Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Lotte. Warum denn?

Vater. Es stürzte ein so gewaltiger
Plazregen herab, daß an kein Ausgehen zu
denken war. Er beschloß also zu warten, bis
der Schauer vorüber wäre.

Aber der Schauer ging nicht vorüber;
der Regenguß wurde vielmehr immer hefti-
ger. Unter durch blizte es so stark, daß sei-
ne sonst dunkle Höle ganz in Feuer zu ste-
hen schien; und dan folgte ein Donner, der-
gleichen er sonst niemahls gehört hatte. Die
Erde zitterte von dem ganz entsezlichen Kra-
chen, und von den Bergen kehrte ein so viel-
facher Wiederhal zurük, daß das fürchterliche
Getöse gar kein Ende nahm.

Weil Robinson keine gute Erziehung ge-
habt hatte: so war ihm auch eine thörigte
Furchtsamkeit vor dem Gewitter eigen.

Gotlieb. Vor dem Donner und Bliz?

Vater. Ja; er fürchtete sich so sehr
davor, daß er vor Angst nicht zu bleiben
wuste.

Got-
I 4

Lotte. Warum denn?

Vater. Es ſtuͤrzte ein ſo gewaltiger
Plazregen herab, daß an kein Ausgehen zu
denken war. Er beſchloß alſo zu warten, bis
der Schauer voruͤber waͤre.

Aber der Schauer ging nicht voruͤber;
der Regenguß wurde vielmehr immer hefti-
ger. Unter durch blizte es ſo ſtark, daß ſei-
ne ſonſt dunkle Hoͤle ganz in Feuer zu ſte-
hen ſchien; und dan folgte ein Donner, der-
gleichen er ſonſt niemahls gehoͤrt hatte. Die
Erde zitterte von dem ganz entſezlichen Kra-
chen, und von den Bergen kehrte ein ſo viel-
facher Wiederhal zuruͤk, daß das fuͤrchterliche
Getoͤſe gar kein Ende nahm.

Weil Robinſon keine gute Erziehung ge-
habt hatte: ſo war ihm auch eine thoͤrigte
Furchtſamkeit vor dem Gewitter eigen.

Gotlieb. Vor dem Donner und Bliz?

Vater. Ja; er fuͤrchtete ſich ſo ſehr
davor, daß er vor Angſt nicht zu bleiben
wuſte.

Got-
I 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="135"/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Warum denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Es &#x017F;tu&#x0364;rzte ein &#x017F;o gewaltiger<lb/>
Plazregen herab, daß an kein Ausgehen zu<lb/>
denken war. Er be&#x017F;chloß al&#x017F;o zu warten, bis<lb/>
der Schauer voru&#x0364;ber wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Aber der Schauer ging nicht voru&#x0364;ber;<lb/>
der Regenguß wurde vielmehr immer hefti-<lb/>
ger. Unter durch blizte es &#x017F;o &#x017F;tark, daß &#x017F;ei-<lb/>
ne &#x017F;on&#x017F;t dunkle Ho&#x0364;le ganz in Feuer zu &#x017F;te-<lb/>
hen &#x017F;chien; und dan folgte ein Donner, der-<lb/>
gleichen er &#x017F;on&#x017F;t niemahls geho&#x0364;rt hatte. Die<lb/>
Erde zitterte von dem ganz ent&#x017F;ezlichen Kra-<lb/>
chen, und von den Bergen kehrte ein &#x017F;o viel-<lb/>
facher Wiederhal zuru&#x0364;k, daß das fu&#x0364;rchterliche<lb/>
Geto&#x0364;&#x017F;e gar kein Ende nahm.</p><lb/>
          <p>Weil <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> keine gute Erziehung ge-<lb/>
habt hatte: &#x017F;o war ihm auch eine tho&#x0364;rigte<lb/>
Furcht&#x017F;amkeit vor dem Gewitter eigen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Vor dem Donner und Bliz?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Ja; er fu&#x0364;rchtete &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
davor, daß er vor Ang&#x017F;t nicht zu bleiben<lb/>
wu&#x017F;te.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">I 4</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Got-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0175] Lotte. Warum denn? Vater. Es ſtuͤrzte ein ſo gewaltiger Plazregen herab, daß an kein Ausgehen zu denken war. Er beſchloß alſo zu warten, bis der Schauer voruͤber waͤre. Aber der Schauer ging nicht voruͤber; der Regenguß wurde vielmehr immer hefti- ger. Unter durch blizte es ſo ſtark, daß ſei- ne ſonſt dunkle Hoͤle ganz in Feuer zu ſte- hen ſchien; und dan folgte ein Donner, der- gleichen er ſonſt niemahls gehoͤrt hatte. Die Erde zitterte von dem ganz entſezlichen Kra- chen, und von den Bergen kehrte ein ſo viel- facher Wiederhal zuruͤk, daß das fuͤrchterliche Getoͤſe gar kein Ende nahm. Weil Robinſon keine gute Erziehung ge- habt hatte: ſo war ihm auch eine thoͤrigte Furchtſamkeit vor dem Gewitter eigen. Gotlieb. Vor dem Donner und Bliz? Vater. Ja; er fuͤrchtete ſich ſo ſehr davor, daß er vor Angſt nicht zu bleiben wuſte. Got- I 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/175
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/175>, abgerufen am 15.05.2021.