Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

alle waren daher der Meinung, daß dieses
Feuer nichts anders sein könne, als ein in
Brand gerathenes Schif.

Man beschloß den Augenblik, den unglük-
lichen Leuten zu Hülfe zu eilen, und steuerte
dahin. Bald darauf konten sie deutlich sehen,
daß ihre Muthmaßung gegründet gewesen sei:
denn sie erblikten nun wirklich ein großes
Schif, welches ganz in Flammen stand.

Der Schifskapitain ließ sogleich fünf Ka-
nonen abbrennen, um den armen Nothleiden-
den ein Zeichen zu geben, daß ein Schif in
der Nähe sei, welches ihnen zu Hülfe eile.
Kaum war dieses geschehen: so sahe man mit
Schrekken das brennende Schif plötzlich unter
einem großen Knal in die Luft fliegen, und
bald darauf war alles versunken und das Feuer
erloschen. Die Flamme hatte nemlich die
Pulverkammer des Schifs ergriffen.

Was aus den unglüklichen Leuten des
Schifs geworden sei, konte man noch nicht
wissen. Es war möglich, daß sie vor dem
Auffliegen des Schifs sich in die Böte gerettet

hätten;

alle waren daher der Meinung, daß dieſes
Feuer nichts anders ſein koͤnne, als ein in
Brand gerathenes Schif.

Man beſchloß den Augenblik, den ungluͤk-
lichen Leuten zu Huͤlfe zu eilen, und ſteuerte
dahin. Bald darauf konten ſie deutlich ſehen,
daß ihre Muthmaßung gegruͤndet geweſen ſei:
denn ſie erblikten nun wirklich ein großes
Schif, welches ganz in Flammen ſtand.

Der Schifskapitain ließ ſogleich fuͤnf Ka-
nonen abbrennen, um den armen Nothleiden-
den ein Zeichen zu geben, daß ein Schif in
der Naͤhe ſei, welches ihnen zu Huͤlfe eile.
Kaum war dieſes geſchehen: ſo ſahe man mit
Schrekken das brennende Schif ploͤtzlich unter
einem großen Knal in die Luft fliegen, und
bald darauf war alles verſunken und das Feuer
erloſchen. Die Flamme hatte nemlich die
Pulverkammer des Schifs ergriffen.

Was aus den ungluͤklichen Leuten des
Schifs geworden ſei, konte man noch nicht
wiſſen. Es war moͤglich, daß ſie vor dem
Auffliegen des Schifs ſich in die Boͤte gerettet

haͤtten;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="31"/>
alle waren daher der Meinung, daß die&#x017F;es<lb/>
Feuer nichts anders &#x017F;ein ko&#x0364;nne, als ein in<lb/>
Brand gerathenes Schif.</p><lb/>
          <p>Man be&#x017F;chloß den Augenblik, den unglu&#x0364;k-<lb/>
lichen Leuten zu Hu&#x0364;lfe zu eilen, und &#x017F;teuerte<lb/>
dahin. Bald darauf konten &#x017F;ie deutlich &#x017F;ehen,<lb/>
daß ihre Muthmaßung gegru&#x0364;ndet gewe&#x017F;en &#x017F;ei:<lb/>
denn &#x017F;ie erblikten nun wirklich ein großes<lb/>
Schif, welches ganz in Flammen &#x017F;tand.</p><lb/>
          <p>Der Schifskapitain ließ &#x017F;ogleich fu&#x0364;nf Ka-<lb/>
nonen abbrennen, um den armen Nothleiden-<lb/>
den ein Zeichen zu geben, daß ein Schif in<lb/>
der Na&#x0364;he &#x017F;ei, welches ihnen zu Hu&#x0364;lfe eile.<lb/>
Kaum war die&#x017F;es ge&#x017F;chehen: &#x017F;o &#x017F;ahe man mit<lb/>
Schrekken das brennende Schif plo&#x0364;tzlich unter<lb/>
einem großen Knal in die Luft fliegen, und<lb/>
bald darauf war alles ver&#x017F;unken und das Feuer<lb/>
erlo&#x017F;chen. Die Flamme hatte nemlich die<lb/>
Pulverkammer des Schifs ergriffen.</p><lb/>
          <p>Was aus den unglu&#x0364;klichen Leuten des<lb/>
Schifs geworden &#x017F;ei, konte man noch nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en. Es war mo&#x0364;glich, daß &#x017F;ie vor dem<lb/>
Auffliegen des Schifs &#x017F;ich in die Bo&#x0364;te gerettet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;tten;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0071] alle waren daher der Meinung, daß dieſes Feuer nichts anders ſein koͤnne, als ein in Brand gerathenes Schif. Man beſchloß den Augenblik, den ungluͤk- lichen Leuten zu Huͤlfe zu eilen, und ſteuerte dahin. Bald darauf konten ſie deutlich ſehen, daß ihre Muthmaßung gegruͤndet geweſen ſei: denn ſie erblikten nun wirklich ein großes Schif, welches ganz in Flammen ſtand. Der Schifskapitain ließ ſogleich fuͤnf Ka- nonen abbrennen, um den armen Nothleiden- den ein Zeichen zu geben, daß ein Schif in der Naͤhe ſei, welches ihnen zu Huͤlfe eile. Kaum war dieſes geſchehen: ſo ſahe man mit Schrekken das brennende Schif ploͤtzlich unter einem großen Knal in die Luft fliegen, und bald darauf war alles verſunken und das Feuer erloſchen. Die Flamme hatte nemlich die Pulverkammer des Schifs ergriffen. Was aus den ungluͤklichen Leuten des Schifs geworden ſei, konte man noch nicht wiſſen. Es war moͤglich, daß ſie vor dem Auffliegen des Schifs ſich in die Boͤte gerettet haͤtten;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/71
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/71>, abgerufen am 16.05.2021.