Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Gotlieb. Ja, wo wolt' er das aber her-
kriegen auf seiner Insel? Da war, ja kei-
ner, der was zu verkaufen hatte!

Vater. Ja so, daran hatt' ich nicht
gedacht! -- Unserm Robinson fiel dieses den
Augenblik ein. Stat sich über den gefunde-
nen Schaz zu freuen, stieß er ihn verächtlich
mit dem Fusse fort und sprach: "da liege du
elender Klumpen, wornach die Menschen so
begierig zu sein pflegen! Was nüzest du mir!
O hätte ich stat deiner ein gutes Stük Eisen
gefunden, woraus ich mir vielleicht eine Axt
oder ein Messer hätte schmieden können! Wie
gern gäbe ich dich für eine Handvol eiserner
Nägel oder für irgend ein nüzliches Werkzeug
hin!" Und so ließ er den ganzen kostbaren
Schaz mit Verachtung liegen, und würdigte
ihn nachher kaum eines Bliks im Vorbei-
gehen.

Lotte. Weist du was, Vater? Der
machte es recht so wie der Hahn!

Vater. Wie welcher Hahn?

Lot-

Gotlieb. Ja, wo wolt' er das aber her-
kriegen auf ſeiner Inſel? Da war, ja kei-
ner, der was zu verkaufen hatte!

Vater. Ja ſo, daran hatt' ich nicht
gedacht! — Unſerm Robinſon fiel dieſes den
Augenblik ein. Stat ſich uͤber den gefunde-
nen Schaz zu freuen, ſtieß er ihn veraͤchtlich
mit dem Fuſſe fort und ſprach: „da liege du
elender Klumpen, wornach die Menſchen ſo
begierig zu ſein pflegen! Was nuͤzeſt du mir!
O haͤtte ich ſtat deiner ein gutes Stuͤk Eiſen
gefunden, woraus ich mir vielleicht eine Axt
oder ein Meſſer haͤtte ſchmieden koͤnnen! Wie
gern gaͤbe ich dich fuͤr eine Handvol eiſerner
Naͤgel oder fuͤr irgend ein nuͤzliches Werkzeug
hin!„ Und ſo ließ er den ganzen koſtbaren
Schaz mit Verachtung liegen, und wuͤrdigte
ihn nachher kaum eines Bliks im Vorbei-
gehen.

Lotte. Weiſt du was, Vater? Der
machte es recht ſo wie der Hahn!

Vater. Wie welcher Hahn?

Lot-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0197" n="157"/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Ja, wo wolt' er das aber her-<lb/>
kriegen auf &#x017F;einer In&#x017F;el? Da war, ja kei-<lb/>
ner, der was zu verkaufen hatte!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Ja &#x017F;o, daran hatt' ich nicht<lb/>
gedacht! &#x2014; Un&#x017F;erm <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> fiel die&#x017F;es den<lb/>
Augenblik ein. Stat &#x017F;ich u&#x0364;ber den gefunde-<lb/>
nen Schaz zu freuen, &#x017F;tieß er ihn vera&#x0364;chtlich<lb/>
mit dem Fu&#x017F;&#x017F;e fort und &#x017F;prach: &#x201E;da liege du<lb/>
elender Klumpen, wornach die Men&#x017F;chen &#x017F;o<lb/>
begierig zu &#x017F;ein pflegen! Was nu&#x0364;ze&#x017F;t du mir!<lb/>
O ha&#x0364;tte ich &#x017F;tat deiner ein gutes Stu&#x0364;k Ei&#x017F;en<lb/>
gefunden, woraus ich mir vielleicht eine Axt<lb/>
oder ein Me&#x017F;&#x017F;er ha&#x0364;tte &#x017F;chmieden ko&#x0364;nnen! Wie<lb/>
gern ga&#x0364;be ich dich fu&#x0364;r eine Handvol ei&#x017F;erner<lb/>
Na&#x0364;gel oder fu&#x0364;r irgend ein nu&#x0364;zliches Werkzeug<lb/>
hin!&#x201E; Und &#x017F;o ließ er den ganzen ko&#x017F;tbaren<lb/>
Schaz mit Verachtung liegen, und wu&#x0364;rdigte<lb/>
ihn nachher kaum eines Bliks im Vorbei-<lb/>
gehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Wei&#x017F;t du was, Vater? Der<lb/>
machte es recht &#x017F;o wie der Hahn!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Wie welcher Hahn?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Lot-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0197] Gotlieb. Ja, wo wolt' er das aber her- kriegen auf ſeiner Inſel? Da war, ja kei- ner, der was zu verkaufen hatte! Vater. Ja ſo, daran hatt' ich nicht gedacht! — Unſerm Robinſon fiel dieſes den Augenblik ein. Stat ſich uͤber den gefunde- nen Schaz zu freuen, ſtieß er ihn veraͤchtlich mit dem Fuſſe fort und ſprach: „da liege du elender Klumpen, wornach die Menſchen ſo begierig zu ſein pflegen! Was nuͤzeſt du mir! O haͤtte ich ſtat deiner ein gutes Stuͤk Eiſen gefunden, woraus ich mir vielleicht eine Axt oder ein Meſſer haͤtte ſchmieden koͤnnen! Wie gern gaͤbe ich dich fuͤr eine Handvol eiſerner Naͤgel oder fuͤr irgend ein nuͤzliches Werkzeug hin!„ Und ſo ließ er den ganzen koſtbaren Schaz mit Verachtung liegen, und wuͤrdigte ihn nachher kaum eines Bliks im Vorbei- gehen. Lotte. Weiſt du was, Vater? Der machte es recht ſo wie der Hahn! Vater. Wie welcher Hahn? Lot-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/197
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/197>, abgerufen am 12.05.2021.