von ihnen moͤchte geſehen werden. Mit Anbruch des Tages entdekte man durch die Fernglaͤſer wirklich zwei Boͤte, wel- che vol von Menſchen waren und welche zwi- ſchen den hohen Wellen auf und nieder ſchwankten. Man bemerkte daß ſie aus allen Kraͤften dem Schiffe zuruderten, indem der Wind ihnen entgegen war. Gleich ließ der Kapitain die Flagge wehen, zum Zeichen, daß man ſie bemerkt habe, und daß man ſie aufzunehmen bereit ſei. Das Schif ſegelte zugleich ſtark auf ſie zu, und in einer halben Stunde hatte man ſie gluͤklich erreicht. Es waren ſechzig Menſchen, Maͤnner, Weiber und Kinder, die alle an Bord ge- nommen wurden. Da haͤtte man ſehen ſollen, was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/72
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/72>, abgerufen am 10.05.2021.