Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

weil sie grade nicht nach eurem verwöhnten
Geschmakke sind, wäret ihr doch nur acht
Tage an meiner Stelle gewesen, wie würdet
ihr künftig gern mit jeder Gottesgabe zufrie-
den sein! Wie würdet ihr euch hüten, durch
Verschmähung irgend einer gesunden Speise
euch gegen die alles ernährende Hand der
Vorsehung undankbar zu bezeigen!

Um den Wohlgeschmak dieses Gerichts
noch mehr zu erhöhen, drükte er Zitronensaft
darauf; und nun that er eine Mahlzeit, wie
er lange nicht gethan hatte! Auch vergaß er
nicht, dem Geber aller guten Gaben für die-
se neue Wohlthat recht inniglich zu danken.

Nach aufgehobener Tafel ging er mit sich
selbst zu Rathe, welche Arbeit nun wohl die
nöthigste sei? Die Furcht vor dem Winter,
die heute so lebhaft in ihm geworden war,
machte, daß er sich vorsezte, einige Tage blos
dazu anzuwenden recht viele Lama's zu
fangen oder todt zu schlagen, um sich mit
Fellen zu versorgen. Da sie so sehr zahm zu

sein
I 3

weil ſie grade nicht nach eurem verwoͤhnten
Geſchmakke ſind, waͤret ihr doch nur acht
Tage an meiner Stelle geweſen, wie wuͤrdet
ihr kuͤnftig gern mit jeder Gottesgabe zufrie-
den ſein! Wie wuͤrdet ihr euch huͤten, durch
Verſchmaͤhung irgend einer geſunden Speiſe
euch gegen die alles ernaͤhrende Hand der
Vorſehung undankbar zu bezeigen!

Um den Wohlgeſchmak dieſes Gerichts
noch mehr zu erhoͤhen, druͤkte er Zitronenſaft
darauf; und nun that er eine Mahlzeit, wie
er lange nicht gethan hatte! Auch vergaß er
nicht, dem Geber aller guten Gaben fuͤr die-
ſe neue Wohlthat recht inniglich zu danken.

Nach aufgehobener Tafel ging er mit ſich
ſelbſt zu Rathe, welche Arbeit nun wohl die
noͤthigſte ſei? Die Furcht vor dem Winter,
die heute ſo lebhaft in ihm geworden war,
machte, daß er ſich vorſezte, einige Tage blos
dazu anzuwenden recht viele Lama's zu
fangen oder todt zu ſchlagen, um ſich mit
Fellen zu verſorgen. Da ſie ſo ſehr zahm zu

ſein
I 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="133"/>
weil &#x017F;ie grade nicht nach eurem verwo&#x0364;hnten<lb/>
Ge&#x017F;chmakke &#x017F;ind, wa&#x0364;ret ihr doch nur acht<lb/>
Tage an meiner Stelle gewe&#x017F;en, wie wu&#x0364;rdet<lb/>
ihr ku&#x0364;nftig gern mit jeder Gottesgabe zufrie-<lb/>
den &#x017F;ein! Wie wu&#x0364;rdet ihr euch hu&#x0364;ten, durch<lb/>
Ver&#x017F;chma&#x0364;hung irgend einer ge&#x017F;unden Spei&#x017F;e<lb/>
euch gegen die alles erna&#x0364;hrende Hand der<lb/>
Vor&#x017F;ehung undankbar zu bezeigen!</p><lb/>
          <p>Um den Wohlge&#x017F;chmak die&#x017F;es Gerichts<lb/>
noch mehr zu erho&#x0364;hen, dru&#x0364;kte er Zitronen&#x017F;aft<lb/>
darauf; und nun that er eine Mahlzeit, wie<lb/>
er lange nicht gethan hatte! Auch vergaß er<lb/>
nicht, dem Geber aller guten Gaben fu&#x0364;r die-<lb/>
&#x017F;e neue Wohlthat recht inniglich zu danken.</p><lb/>
          <p>Nach aufgehobener Tafel ging er mit &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu Rathe, welche Arbeit nun wohl die<lb/>
no&#x0364;thig&#x017F;te &#x017F;ei? Die Furcht vor dem Winter,<lb/>
die heute &#x017F;o lebhaft in ihm geworden war,<lb/>
machte, daß er &#x017F;ich vor&#x017F;ezte, einige Tage blos<lb/>
dazu anzuwenden recht viele <hi rendition="#fr">Lama's</hi> zu<lb/>
fangen oder todt zu &#x017F;chlagen, um &#x017F;ich mit<lb/>
Fellen zu ver&#x017F;orgen. Da &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;ehr zahm zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I 3</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0173] weil ſie grade nicht nach eurem verwoͤhnten Geſchmakke ſind, waͤret ihr doch nur acht Tage an meiner Stelle geweſen, wie wuͤrdet ihr kuͤnftig gern mit jeder Gottesgabe zufrie- den ſein! Wie wuͤrdet ihr euch huͤten, durch Verſchmaͤhung irgend einer geſunden Speiſe euch gegen die alles ernaͤhrende Hand der Vorſehung undankbar zu bezeigen! Um den Wohlgeſchmak dieſes Gerichts noch mehr zu erhoͤhen, druͤkte er Zitronenſaft darauf; und nun that er eine Mahlzeit, wie er lange nicht gethan hatte! Auch vergaß er nicht, dem Geber aller guten Gaben fuͤr die- ſe neue Wohlthat recht inniglich zu danken. Nach aufgehobener Tafel ging er mit ſich ſelbſt zu Rathe, welche Arbeit nun wohl die noͤthigſte ſei? Die Furcht vor dem Winter, die heute ſo lebhaft in ihm geworden war, machte, daß er ſich vorſezte, einige Tage blos dazu anzuwenden recht viele Lama's zu fangen oder todt zu ſchlagen, um ſich mit Fellen zu verſorgen. Da ſie ſo ſehr zahm zu ſein I 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/173
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/173>, abgerufen am 11.05.2021.