Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. O ja! -- Robinson war, wie
ihr wißt, in seiner Jugend schlecht unterrich-
tet worden; daher wuste er auch nicht, was
die Gewitter für eine große Wohlthat Got-
tes sind; wie die Luft darnach so rein wird!
Wie sie machen, daß auf dem Felde und in
den Gärten Alles noch einmahl so gut wächst!
Wie Menschen und Thiere, Bäume und
Pflanzen dadurch so angenehm erquikt wer-
den! --

Jezt saß er in einem Winkel seiner Höle
mit gefaltenen Händen, und fühlte Todes-
angst. Indeß rauschte der Plazregen, indeß
leuchteten die Blize, indeß brülte der Don-
ner unaufhörlich fort. Schon rükte die Mit-
tagsstunde heran, und noch hatte das Toben
des Gewitters nicht im geringsten nachge-
lassen.

Hunger fühlte er nicht; denn den vertrieb
ihm die Angst, worin er war. Aber desto
mehr wurde seine Sele durch schrekliche Ge-
danken gepeiniget. "Die Zeit ist gekommen,
dachte er, da Gott mich für meine Verge-

hungen
I 5

Vater. O ja! — Robinſon war, wie
ihr wißt, in ſeiner Jugend ſchlecht unterrich-
tet worden; daher wuſte er auch nicht, was
die Gewitter fuͤr eine große Wohlthat Got-
tes ſind; wie die Luft darnach ſo rein wird!
Wie ſie machen, daß auf dem Felde und in
den Gaͤrten Alles noch einmahl ſo gut waͤchſt!
Wie Menſchen und Thiere, Baͤume und
Pflanzen dadurch ſo angenehm erquikt wer-
den! —

Jezt ſaß er in einem Winkel ſeiner Hoͤle
mit gefaltenen Haͤnden, und fuͤhlte Todes-
angſt. Indeß rauſchte der Plazregen, indeß
leuchteten die Blize, indeß bruͤlte der Don-
ner unaufhoͤrlich fort. Schon ruͤkte die Mit-
tagsſtunde heran, und noch hatte das Toben
des Gewitters nicht im geringſten nachge-
laſſen.

Hunger fuͤhlte er nicht; denn den vertrieb
ihm die Angſt, worin er war. Aber deſto
mehr wurde ſeine Sele durch ſchrekliche Ge-
danken gepeiniget. „Die Zeit iſt gekommen,
dachte er, da Gott mich fuͤr meine Verge-

hungen
I 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0177" n="137"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> O ja! &#x2014; <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> war, wie<lb/>
ihr wißt, in &#x017F;einer Jugend &#x017F;chlecht unterrich-<lb/>
tet worden; daher wu&#x017F;te er auch nicht, was<lb/>
die Gewitter fu&#x0364;r eine große Wohlthat Got-<lb/>
tes &#x017F;ind; wie die Luft darnach &#x017F;o rein wird!<lb/>
Wie &#x017F;ie machen, daß auf dem Felde und in<lb/>
den Ga&#x0364;rten Alles noch einmahl &#x017F;o gut wa&#x0364;ch&#x017F;t!<lb/>
Wie Men&#x017F;chen und Thiere, Ba&#x0364;ume und<lb/>
Pflanzen dadurch &#x017F;o angenehm erquikt wer-<lb/>
den! &#x2014; </p><lb/>
          <p>Jezt &#x017F;aß er in einem Winkel &#x017F;einer Ho&#x0364;le<lb/>
mit gefaltenen Ha&#x0364;nden, und fu&#x0364;hlte Todes-<lb/>
ang&#x017F;t. Indeß rau&#x017F;chte der Plazregen, indeß<lb/>
leuchteten die Blize, indeß bru&#x0364;lte der Don-<lb/>
ner unaufho&#x0364;rlich fort. Schon ru&#x0364;kte die Mit-<lb/>
tags&#x017F;tunde heran, und noch hatte das Toben<lb/>
des Gewitters nicht im gering&#x017F;ten nachge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Hunger fu&#x0364;hlte er nicht; denn den vertrieb<lb/>
ihm die Ang&#x017F;t, worin er war. Aber de&#x017F;to<lb/>
mehr wurde &#x017F;eine Sele durch &#x017F;chrekliche Ge-<lb/>
danken gepeiniget. &#x201E;Die Zeit i&#x017F;t gekommen,<lb/>
dachte er, da Gott mich fu&#x0364;r meine Verge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I 5</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hungen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0177] Vater. O ja! — Robinſon war, wie ihr wißt, in ſeiner Jugend ſchlecht unterrich- tet worden; daher wuſte er auch nicht, was die Gewitter fuͤr eine große Wohlthat Got- tes ſind; wie die Luft darnach ſo rein wird! Wie ſie machen, daß auf dem Felde und in den Gaͤrten Alles noch einmahl ſo gut waͤchſt! Wie Menſchen und Thiere, Baͤume und Pflanzen dadurch ſo angenehm erquikt wer- den! — Jezt ſaß er in einem Winkel ſeiner Hoͤle mit gefaltenen Haͤnden, und fuͤhlte Todes- angſt. Indeß rauſchte der Plazregen, indeß leuchteten die Blize, indeß bruͤlte der Don- ner unaufhoͤrlich fort. Schon ruͤkte die Mit- tagsſtunde heran, und noch hatte das Toben des Gewitters nicht im geringſten nachge- laſſen. Hunger fuͤhlte er nicht; denn den vertrieb ihm die Angſt, worin er war. Aber deſto mehr wurde ſeine Sele durch ſchrekliche Ge- danken gepeiniget. „Die Zeit iſt gekommen, dachte er, da Gott mich fuͤr meine Verge- hungen I 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/177
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/177>, abgerufen am 12.05.2021.