Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

daß man den Leuten, die darein waren, ein
Tau zu werfen konte. Durch Hülfe desselben
zogen sie das Boot heran; und nun sprang
alles, was Füße hatte, hinein, um sich zu
retten. Robinson, der nicht auf den Füs-
sen stehen konte, wurde von einigen mitleidi-
gen Matrosen gleichfals hinein geworfen.

Kaum waren sie eine kleine Strekke von
dem Schiffe weggerudert: so sahen sie es vor
ihren Augen sinken. Glüklicher Weise fieng
um diese Zeit der Sturm an, sich ein wenig
zu legen: sonst würde das Boot, worin nun
so viele Menschen sassen, gewiß von den Wel-
len sein verschlungen worden. Unter vielen
Gefahren kam es endlich bey dem Schiffe,
wozu es gehörte an, und alle wurden in das-
selbe aufgenommen.

Gotlieb. Ach! das ist gut, daß die
armen Menschen doch nicht ertrunken sind!

Nikolas. Ich bin recht angst gewesen.

Lotte. Das wird den Monsieur Ro-
binson
lehren, daß er künftig nicht wieder
so dum Zeug anfängt!

Mut-

daß man den Leuten, die darein waren, ein
Tau zu werfen konte. Durch Huͤlfe deſſelben
zogen ſie das Boot heran; und nun ſprang
alles, was Fuͤße hatte, hinein, um ſich zu
retten. Robinſon, der nicht auf den Fuͤſ-
ſen ſtehen konte, wurde von einigen mitleidi-
gen Matroſen gleichfals hinein geworfen.

Kaum waren ſie eine kleine Strekke von
dem Schiffe weggerudert: ſo ſahen ſie es vor
ihren Augen ſinken. Gluͤklicher Weiſe fieng
um dieſe Zeit der Sturm an, ſich ein wenig
zu legen: ſonſt wuͤrde das Boot, worin nun
ſo viele Menſchen ſaſſen, gewiß von den Wel-
len ſein verſchlungen worden. Unter vielen
Gefahren kam es endlich bey dem Schiffe,
wozu es gehoͤrte an, und alle wurden in daſ-
ſelbe aufgenommen.

Gotlieb. Ach! das iſt gut, daß die
armen Menſchen doch nicht ertrunken ſind!

Nikolas. Ich bin recht angſt geweſen.

Lotte. Das wird den Monſieur Ro-
binſon
lehren, daß er kuͤnftig nicht wieder
ſo dum Zeug anfaͤngt!

Mut-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="16"/>
daß man den Leuten, die darein waren, ein<lb/>
Tau zu werfen konte. Durch Hu&#x0364;lfe de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
zogen &#x017F;ie das Boot heran; und nun &#x017F;prang<lb/>
alles, was Fu&#x0364;ße hatte, hinein, um &#x017F;ich zu<lb/>
retten. <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> der nicht auf den Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;tehen konte, wurde von einigen mitleidi-<lb/>
gen Matro&#x017F;en gleichfals hinein geworfen.</p><lb/>
          <p>Kaum waren &#x017F;ie eine kleine Strekke von<lb/>
dem Schiffe weggerudert: &#x017F;o &#x017F;ahen &#x017F;ie es vor<lb/>
ihren Augen &#x017F;inken. Glu&#x0364;klicher Wei&#x017F;e fieng<lb/>
um die&#x017F;e Zeit der Sturm an, &#x017F;ich ein wenig<lb/>
zu legen: &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde das Boot, worin nun<lb/>
&#x017F;o viele Men&#x017F;chen &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en, gewiß von den Wel-<lb/>
len &#x017F;ein ver&#x017F;chlungen worden. Unter vielen<lb/>
Gefahren kam es endlich bey dem Schiffe,<lb/>
wozu es geho&#x0364;rte an, und alle wurden in da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe aufgenommen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Ach! das i&#x017F;t gut, daß die<lb/>
armen Men&#x017F;chen doch nicht ertrunken &#x017F;ind!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Ich bin recht ang&#x017F;t gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Das wird den Mon&#x017F;ieur <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
bin&#x017F;on</hi> lehren, daß er ku&#x0364;nftig nicht wieder<lb/>
&#x017F;o dum Zeug anfa&#x0364;ngt!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Mut-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0056] daß man den Leuten, die darein waren, ein Tau zu werfen konte. Durch Huͤlfe deſſelben zogen ſie das Boot heran; und nun ſprang alles, was Fuͤße hatte, hinein, um ſich zu retten. Robinſon, der nicht auf den Fuͤſ- ſen ſtehen konte, wurde von einigen mitleidi- gen Matroſen gleichfals hinein geworfen. Kaum waren ſie eine kleine Strekke von dem Schiffe weggerudert: ſo ſahen ſie es vor ihren Augen ſinken. Gluͤklicher Weiſe fieng um dieſe Zeit der Sturm an, ſich ein wenig zu legen: ſonſt wuͤrde das Boot, worin nun ſo viele Menſchen ſaſſen, gewiß von den Wel- len ſein verſchlungen worden. Unter vielen Gefahren kam es endlich bey dem Schiffe, wozu es gehoͤrte an, und alle wurden in daſ- ſelbe aufgenommen. Gotlieb. Ach! das iſt gut, daß die armen Menſchen doch nicht ertrunken ſind! Nikolas. Ich bin recht angſt geweſen. Lotte. Das wird den Monſieur Ro- binſon lehren, daß er kuͤnftig nicht wieder ſo dum Zeug anfaͤngt! Mut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/56
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/56>, abgerufen am 12.05.2021.