Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

leihen wil, ohngeachtet ich selbst mein bischen
Geld jezt sehr nöthig habe. Gehen sie damit
nach dem Hafen und mithen sie sich auf ein
Schif ein. Wenn ihre Reue aufrichtig ist,
so wird Gott ihnen eine Rükreise verleihen,
die glüklicher sein wird, als unsere Herreise
war. " Und damit schüttelte er ihm treuher-
zig die Hand und wünschte ihm Glük auf
den Weg.

Robinson ging.

Nikolas. O nu geht er schon wieder
nach Hause? Ich dachte, es würde erst recht
angehen!

Mutter. Bist du es nicht zufrieden,
lieber Nikolas, daß er zu seinen Eltern zu-
rükkehrt, die vermuthlich so bekümmert um
ihn sind?

Freund R. Und freuest du dich nicht,
daß er sein Unrecht bereut und sich nun bes-
sern wil?

Nikolas. Ja, das wohl; aber ich dachte,
es solte erst recht was lustiges kommen.

Va-
B 3

leihen wil, ohngeachtet ich ſelbſt mein bischen
Geld jezt ſehr noͤthig habe. Gehen ſie damit
nach dem Hafen und mithen ſie ſich auf ein
Schif ein. Wenn ihre Reue aufrichtig iſt,
ſo wird Gott ihnen eine Ruͤkreiſe verleihen,
die gluͤklicher ſein wird, als unſere Herreiſe
war. „ Und damit ſchuͤttelte er ihm treuher-
zig die Hand und wuͤnſchte ihm Gluͤk auf
den Weg.

Robinſon ging.

Nikolas. O nu geht er ſchon wieder
nach Hauſe? Ich dachte, es wuͤrde erſt recht
angehen!

Mutter. Biſt du es nicht zufrieden,
lieber Nikolas, daß er zu ſeinen Eltern zu-
ruͤkkehrt, die vermuthlich ſo bekuͤmmert um
ihn ſind?

Freund R. Und freueſt du dich nicht,
daß er ſein Unrecht bereut und ſich nun beſ-
ſern wil?

Nikolas. Ja, das wohl; aber ich dachte,
es ſolte erſt recht was luſtiges kommen.

Va-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="21"/>
leihen wil, ohngeachtet ich &#x017F;elb&#x017F;t mein bischen<lb/>
Geld jezt &#x017F;ehr no&#x0364;thig habe. Gehen &#x017F;ie damit<lb/>
nach dem Hafen und mithen &#x017F;ie &#x017F;ich auf ein<lb/>
Schif ein. Wenn ihre Reue aufrichtig i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o wird Gott ihnen eine Ru&#x0364;krei&#x017F;e verleihen,<lb/>
die glu&#x0364;klicher &#x017F;ein wird, als un&#x017F;ere Herrei&#x017F;e<lb/>
war. &#x201E; Und damit &#x017F;chu&#x0364;ttelte er ihm treuher-<lb/>
zig die Hand und wu&#x0364;n&#x017F;chte ihm Glu&#x0364;k auf<lb/>
den Weg.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> ging.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> O nu geht er &#x017F;chon wieder<lb/>
nach Hau&#x017F;e? Ich dachte, es wu&#x0364;rde er&#x017F;t recht<lb/>
angehen!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Bi&#x017F;t du es nicht zufrieden,<lb/>
lieber Nikolas, daß er zu &#x017F;einen Eltern zu-<lb/>
ru&#x0364;kkehrt, die vermuthlich &#x017F;o beku&#x0364;mmert um<lb/>
ihn &#x017F;ind?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freund R.</hi> Und freue&#x017F;t du dich nicht,<lb/>
daß er &#x017F;ein Unrecht bereut und &#x017F;ich nun be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern wil?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Ja, das wohl; aber ich dachte,<lb/>
es &#x017F;olte er&#x017F;t recht was lu&#x017F;tiges kommen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Va-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0061] leihen wil, ohngeachtet ich ſelbſt mein bischen Geld jezt ſehr noͤthig habe. Gehen ſie damit nach dem Hafen und mithen ſie ſich auf ein Schif ein. Wenn ihre Reue aufrichtig iſt, ſo wird Gott ihnen eine Ruͤkreiſe verleihen, die gluͤklicher ſein wird, als unſere Herreiſe war. „ Und damit ſchuͤttelte er ihm treuher- zig die Hand und wuͤnſchte ihm Gluͤk auf den Weg. Robinſon ging. Nikolas. O nu geht er ſchon wieder nach Hauſe? Ich dachte, es wuͤrde erſt recht angehen! Mutter. Biſt du es nicht zufrieden, lieber Nikolas, daß er zu ſeinen Eltern zu- ruͤkkehrt, die vermuthlich ſo bekuͤmmert um ihn ſind? Freund R. Und freueſt du dich nicht, daß er ſein Unrecht bereut und ſich nun beſ- ſern wil? Nikolas. Ja, das wohl; aber ich dachte, es ſolte erſt recht was luſtiges kommen. Va- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/61
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/61>, abgerufen am 11.05.2021.