Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Indeß ließ der Schiffer einige Kanonen ab-
brennen, um andern Schiffen, die sich etwa
in der Nähe befinden mögten, ein Zeichen zu
geben, daß er sich in Noth befinde. Robin-
son,
der nicht wuste, was der Knal zu be-
deuten habe, glaubte das Schif wäre gebor-
sten, und sank von neuem in Ohnmacht. Ein
Matrose, der an seine Stelle trat, stieß ihn
aus dem Wege und ließ ihn für todt liegen.

Man pumpte mit Macht; allein das Was-
ser im Schifsraum stieg immer höher und
man erwartete schon den Augenblik, da das
Schif untersinken würde. Um es zu erleich-
tern wurde alles, was nur einigermaßen ent-
behrt werden konte, Kanonen, Ballen, Fässer
u. s. w. über Bord ins Meer geworfen.
Aber das wolte alles nicht helfen.

Indeß hatte ein anderes Schif die Noth-
schüsse
gehört, und schikte ein Boot ab,
um die Leute, wo möglich, zu retten. Aber
dieses Boot konte nicht heran kommen, weil
die Wellen gar zu hoch giengen. Endlich kam
es dem Hintertheile des Schiffes so nahe,

daß

Indeß ließ der Schiffer einige Kanonen ab-
brennen, um andern Schiffen, die ſich etwa
in der Naͤhe befinden moͤgten, ein Zeichen zu
geben, daß er ſich in Noth befinde. Robin-
ſon,
der nicht wuſte, was der Knal zu be-
deuten habe, glaubte das Schif waͤre gebor-
ſten, und ſank von neuem in Ohnmacht. Ein
Matroſe, der an ſeine Stelle trat, ſtieß ihn
aus dem Wege und ließ ihn fuͤr todt liegen.

Man pumpte mit Macht; allein das Waſ-
ſer im Schifsraum ſtieg immer hoͤher und
man erwartete ſchon den Augenblik, da das
Schif unterſinken wuͤrde. Um es zu erleich-
tern wurde alles, was nur einigermaßen ent-
behrt werden konte, Kanonen, Ballen, Faͤſſer
u. ſ. w. uͤber Bord ins Meer geworfen.
Aber das wolte alles nicht helfen.

Indeß hatte ein anderes Schif die Noth-
ſchuͤſſe
gehoͤrt, und ſchikte ein Boot ab,
um die Leute, wo moͤglich, zu retten. Aber
dieſes Boot konte nicht heran kommen, weil
die Wellen gar zu hoch giengen. Endlich kam
es dem Hintertheile des Schiffes ſo nahe,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="15"/>
Indeß ließ der Schiffer einige Kanonen ab-<lb/>
brennen, um andern Schiffen, die &#x017F;ich etwa<lb/>
in der Na&#x0364;he befinden mo&#x0364;gten, ein Zeichen zu<lb/>
geben, daß er &#x017F;ich in Noth befinde. <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on,</hi> der nicht wu&#x017F;te, was der Knal zu be-<lb/>
deuten habe, glaubte das Schif wa&#x0364;re gebor-<lb/>
&#x017F;ten, und &#x017F;ank von neuem in Ohnmacht. Ein<lb/>
Matro&#x017F;e, der an &#x017F;eine Stelle trat, &#x017F;tieß ihn<lb/>
aus dem Wege und ließ ihn fu&#x0364;r todt liegen.</p><lb/>
          <p>Man pumpte mit Macht; allein das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er im Schifsraum &#x017F;tieg immer ho&#x0364;her und<lb/>
man erwartete &#x017F;chon den Augenblik, da das<lb/>
Schif unter&#x017F;inken wu&#x0364;rde. Um es zu erleich-<lb/>
tern wurde alles, was nur einigermaßen ent-<lb/>
behrt werden konte, Kanonen, Ballen, Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
u. &#x017F;. w. u&#x0364;ber Bord ins Meer geworfen.<lb/>
Aber das wolte alles nicht helfen.</p><lb/>
          <p>Indeß hatte ein anderes Schif die <hi rendition="#fr">Noth-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> geho&#x0364;rt, und &#x017F;chikte ein <hi rendition="#fr">Boot</hi> ab,<lb/>
um die Leute, wo mo&#x0364;glich, zu retten. Aber<lb/>
die&#x017F;es Boot konte nicht heran kommen, weil<lb/>
die Wellen gar zu hoch giengen. Endlich kam<lb/>
es dem <hi rendition="#fr">Hintertheile des Schiffes</hi> &#x017F;o nahe,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0055] Indeß ließ der Schiffer einige Kanonen ab- brennen, um andern Schiffen, die ſich etwa in der Naͤhe befinden moͤgten, ein Zeichen zu geben, daß er ſich in Noth befinde. Robin- ſon, der nicht wuſte, was der Knal zu be- deuten habe, glaubte das Schif waͤre gebor- ſten, und ſank von neuem in Ohnmacht. Ein Matroſe, der an ſeine Stelle trat, ſtieß ihn aus dem Wege und ließ ihn fuͤr todt liegen. Man pumpte mit Macht; allein das Waſ- ſer im Schifsraum ſtieg immer hoͤher und man erwartete ſchon den Augenblik, da das Schif unterſinken wuͤrde. Um es zu erleich- tern wurde alles, was nur einigermaßen ent- behrt werden konte, Kanonen, Ballen, Faͤſſer u. ſ. w. uͤber Bord ins Meer geworfen. Aber das wolte alles nicht helfen. Indeß hatte ein anderes Schif die Noth- ſchuͤſſe gehoͤrt, und ſchikte ein Boot ab, um die Leute, wo moͤglich, zu retten. Aber dieſes Boot konte nicht heran kommen, weil die Wellen gar zu hoch giengen. Endlich kam es dem Hintertheile des Schiffes ſo nahe, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/55
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/55>, abgerufen am 10.05.2021.