Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ja auch wohl möglich sein; und er beschloß ei-
nen Versuch zu machen.

Gedacht, gethan! Er holte sich zwei ziem-
lich breite und glatte Steine von der Art,
wovon sein Beil war. Zwischen diese legte
er eine Porzion Fleisch, worin kein Knochen
war und fing nun an mit seinem Klöpfel oh-
ne Unterlaß auf den obersten Stein zu schla-
gen. Er hatte dieses kaum zehn Minuten
fortgesezt: so fing der Stein an, heiß zu wer-
den. Desto muntrer schlug er darauf los,
und ehe eine halbe Stunde verstrich, war
das Fleisch, sowohl von der Hize des Steins,
als auch von dem unaufhörlichen Schlagen so
mürbe geworden, daß es volkommen genieß-
bar war.

Freilich schmekte es nicht völlig so gut,
als wenn es ordentlich wäre gebraten wor-
den: aber für Robinson, der so lange kein
Fleisch gegessen hatte, war es ein ausseror-
dentlicher Lekkerbissen. -- O ihr Lekkermäuler
unter meinen Landsleuten, rief er aus, de-
nen oft die besten Speisen Ekel verursachen,

weil

ja auch wohl moͤglich ſein; und er beſchloß ei-
nen Verſuch zu machen.

Gedacht, gethan! Er holte ſich zwei ziem-
lich breite und glatte Steine von der Art,
wovon ſein Beil war. Zwiſchen dieſe legte
er eine Porzion Fleiſch, worin kein Knochen
war und fing nun an mit ſeinem Kloͤpfel oh-
ne Unterlaß auf den oberſten Stein zu ſchla-
gen. Er hatte dieſes kaum zehn Minuten
fortgeſezt: ſo fing der Stein an, heiß zu wer-
den. Deſto muntrer ſchlug er darauf los,
und ehe eine halbe Stunde verſtrich, war
das Fleiſch, ſowohl von der Hize des Steins,
als auch von dem unaufhoͤrlichen Schlagen ſo
muͤrbe geworden, daß es volkommen genieß-
bar war.

Freilich ſchmekte es nicht voͤllig ſo gut,
als wenn es ordentlich waͤre gebraten wor-
den: aber fuͤr Robinſon, der ſo lange kein
Fleiſch gegeſſen hatte, war es ein auſſeror-
dentlicher Lekkerbiſſen. — O ihr Lekkermaͤuler
unter meinen Landsleuten, rief er aus, de-
nen oft die beſten Speiſen Ekel verurſachen,

weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="132"/>
ja auch wohl mo&#x0364;glich &#x017F;ein; und er be&#x017F;chloß ei-<lb/>
nen Ver&#x017F;uch zu machen.</p><lb/>
          <p>Gedacht, gethan! Er holte &#x017F;ich zwei ziem-<lb/>
lich breite und glatte Steine von der Art,<lb/>
wovon &#x017F;ein Beil war. Zwi&#x017F;chen die&#x017F;e legte<lb/>
er eine Porzion Flei&#x017F;ch, worin kein Knochen<lb/>
war und fing nun an mit &#x017F;einem Klo&#x0364;pfel oh-<lb/>
ne Unterlaß auf den ober&#x017F;ten Stein zu &#x017F;chla-<lb/>
gen. Er hatte die&#x017F;es kaum zehn Minuten<lb/>
fortge&#x017F;ezt: &#x017F;o fing der Stein an, heiß zu wer-<lb/>
den. De&#x017F;to muntrer &#x017F;chlug er darauf los,<lb/>
und ehe eine halbe Stunde ver&#x017F;trich, war<lb/>
das Flei&#x017F;ch, &#x017F;owohl von der Hize des Steins,<lb/>
als auch von dem unaufho&#x0364;rlichen Schlagen &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;rbe geworden, daß es volkommen genieß-<lb/>
bar war.</p><lb/>
          <p>Freilich &#x017F;chmekte es nicht vo&#x0364;llig &#x017F;o gut,<lb/>
als wenn es ordentlich wa&#x0364;re gebraten wor-<lb/>
den: aber fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> der &#x017F;o lange kein<lb/>
Flei&#x017F;ch gege&#x017F;&#x017F;en hatte, war es ein au&#x017F;&#x017F;eror-<lb/>
dentlicher Lekkerbi&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; O ihr Lekkerma&#x0364;uler<lb/>
unter meinen Landsleuten, rief er aus, de-<lb/>
nen oft die be&#x017F;ten Spei&#x017F;en Ekel verur&#x017F;achen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0172] ja auch wohl moͤglich ſein; und er beſchloß ei- nen Verſuch zu machen. Gedacht, gethan! Er holte ſich zwei ziem- lich breite und glatte Steine von der Art, wovon ſein Beil war. Zwiſchen dieſe legte er eine Porzion Fleiſch, worin kein Knochen war und fing nun an mit ſeinem Kloͤpfel oh- ne Unterlaß auf den oberſten Stein zu ſchla- gen. Er hatte dieſes kaum zehn Minuten fortgeſezt: ſo fing der Stein an, heiß zu wer- den. Deſto muntrer ſchlug er darauf los, und ehe eine halbe Stunde verſtrich, war das Fleiſch, ſowohl von der Hize des Steins, als auch von dem unaufhoͤrlichen Schlagen ſo muͤrbe geworden, daß es volkommen genieß- bar war. Freilich ſchmekte es nicht voͤllig ſo gut, als wenn es ordentlich waͤre gebraten wor- den: aber fuͤr Robinſon, der ſo lange kein Fleiſch gegeſſen hatte, war es ein auſſeror- dentlicher Lekkerbiſſen. — O ihr Lekkermaͤuler unter meinen Landsleuten, rief er aus, de- nen oft die beſten Speiſen Ekel verurſachen, weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/172
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/172>, abgerufen am 11.05.2021.