Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Lotte. J weißt du nicht mehr die Fa-
bel, die du uns einmahl erzählt hast: Es war
einmahl ein Hahn --?

Vater. Nun?

Lotte. Der krazte im Miste und fand
-- i wie heißt es doch?

Vater. Eine Perle?

Lotte. Ach ja eine Perle war's! Da
sagt' er: was nüzest du mir, du glänzendes
Ding? Wenn ich, stat deiner, ein Gersten-
korn gefunden hätte, war's mir viel lieber.
Und da ließ er die Perle liegen und beküm-
merte sich nicht mehr darum.

Vater. Ganz recht; grade so machte es
Robinson auch mit dem Goldklumpen.

Jezt rükte die Nacht heran. Die Sonne
war schon längst ins Meer hinabgesunken --

Gotlieb. Ins Meer?

Vater. So kömt es denen vor, die auf
einer Insel wohnen, wo sie rund umher
nichts, als Wasser, sehen. Da scheint es ihnen
recht so, als wenn die Sonne des Abends im
Meer versünke, wenn sie untergeht; und des-

wegen

Lotte. J weißt du nicht mehr die Fa-
bel, die du uns einmahl erzaͤhlt haſt: Es war
einmahl ein Hahn —?

Vater. Nun?

Lotte. Der krazte im Miſte und fand
— i wie heißt es doch?

Vater. Eine Perle?

Lotte. Ach ja eine Perle war's! Da
ſagt' er: was nuͤzeſt du mir, du glaͤnzendes
Ding? Wenn ich, ſtat deiner, ein Gerſten-
korn gefunden haͤtte, war's mir viel lieber.
Und da ließ er die Perle liegen und bekuͤm-
merte ſich nicht mehr darum.

Vater. Ganz recht; grade ſo machte es
Robinſon auch mit dem Goldklumpen.

Jezt ruͤkte die Nacht heran. Die Sonne
war ſchon laͤngſt ins Meer hinabgeſunken —

Gotlieb. Ins Meer?

Vater. So koͤmt es denen vor, die auf
einer Inſel wohnen, wo ſie rund umher
nichts, als Waſſer, ſehen. Da ſcheint es ihnen
recht ſo, als wenn die Sonne des Abends im
Meer verſuͤnke, wenn ſie untergeht; und des-

wegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0198" n="158"/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> J weißt du nicht mehr die Fa-<lb/>
bel, die du uns einmahl erza&#x0364;hlt ha&#x017F;t: Es war<lb/>
einmahl ein Hahn &#x2014;?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Nun?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Der krazte im Mi&#x017F;te und fand<lb/>
&#x2014; i wie heißt es doch?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Eine Perle?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Ach ja eine Perle war's! Da<lb/>
&#x017F;agt' er: was nu&#x0364;ze&#x017F;t du mir, du gla&#x0364;nzendes<lb/>
Ding? Wenn ich, &#x017F;tat deiner, ein Ger&#x017F;ten-<lb/>
korn gefunden ha&#x0364;tte, war's mir viel lieber.<lb/>
Und da ließ er die Perle liegen und beku&#x0364;m-<lb/>
merte &#x017F;ich nicht mehr darum.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Ganz recht; grade &#x017F;o machte es<lb/><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> auch mit dem Goldklumpen.</p><lb/>
          <p>Jezt ru&#x0364;kte die Nacht heran. Die Sonne<lb/>
war &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t ins Meer hinabge&#x017F;unken &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Ins Meer?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> So ko&#x0364;mt es denen vor, die auf<lb/>
einer In&#x017F;el wohnen, wo &#x017F;ie rund umher<lb/>
nichts, als Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ehen. Da &#x017F;cheint es ihnen<lb/>
recht &#x017F;o, als wenn die Sonne des Abends im<lb/>
Meer ver&#x017F;u&#x0364;nke, wenn &#x017F;ie untergeht; und des-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wegen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0198] Lotte. J weißt du nicht mehr die Fa- bel, die du uns einmahl erzaͤhlt haſt: Es war einmahl ein Hahn —? Vater. Nun? Lotte. Der krazte im Miſte und fand — i wie heißt es doch? Vater. Eine Perle? Lotte. Ach ja eine Perle war's! Da ſagt' er: was nuͤzeſt du mir, du glaͤnzendes Ding? Wenn ich, ſtat deiner, ein Gerſten- korn gefunden haͤtte, war's mir viel lieber. Und da ließ er die Perle liegen und bekuͤm- merte ſich nicht mehr darum. Vater. Ganz recht; grade ſo machte es Robinſon auch mit dem Goldklumpen. Jezt ruͤkte die Nacht heran. Die Sonne war ſchon laͤngſt ins Meer hinabgeſunken — Gotlieb. Ins Meer? Vater. So koͤmt es denen vor, die auf einer Inſel wohnen, wo ſie rund umher nichts, als Waſſer, ſehen. Da ſcheint es ihnen recht ſo, als wenn die Sonne des Abends im Meer verſuͤnke, wenn ſie untergeht; und des- wegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/198
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/198>, abgerufen am 14.05.2021.