Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ach, hieß es, wir sind verloren! Ein
Wetterschlag hat den Fokmast (das heißt,
den ersten von den drei aufrechtstehenden
Mastbäumen des Schifs) zersplittert und der
große mitlere Mast steht nun so lose, daß
er auch gekapt und über Bord geworfen
werden muß!"

"Wir sind verloren! schrie eine andere
Stimme aus dem Schifsraume herauf.
Das Schif hat einen Lek bekommen; das
Wasser steht schon vier Fuß hoch im Schif!"

Robinson, der in der Kajüte auf den
Boden saß, sank bey diesen Worten rüklings
nieder, und fiel in eine tiefe Ohnmacht. Alle
andere liefen nach den Pumpen, um das
Schif, wo möglich, flot, das heißt, über
dem Wasser, zu erhalten. Endlich kam ein
Matrose; schüttelte ihn und rief ihm zu: ob
er denn allein müssig da liegen wolte, indeß
alle andere Leute im Schiffe sich zu Tode
arbeiten müsten?

Er rafte sich also auf, so schwach er auch
war, und stelte sich mit im eine der Pumpen.

In-

„Ach, hieß es, wir ſind verloren! Ein
Wetterſchlag hat den Fokmaſt (das heißt,
den erſten von den drei aufrechtſtehenden
Maſtbaͤumen des Schifs) zerſplittert und der
große mitlere Maſt ſteht nun ſo loſe, daß
er auch gekapt und uͤber Bord geworfen
werden muß!„

„Wir ſind verloren! ſchrie eine andere
Stimme aus dem Schifsraume herauf.
Das Schif hat einen Lek bekommen; das
Waſſer ſteht ſchon vier Fuß hoch im Schif!„

Robinſon, der in der Kajuͤte auf den
Boden ſaß, ſank bey dieſen Worten ruͤklings
nieder, und fiel in eine tiefe Ohnmacht. Alle
andere liefen nach den Pumpen, um das
Schif, wo moͤglich, flot, das heißt, uͤber
dem Waſſer, zu erhalten. Endlich kam ein
Matroſe; ſchuͤttelte ihn und rief ihm zu: ob
er denn allein muͤſſig da liegen wolte, indeß
alle andere Leute im Schiffe ſich zu Tode
arbeiten muͤſten?

Er rafte ſich alſo auf, ſo ſchwach er auch
war, und ſtelte ſich mit im eine der Pumpen.

In-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0054" n="14"/>
          <p>&#x201E;Ach, hieß es, wir &#x017F;ind verloren! Ein<lb/>
Wetter&#x017F;chlag hat den <hi rendition="#fr">Fokma&#x017F;t</hi> (das heißt,<lb/>
den er&#x017F;ten von den drei aufrecht&#x017F;tehenden<lb/>
Ma&#x017F;tba&#x0364;umen des Schifs) zer&#x017F;plittert und der<lb/><hi rendition="#fr">große mitlere Ma&#x017F;t</hi> &#x017F;teht nun &#x017F;o lo&#x017F;e, daß<lb/>
er auch <hi rendition="#fr">gekapt</hi> und u&#x0364;ber Bord geworfen<lb/>
werden muß!&#x201E;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wir &#x017F;ind verloren! &#x017F;chrie eine andere<lb/>
Stimme aus dem <hi rendition="#fr">Schifsraume</hi> herauf.<lb/>
Das Schif hat einen <hi rendition="#fr">Lek</hi> bekommen; das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;teht &#x017F;chon vier Fuß hoch im Schif!&#x201E;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> der in der <hi rendition="#fr">Kaju&#x0364;te</hi> auf den<lb/>
Boden &#x017F;aß, &#x017F;ank bey die&#x017F;en Worten ru&#x0364;klings<lb/>
nieder, und fiel in eine tiefe Ohnmacht. Alle<lb/>
andere liefen nach den Pumpen, um das<lb/>
Schif, wo mo&#x0364;glich, <hi rendition="#fr">flot,</hi> das heißt, u&#x0364;ber<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er, zu erhalten. Endlich kam ein<lb/>
Matro&#x017F;e; &#x017F;chu&#x0364;ttelte ihn und rief ihm zu: ob<lb/>
er denn allein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig da liegen wolte, indeß<lb/>
alle andere Leute im Schiffe &#x017F;ich zu Tode<lb/>
arbeiten mu&#x0364;&#x017F;ten?</p><lb/>
          <p>Er rafte &#x017F;ich al&#x017F;o auf, &#x017F;o &#x017F;chwach er auch<lb/>
war, und &#x017F;telte &#x017F;ich mit im eine der Pumpen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">In-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0054] „Ach, hieß es, wir ſind verloren! Ein Wetterſchlag hat den Fokmaſt (das heißt, den erſten von den drei aufrechtſtehenden Maſtbaͤumen des Schifs) zerſplittert und der große mitlere Maſt ſteht nun ſo loſe, daß er auch gekapt und uͤber Bord geworfen werden muß!„ „Wir ſind verloren! ſchrie eine andere Stimme aus dem Schifsraume herauf. Das Schif hat einen Lek bekommen; das Waſſer ſteht ſchon vier Fuß hoch im Schif!„ Robinſon, der in der Kajuͤte auf den Boden ſaß, ſank bey dieſen Worten ruͤklings nieder, und fiel in eine tiefe Ohnmacht. Alle andere liefen nach den Pumpen, um das Schif, wo moͤglich, flot, das heißt, uͤber dem Waſſer, zu erhalten. Endlich kam ein Matroſe; ſchuͤttelte ihn und rief ihm zu: ob er denn allein muͤſſig da liegen wolte, indeß alle andere Leute im Schiffe ſich zu Tode arbeiten muͤſten? Er rafte ſich alſo auf, ſo ſchwach er auch war, und ſtelte ſich mit im eine der Pumpen. In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/54
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/54>, abgerufen am 17.05.2021.