Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

wegen pflegt man wohl zuweilen so zu spre-
chen, als wenn's wirklich so wäre.

An dem andern Ende des Himmels stieg
der liebliche Mond herauf und warf so freund-
liche Stralen in Robinsons Höle, daß er
vor Vergnügen darüber erst gar nicht einschla-
fen konte.

Lotte. O sieh, sieh, lieber Vater, dort
kömt unser Mond auch eben hervor!

Johannes. Ach, ja! -- O wie das
prächtig aussieht!

Frizchen. Warum nimt denn Vater die
Müze ab?

Johannes. (Leise) Stil, Frizchen! ich
glaube er betet.

Frizchen. (Leise zu Johannes) J, wa-
rum denn?

Johannes. (Leise) Er wird wohl Gott
danken, daß er den schönen Mond erschaffen
hat.

(Nach einer kleinen Pause.)

Vater. Nun Kinder, Robinson schläft,
indeß sein Feuer an einigen grossen Holzstük-

ken

wegen pflegt man wohl zuweilen ſo zu ſpre-
chen, als wenn's wirklich ſo waͤre.

An dem andern Ende des Himmels ſtieg
der liebliche Mond herauf und warf ſo freund-
liche Stralen in Robinſons Hoͤle, daß er
vor Vergnuͤgen daruͤber erſt gar nicht einſchla-
fen konte.

Lotte. O ſieh, ſieh, lieber Vater, dort
koͤmt unſer Mond auch eben hervor!

Johannes. Ach, ja! — O wie das
praͤchtig ausſieht!

Frizchen. Warum nimt denn Vater die
Muͤze ab?

Johannes. (Leiſe) Stil, Frizchen! ich
glaube er betet.

Frizchen. (Leiſe zu Johannes) J, wa-
rum denn?

Johannes. (Leiſe) Er wird wohl Gott
danken, daß er den ſchoͤnen Mond erſchaffen
hat.

(Nach einer kleinen Pauſe.)

Vater. Nun Kinder, Robinſon ſchlaͤft,
indeß ſein Feuer an einigen groſſen Holzſtuͤk-

ken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="159"/>
wegen pflegt man wohl zuweilen &#x017F;o zu &#x017F;pre-<lb/>
chen, als wenn's wirklich &#x017F;o wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>An dem andern Ende des Himmels &#x017F;tieg<lb/>
der liebliche Mond herauf und warf &#x017F;o freund-<lb/>
liche Stralen in Robin&#x017F;ons Ho&#x0364;le, daß er<lb/>
vor Vergnu&#x0364;gen daru&#x0364;ber er&#x017F;t gar nicht ein&#x017F;chla-<lb/>
fen konte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> O &#x017F;ieh, &#x017F;ieh, lieber Vater, dort<lb/>
ko&#x0364;mt un&#x017F;er Mond auch eben hervor!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ach, ja! &#x2014; O wie das<lb/>
pra&#x0364;chtig aus&#x017F;ieht!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> Warum nimt denn Vater die<lb/>
Mu&#x0364;ze ab?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> (Lei&#x017F;e) Stil, Frizchen! ich<lb/>
glaube er betet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> (Lei&#x017F;e zu Johannes) J, wa-<lb/>
rum denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> (Lei&#x017F;e) Er wird wohl Gott<lb/>
danken, daß er den &#x017F;cho&#x0364;nen Mond er&#x017F;chaffen<lb/>
hat.</p><lb/>
          <p>(Nach einer kleinen Pau&#x017F;e.)</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Nun Kinder, <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;chla&#x0364;ft,<lb/>
indeß &#x017F;ein Feuer an einigen gro&#x017F;&#x017F;en Holz&#x017F;tu&#x0364;k-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ken</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0199] wegen pflegt man wohl zuweilen ſo zu ſpre- chen, als wenn's wirklich ſo waͤre. An dem andern Ende des Himmels ſtieg der liebliche Mond herauf und warf ſo freund- liche Stralen in Robinſons Hoͤle, daß er vor Vergnuͤgen daruͤber erſt gar nicht einſchla- fen konte. Lotte. O ſieh, ſieh, lieber Vater, dort koͤmt unſer Mond auch eben hervor! Johannes. Ach, ja! — O wie das praͤchtig ausſieht! Frizchen. Warum nimt denn Vater die Muͤze ab? Johannes. (Leiſe) Stil, Frizchen! ich glaube er betet. Frizchen. (Leiſe zu Johannes) J, wa- rum denn? Johannes. (Leiſe) Er wird wohl Gott danken, daß er den ſchoͤnen Mond erſchaffen hat. (Nach einer kleinen Pauſe.) Vater. Nun Kinder, Robinſon ſchlaͤft, indeß ſein Feuer an einigen groſſen Holzſtuͤk- ken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/199
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/199>, abgerufen am 12.05.2021.