Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

oft mit einem tiefen Seufzer nach dem schö-
nen Braten, der nun ungegessen bleiben sol-
te; und indem er an den bevorstehenden Win-
ter dachte, und was er alsdan machen würde,
wenn er kein Feuer hätte, überfiel ihn eine sol-
che Angst daß er aufspringen und etwas herum-
gehen mußte, um freier Athem zu holen.

Da sein Blut dabei in grosse Wallung ge-
kommen war, so ging er nach der Quelle um
sich einen frischen Trunk Wasser in einer Ko-
kusschale zu holen. Mit diesem Wasser ver-
mischte er den Saft einiger Zitronen, und
erhielt dadurch ein kühlendes Getränk, wel-
ches ihm unter diesen Umständen sehr zu stat-
ten kam.

Immer aber wässerte ihm noch der Mund
nach dem Braten, von dem er gar zu gern
ein Stükchen gegessen hätte. Endlich erinnerte
er sich einmahl gehört zu haben, daß die Ta-
tern,
die doch auch Menschen sind, das
Fleisch, welches sie essen wollen, unter
den Sattel legen und es mürbe reiten.
Das, dachte er, muß auf eine andere Weise

ja
I 2

oft mit einem tiefen Seufzer nach dem ſchoͤ-
nen Braten, der nun ungegeſſen bleiben ſol-
te; und indem er an den bevorſtehenden Win-
ter dachte, und was er alsdan machen wuͤrde,
wenn er kein Feuer haͤtte, uͤberfiel ihn eine ſol-
che Angſt daß er aufſpringen und etwas herum-
gehen mußte, um freier Athem zu holen.

Da ſein Blut dabei in groſſe Wallung ge-
kommen war, ſo ging er nach der Quelle um
ſich einen friſchen Trunk Waſſer in einer Ko-
kusſchale zu holen. Mit dieſem Waſſer ver-
miſchte er den Saft einiger Zitronen, und
erhielt dadurch ein kuͤhlendes Getraͤnk, wel-
ches ihm unter dieſen Umſtaͤnden ſehr zu ſtat-
ten kam.

Immer aber waͤſſerte ihm noch der Mund
nach dem Braten, von dem er gar zu gern
ein Stuͤkchen gegeſſen haͤtte. Endlich erinnerte
er ſich einmahl gehoͤrt zu haben, daß die Ta-
tern,
die doch auch Menſchen ſind, das
Fleiſch, welches ſie eſſen wollen, unter
den Sattel legen und es muͤrbe reiten.
Das, dachte er, muß auf eine andere Weiſe

ja
I 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="131"/>
oft mit einem tiefen Seufzer nach dem &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Braten, der nun ungege&#x017F;&#x017F;en bleiben &#x017F;ol-<lb/>
te; und indem er an den bevor&#x017F;tehenden Win-<lb/>
ter dachte, und was er alsdan machen wu&#x0364;rde,<lb/>
wenn er kein Feuer ha&#x0364;tte, u&#x0364;berfiel ihn eine &#x017F;ol-<lb/>
che Ang&#x017F;t daß er auf&#x017F;pringen und etwas herum-<lb/>
gehen mußte, um freier Athem zu holen.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;ein Blut dabei in gro&#x017F;&#x017F;e Wallung ge-<lb/>
kommen war, &#x017F;o ging er nach der Quelle um<lb/>
&#x017F;ich einen fri&#x017F;chen Trunk Wa&#x017F;&#x017F;er in einer Ko-<lb/>
kus&#x017F;chale zu holen. Mit die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
mi&#x017F;chte er den Saft einiger Zitronen, und<lb/>
erhielt dadurch ein ku&#x0364;hlendes Getra&#x0364;nk, wel-<lb/>
ches ihm unter die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ehr zu &#x017F;tat-<lb/>
ten kam.</p><lb/>
          <p>Immer aber wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erte ihm noch der Mund<lb/>
nach dem Braten, von dem er gar zu gern<lb/>
ein Stu&#x0364;kchen gege&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte. Endlich erinnerte<lb/>
er &#x017F;ich einmahl geho&#x0364;rt zu haben, daß die <hi rendition="#fr">Ta-<lb/>
tern,</hi> die doch auch Men&#x017F;chen &#x017F;ind, das<lb/>
Flei&#x017F;ch, welches &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en wollen, unter<lb/>
den Sattel legen und es mu&#x0364;rbe reiten.<lb/>
Das, dachte er, muß auf eine andere Wei&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I 2</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ja</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0171] oft mit einem tiefen Seufzer nach dem ſchoͤ- nen Braten, der nun ungegeſſen bleiben ſol- te; und indem er an den bevorſtehenden Win- ter dachte, und was er alsdan machen wuͤrde, wenn er kein Feuer haͤtte, uͤberfiel ihn eine ſol- che Angſt daß er aufſpringen und etwas herum- gehen mußte, um freier Athem zu holen. Da ſein Blut dabei in groſſe Wallung ge- kommen war, ſo ging er nach der Quelle um ſich einen friſchen Trunk Waſſer in einer Ko- kusſchale zu holen. Mit dieſem Waſſer ver- miſchte er den Saft einiger Zitronen, und erhielt dadurch ein kuͤhlendes Getraͤnk, wel- ches ihm unter dieſen Umſtaͤnden ſehr zu ſtat- ten kam. Immer aber waͤſſerte ihm noch der Mund nach dem Braten, von dem er gar zu gern ein Stuͤkchen gegeſſen haͤtte. Endlich erinnerte er ſich einmahl gehoͤrt zu haben, daß die Ta- tern, die doch auch Menſchen ſind, das Fleiſch, welches ſie eſſen wollen, unter den Sattel legen und es muͤrbe reiten. Das, dachte er, muß auf eine andere Weiſe ja I 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/171
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/171>, abgerufen am 12.05.2021.