Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

den tiefen Abgrund hinab; bald lag es auf
der einen, bald auf der andern Seite.

Das war ein Lermen zwischen dem Tau-
werke! Das war ein Gepolter im Schiffe!
Die Leute musten sich anhalten, wenn sie
nicht alle Augenblikke umfallen wolten. Ro-
binson,
der des Dings noch nicht gewohnt
war, wurde schwindlicht, kriegte Uebelkeiten,
und wurde so krank, daß er glaubte er müste
den Geist aufgeben. Das nennen sie die
Seekrankheit.

Johannes. Das hat er nun davon!

Vater. "Ach! meine Eltern! meine
armen Eltern!" rief er nun einmahl über das
andere aus. "Sie werden mich nie wieder
sehen! O ich unverständiger Mensch, daß ich
sie so betrüben konte!"

Krak! Krak! ging's plözlich auf dem Ver-
dekke. "Himmel, sei uns gnädig!" schrie
das Schifsvolk und ward blaß, wie der Tod
und rang verzweiflungsvol die Hände. "Was
ist?" rief Robinson, der vor Schrekken
beinahe des Todes war.

"Ach,

den tiefen Abgrund hinab; bald lag es auf
der einen, bald auf der andern Seite.

Das war ein Lermen zwiſchen dem Tau-
werke! Das war ein Gepolter im Schiffe!
Die Leute muſten ſich anhalten, wenn ſie
nicht alle Augenblikke umfallen wolten. Ro-
binſon,
der des Dings noch nicht gewohnt
war, wurde ſchwindlicht, kriegte Uebelkeiten,
und wurde ſo krank, daß er glaubte er muͤſte
den Geiſt aufgeben. Das nennen ſie die
Seekrankheit.

Johannes. Das hat er nun davon!

Vater. „Ach! meine Eltern! meine
armen Eltern!„ rief er nun einmahl uͤber das
andere aus. „Sie werden mich nie wieder
ſehen! O ich unverſtaͤndiger Menſch, daß ich
ſie ſo betruͤben konte!„

Krak! Krak! ging's ploͤzlich auf dem Ver-
dekke. „Himmel, ſei uns gnaͤdig!„ ſchrie
das Schifsvolk und ward blaß, wie der Tod
und rang verzweiflungsvol die Haͤnde. „Was
iſt?„ rief Robinſon, der vor Schrekken
beinahe des Todes war.

„Ach,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="13"/>
den tiefen Abgrund hinab; bald lag es auf<lb/>
der einen, bald auf der andern Seite.</p><lb/>
          <p>Das war ein Lermen zwi&#x017F;chen dem Tau-<lb/>
werke! Das war ein Gepolter im Schiffe!<lb/>
Die Leute mu&#x017F;ten &#x017F;ich anhalten, wenn &#x017F;ie<lb/>
nicht alle Augenblikke umfallen wolten. <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
bin&#x017F;on,</hi> der des Dings noch nicht gewohnt<lb/>
war, wurde &#x017F;chwindlicht, kriegte Uebelkeiten,<lb/>
und wurde &#x017F;o krank, daß er glaubte er mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
den Gei&#x017F;t aufgeben. Das nennen &#x017F;ie die<lb/><hi rendition="#fr">Seekrankheit.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Das hat er nun davon!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> &#x201E;Ach! meine Eltern! meine<lb/>
armen Eltern!&#x201E; rief er nun einmahl u&#x0364;ber das<lb/>
andere aus. &#x201E;Sie werden mich nie wieder<lb/>
&#x017F;ehen! O ich unver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Men&#x017F;ch, daß ich<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o betru&#x0364;ben konte!&#x201E;</p><lb/>
          <p>Krak! Krak! ging's plo&#x0364;zlich auf dem Ver-<lb/>
dekke. &#x201E;Himmel, &#x017F;ei uns gna&#x0364;dig!&#x201E; &#x017F;chrie<lb/>
das Schifsvolk und ward blaß, wie der Tod<lb/>
und rang verzweiflungsvol die Ha&#x0364;nde. &#x201E;Was<lb/>
i&#x017F;t?&#x201E; rief <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> der vor Schrekken<lb/>
beinahe des Todes war.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Ach,</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0053] den tiefen Abgrund hinab; bald lag es auf der einen, bald auf der andern Seite. Das war ein Lermen zwiſchen dem Tau- werke! Das war ein Gepolter im Schiffe! Die Leute muſten ſich anhalten, wenn ſie nicht alle Augenblikke umfallen wolten. Ro- binſon, der des Dings noch nicht gewohnt war, wurde ſchwindlicht, kriegte Uebelkeiten, und wurde ſo krank, daß er glaubte er muͤſte den Geiſt aufgeben. Das nennen ſie die Seekrankheit. Johannes. Das hat er nun davon! Vater. „Ach! meine Eltern! meine armen Eltern!„ rief er nun einmahl uͤber das andere aus. „Sie werden mich nie wieder ſehen! O ich unverſtaͤndiger Menſch, daß ich ſie ſo betruͤben konte!„ Krak! Krak! ging's ploͤzlich auf dem Ver- dekke. „Himmel, ſei uns gnaͤdig!„ ſchrie das Schifsvolk und ward blaß, wie der Tod und rang verzweiflungsvol die Haͤnde. „Was iſt?„ rief Robinſon, der vor Schrekken beinahe des Todes war. „Ach,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/53
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/53>, abgerufen am 12.05.2021.