Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

gaß darüber das Vergangene und das Zukünf-
tige. Endlich erinnerte ihn sein Magen, daß
er auch was zu Essen haben müste, wenn er
in der großen Stadt London leben wolte. Er
gieng also hin zu dem Schiffer, mit welchem
er gekommen war, und bat ihn, daß er ihn
mögte mit sich speisen lassen.

Dieser war bereit, ihn gastfreundlich auf-
zunehmen. Während dem Essen fragte er
unnser Robinson, warum er denn eigentlich
hieher gekommen sei? und was er nun hier
vorzunehmen gedächte?

Da erzählte ihm Robinson offenherzig,
daß er bloß zur Lust und zwar ohne Wissen
seiner Eltern diese Reise gethan habe, und
daß er nun nicht wisse, was er anfangen solle.

"Ohne Wissen ihrer Eltern?" rief der
Schiffer ganz erschrokken aus, indem ihm das
Messer aus der Hand fiel. "Guter Gott!
warum muste ich das doch nicht eher erfah-
ren!" "Glauben Sie mir, unbesonnener
junger Mensch, fuhr er fort, hätte ich das
zu Hamburg gewust, ich würde sie nicht

mit-

gaß daruͤber das Vergangene und das Zukuͤnf-
tige. Endlich erinnerte ihn ſein Magen, daß
er auch was zu Eſſen haben muͤſte, wenn er
in der großen Stadt London leben wolte. Er
gieng alſo hin zu dem Schiffer, mit welchem
er gekommen war, und bat ihn, daß er ihn
moͤgte mit ſich ſpeiſen laſſen.

Dieſer war bereit, ihn gaſtfreundlich auf-
zunehmen. Waͤhrend dem Eſſen fragte er
unnſer Robinſon, warum er denn eigentlich
hieher gekommen ſei? und was er nun hier
vorzunehmen gedaͤchte?

Da erzaͤhlte ihm Robinſon offenherzig,
daß er bloß zur Luſt und zwar ohne Wiſſen
ſeiner Eltern dieſe Reiſe gethan habe, und
daß er nun nicht wiſſe, was er anfangen ſolle.

„Ohne Wiſſen ihrer Eltern?„ rief der
Schiffer ganz erſchrokken aus, indem ihm das
Meſſer aus der Hand fiel. „Guter Gott!
warum muſte ich das doch nicht eher erfah-
ren!„ „Glauben Sie mir, unbeſonnener
junger Menſch, fuhr er fort, haͤtte ich das
zu Hamburg gewuſt, ich wuͤrde ſie nicht

mit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="18"/>
gaß daru&#x0364;ber das Vergangene und das Zuku&#x0364;nf-<lb/>
tige. Endlich erinnerte ihn &#x017F;ein Magen, daß<lb/>
er auch was zu E&#x017F;&#x017F;en haben mu&#x0364;&#x017F;te, wenn er<lb/>
in der großen Stadt London leben wolte. Er<lb/>
gieng al&#x017F;o hin zu dem Schiffer, mit welchem<lb/>
er gekommen war, und bat ihn, daß er ihn<lb/>
mo&#x0364;gte mit &#x017F;ich &#x017F;pei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er war bereit, ihn ga&#x017F;tfreundlich auf-<lb/>
zunehmen. Wa&#x0364;hrend dem E&#x017F;&#x017F;en fragte er<lb/>
unn&#x017F;er <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> warum er denn eigentlich<lb/>
hieher gekommen &#x017F;ei? und was er nun hier<lb/>
vorzunehmen geda&#x0364;chte?</p><lb/>
          <p>Da erza&#x0364;hlte ihm <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> offenherzig,<lb/>
daß er bloß zur Lu&#x017F;t und zwar ohne Wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;einer Eltern die&#x017F;e Rei&#x017F;e gethan habe, und<lb/>
daß er nun nicht wi&#x017F;&#x017F;e, was er anfangen &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ohne Wi&#x017F;&#x017F;en ihrer Eltern?&#x201E; rief der<lb/>
Schiffer ganz er&#x017F;chrokken aus, indem ihm das<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er aus der Hand fiel. &#x201E;Guter Gott!<lb/>
warum mu&#x017F;te ich das doch nicht eher erfah-<lb/>
ren!&#x201E; &#x201E;Glauben Sie mir, unbe&#x017F;onnener<lb/>
junger Men&#x017F;ch, fuhr er fort, ha&#x0364;tte ich das<lb/>
zu <hi rendition="#fr">Hamburg</hi> gewu&#x017F;t, ich wu&#x0364;rde &#x017F;ie nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0058] gaß daruͤber das Vergangene und das Zukuͤnf- tige. Endlich erinnerte ihn ſein Magen, daß er auch was zu Eſſen haben muͤſte, wenn er in der großen Stadt London leben wolte. Er gieng alſo hin zu dem Schiffer, mit welchem er gekommen war, und bat ihn, daß er ihn moͤgte mit ſich ſpeiſen laſſen. Dieſer war bereit, ihn gaſtfreundlich auf- zunehmen. Waͤhrend dem Eſſen fragte er unnſer Robinſon, warum er denn eigentlich hieher gekommen ſei? und was er nun hier vorzunehmen gedaͤchte? Da erzaͤhlte ihm Robinſon offenherzig, daß er bloß zur Luſt und zwar ohne Wiſſen ſeiner Eltern dieſe Reiſe gethan habe, und daß er nun nicht wiſſe, was er anfangen ſolle. „Ohne Wiſſen ihrer Eltern?„ rief der Schiffer ganz erſchrokken aus, indem ihm das Meſſer aus der Hand fiel. „Guter Gott! warum muſte ich das doch nicht eher erfah- ren!„ „Glauben Sie mir, unbeſonnener junger Menſch, fuhr er fort, haͤtte ich das zu Hamburg gewuſt, ich wuͤrde ſie nicht mit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/58
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/58>, abgerufen am 12.05.2021.