Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Gotlieb. I, das ist ja was Prächtiges,
warum fürchtete er sich denn davor?

Vater. Warum, das weis ich selbst
nicht recht zu sagen; vermuthlich, weil der
Bliz zuweilen zündet, auch wohl dan und
wan einmahl einen Menschen tödtet.

Johannes. Ja, aber das geschieht doch
so selten! Ich kan doch nun schon lange den-
ken, und habe noch niemahls gesehen, daß
der Bliz einen todt geschlagen hätte.

Gotlieb. Und wenn er's auch thäte,
so kömt man ja so geschwind von der Welt
und wenn man todt ist, so kömt man ja
zum lieben Gott: was thut's denn?

Diderich. Ach, und es ist doch so schön,
wenn ein Gewitter ist! Da kühlt sich die
heisse Luft so darnach ab, und es sieht so
schön aus, wenn der Bliz aus den schwarzen
Wolken heraus fährt!

Lotte. Ich mag das auch gern haben.
Wilst du uns wieder hinaus führen, Väter-
chen, wenn ein Gewitter kömt, daß wir es
recht ansehen?

Va-

Gotlieb. I, das iſt ja was Praͤchtiges,
warum fuͤrchtete er ſich denn davor?

Vater. Warum, das weis ich ſelbſt
nicht recht zu ſagen; vermuthlich, weil der
Bliz zuweilen zuͤndet, auch wohl dan und
wan einmahl einen Menſchen toͤdtet.

Johannes. Ja, aber das geſchieht doch
ſo ſelten! Ich kan doch nun ſchon lange den-
ken, und habe noch niemahls geſehen, daß
der Bliz einen todt geſchlagen haͤtte.

Gotlieb. Und wenn er's auch thaͤte,
ſo koͤmt man ja ſo geſchwind von der Welt
und wenn man todt iſt, ſo koͤmt man ja
zum lieben Gott: was thut's denn?

Diderich. Ach, und es iſt doch ſo ſchoͤn,
wenn ein Gewitter iſt! Da kuͤhlt ſich die
heiſſe Luft ſo darnach ab, und es ſieht ſo
ſchoͤn aus, wenn der Bliz aus den ſchwarzen
Wolken heraus faͤhrt!

Lotte. Ich mag das auch gern haben.
Wilſt du uns wieder hinaus fuͤhren, Vaͤter-
chen, wenn ein Gewitter koͤmt, daß wir es
recht anſehen?

Va-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0176" n="136"/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> I, das i&#x017F;t ja was Pra&#x0364;chtiges,<lb/>
warum fu&#x0364;rchtete er &#x017F;ich denn davor?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Warum, das weis ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht recht zu &#x017F;agen; vermuthlich, weil der<lb/>
Bliz zuweilen zu&#x0364;ndet, auch wohl dan und<lb/>
wan einmahl einen Men&#x017F;chen to&#x0364;dtet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ja, aber das ge&#x017F;chieht doch<lb/>
&#x017F;o &#x017F;elten! Ich kan doch nun &#x017F;chon lange den-<lb/>
ken, und habe noch niemahls ge&#x017F;ehen, daß<lb/>
der Bliz einen todt ge&#x017F;chlagen ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Und wenn er's auch tha&#x0364;te,<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;mt man ja &#x017F;o ge&#x017F;chwind von der Welt<lb/>
und wenn man todt i&#x017F;t, &#x017F;o ko&#x0364;mt man ja<lb/>
zum lieben Gott: was thut's denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Diderich.</hi> Ach, und es i&#x017F;t doch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n,<lb/>
wenn ein Gewitter i&#x017F;t! Da ku&#x0364;hlt &#x017F;ich die<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e Luft &#x017F;o darnach ab, und es &#x017F;ieht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n aus, wenn der Bliz aus den &#x017F;chwarzen<lb/>
Wolken heraus fa&#x0364;hrt!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Ich mag das auch gern haben.<lb/>
Wil&#x017F;t du uns wieder hinaus fu&#x0364;hren, Va&#x0364;ter-<lb/>
chen, wenn ein Gewitter ko&#x0364;mt, daß wir es<lb/>
recht an&#x017F;ehen?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Va-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0176] Gotlieb. I, das iſt ja was Praͤchtiges, warum fuͤrchtete er ſich denn davor? Vater. Warum, das weis ich ſelbſt nicht recht zu ſagen; vermuthlich, weil der Bliz zuweilen zuͤndet, auch wohl dan und wan einmahl einen Menſchen toͤdtet. Johannes. Ja, aber das geſchieht doch ſo ſelten! Ich kan doch nun ſchon lange den- ken, und habe noch niemahls geſehen, daß der Bliz einen todt geſchlagen haͤtte. Gotlieb. Und wenn er's auch thaͤte, ſo koͤmt man ja ſo geſchwind von der Welt und wenn man todt iſt, ſo koͤmt man ja zum lieben Gott: was thut's denn? Diderich. Ach, und es iſt doch ſo ſchoͤn, wenn ein Gewitter iſt! Da kuͤhlt ſich die heiſſe Luft ſo darnach ab, und es ſieht ſo ſchoͤn aus, wenn der Bliz aus den ſchwarzen Wolken heraus faͤhrt! Lotte. Ich mag das auch gern haben. Wilſt du uns wieder hinaus fuͤhren, Vaͤter- chen, wenn ein Gewitter koͤmt, daß wir es recht anſehen? Va-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/176
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/176>, abgerufen am 14.05.2021.