Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Er ist ja noch nicht zu Hause;
laßt uns hören, wie's weiter mit ihm geht!

Auf dem Wege nach dem Hafen gieng
ihm dies und jenes durch den Kopf. "Was
werden meine Eltern sagen?" dacht' er, wenn
ich nun wieder zu Haus komme. Gewiß
werden sie mich strafen, daß ich das gethan
habe! Und meine Kammeraden und die an-
dern Leute, wie werden die mich auslachen,
daß ich so geschwind zurük komme und fast
nichts gesehen habe, als ein Paar Straßen
von London!"

Er blieb vol Gedanken stehen.

Bald fiel's ihm ein, er wolte noch nicht
abreisen; bald dachte er wieder daran, was
der Schiffer ihm gesagt hatte, daß es ihm
nicht wohl gehen könne, wenn er nicht zu sei-
nen Eltern zurükkehrte. Er wuste lange nicht,
was er thun solte? Endlich aber gieng er
doch hin nach dem Hafen.

Aber zu seinem Vergnügen muste er hö-
ren, daß jezt kein Schif da sei, welches die
Farth nach Hamburg machen wolte. Der

Man,

Vater. Er iſt ja noch nicht zu Hauſe;
laßt uns hoͤren, wie's weiter mit ihm geht!

Auf dem Wege nach dem Hafen gieng
ihm dies und jenes durch den Kopf. „Was
werden meine Eltern ſagen?„ dacht' er, wenn
ich nun wieder zu Haus komme. Gewiß
werden ſie mich ſtrafen, daß ich das gethan
habe! Und meine Kammeraden und die an-
dern Leute, wie werden die mich auslachen,
daß ich ſo geſchwind zuruͤk komme und faſt
nichts geſehen habe, als ein Paar Straßen
von London!„

Er blieb vol Gedanken ſtehen.

Bald fiel's ihm ein, er wolte noch nicht
abreiſen; bald dachte er wieder daran, was
der Schiffer ihm geſagt hatte, daß es ihm
nicht wohl gehen koͤnne, wenn er nicht zu ſei-
nen Eltern zuruͤkkehrte. Er wuſte lange nicht,
was er thun ſolte? Endlich aber gieng er
doch hin nach dem Hafen.

Aber zu ſeinem Vergnuͤgen muſte er hoͤ-
ren, daß jezt kein Schif da ſei, welches die
Farth nach Hamburg machen wolte. Der

Man,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0062" n="22"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Er i&#x017F;t ja noch nicht zu Hau&#x017F;e;<lb/>
laßt uns ho&#x0364;ren, wie's weiter mit ihm geht!</p><lb/>
          <p>Auf dem Wege nach dem Hafen gieng<lb/>
ihm dies und jenes durch den Kopf. &#x201E;Was<lb/>
werden meine Eltern &#x017F;agen?&#x201E; dacht' er, wenn<lb/>
ich nun wieder zu Haus komme. Gewiß<lb/>
werden &#x017F;ie mich &#x017F;trafen, daß ich das gethan<lb/>
habe! Und meine Kammeraden und die an-<lb/>
dern Leute, wie werden die mich auslachen,<lb/>
daß ich &#x017F;o ge&#x017F;chwind zuru&#x0364;k komme und fa&#x017F;t<lb/>
nichts ge&#x017F;ehen habe, als ein Paar Straßen<lb/>
von London!&#x201E;</p><lb/>
          <p>Er blieb vol Gedanken &#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Bald fiel's ihm ein, er wolte noch nicht<lb/>
abrei&#x017F;en; bald dachte er wieder daran, was<lb/>
der Schiffer ihm ge&#x017F;agt hatte, daß es ihm<lb/>
nicht wohl gehen ko&#x0364;nne, wenn er nicht zu &#x017F;ei-<lb/>
nen Eltern zuru&#x0364;kkehrte. Er wu&#x017F;te lange nicht,<lb/>
was er thun &#x017F;olte? Endlich aber gieng er<lb/>
doch hin nach dem Hafen.</p><lb/>
          <p>Aber zu &#x017F;einem Vergnu&#x0364;gen mu&#x017F;te er ho&#x0364;-<lb/>
ren, daß jezt kein Schif da &#x017F;ei, welches die<lb/>
Farth nach Hamburg machen wolte. Der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Man,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0062] Vater. Er iſt ja noch nicht zu Hauſe; laßt uns hoͤren, wie's weiter mit ihm geht! Auf dem Wege nach dem Hafen gieng ihm dies und jenes durch den Kopf. „Was werden meine Eltern ſagen?„ dacht' er, wenn ich nun wieder zu Haus komme. Gewiß werden ſie mich ſtrafen, daß ich das gethan habe! Und meine Kammeraden und die an- dern Leute, wie werden die mich auslachen, daß ich ſo geſchwind zuruͤk komme und faſt nichts geſehen habe, als ein Paar Straßen von London!„ Er blieb vol Gedanken ſtehen. Bald fiel's ihm ein, er wolte noch nicht abreiſen; bald dachte er wieder daran, was der Schiffer ihm geſagt hatte, daß es ihm nicht wohl gehen koͤnne, wenn er nicht zu ſei- nen Eltern zuruͤkkehrte. Er wuſte lange nicht, was er thun ſolte? Endlich aber gieng er doch hin nach dem Hafen. Aber zu ſeinem Vergnuͤgen muſte er hoͤ- ren, daß jezt kein Schif da ſei, welches die Farth nach Hamburg machen wolte. Der Man,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/62
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/62>, abgerufen am 15.05.2021.