Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

des Holzes zu Stande gekommen sein. So
aber war es ihm unmöglich.

Johannes. Aber ich meine doch, die
Wilden machten sich Feuer durch das Reiben?

Vater. Das thun sie auch. Aber das
macht, daß diese Wilden gemeiniglich stärker
sind, als wir Europäer, die wir gar zu weich-
lich erzogen werden. Und dan, so verstehen
sie auch besser, wie man das Ding angreifen
müsse. Sie nehmen nemlich zwei Hölzer von
verschiedener Art, ein weiches und ein har-
tes, und reiben das Leztere mit grosser Ge-
schwindigkeit auf dem Erstern. Dan entzün-
det sich dieses. Oder sie machen auch wohl
in das eine Holz ein Loch, stekken das Ande-
re da hinein, und drehen dieses dan zwischen
ihren Händen so geschwind und so unaufhör-
lich herum, daß es anfängt zu brennen.

Davon wuste nun Robinson nichts; und
also wolt's auch damit nicht gelingen.

Traurig warf er endlich die beiden Höl-
zer weg; sezte sich auf sein Lager; stüzte
schwermüthig den Kopf auf die Hand; blikte

oft

des Holzes zu Stande gekommen ſein. So
aber war es ihm unmoͤglich.

Johannes. Aber ich meine doch, die
Wilden machten ſich Feuer durch das Reiben?

Vater. Das thun ſie auch. Aber das
macht, daß dieſe Wilden gemeiniglich ſtaͤrker
ſind, als wir Europaͤer, die wir gar zu weich-
lich erzogen werden. Und dan, ſo verſtehen
ſie auch beſſer, wie man das Ding angreifen
muͤſſe. Sie nehmen nemlich zwei Hoͤlzer von
verſchiedener Art, ein weiches und ein har-
tes, und reiben das Leztere mit groſſer Ge-
ſchwindigkeit auf dem Erſtern. Dan entzuͤn-
det ſich dieſes. Oder ſie machen auch wohl
in das eine Holz ein Loch, ſtekken das Ande-
re da hinein, und drehen dieſes dan zwiſchen
ihren Haͤnden ſo geſchwind und ſo unaufhoͤr-
lich herum, daß es anfaͤngt zu brennen.

Davon wuſte nun Robinſon nichts; und
alſo wolt's auch damit nicht gelingen.

Traurig warf er endlich die beiden Hoͤl-
zer weg; ſezte ſich auf ſein Lager; ſtuͤzte
ſchwermuͤthig den Kopf auf die Hand; blikte

oft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="130"/>
des Holzes zu Stande gekommen &#x017F;ein. So<lb/>
aber war es ihm unmo&#x0364;glich.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Aber ich meine doch, die<lb/>
Wilden machten &#x017F;ich Feuer durch das Reiben?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Das thun &#x017F;ie auch. Aber das<lb/>
macht, daß die&#x017F;e Wilden gemeiniglich &#x017F;ta&#x0364;rker<lb/>
&#x017F;ind, als wir Europa&#x0364;er, die wir gar zu weich-<lb/>
lich erzogen werden. Und dan, &#x017F;o ver&#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;ie auch be&#x017F;&#x017F;er, wie man das Ding angreifen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Sie nehmen nemlich zwei Ho&#x0364;lzer von<lb/>
ver&#x017F;chiedener Art, ein weiches und ein har-<lb/>
tes, und reiben das Leztere mit gro&#x017F;&#x017F;er Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit auf dem Er&#x017F;tern. Dan entzu&#x0364;n-<lb/>
det &#x017F;ich die&#x017F;es. Oder &#x017F;ie machen auch wohl<lb/>
in das eine Holz ein Loch, &#x017F;tekken das Ande-<lb/>
re da hinein, und drehen die&#x017F;es dan zwi&#x017F;chen<lb/>
ihren Ha&#x0364;nden &#x017F;o ge&#x017F;chwind und &#x017F;o unaufho&#x0364;r-<lb/>
lich herum, daß es anfa&#x0364;ngt zu brennen.</p><lb/>
          <p>Davon wu&#x017F;te nun <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> nichts; und<lb/>
al&#x017F;o wolt's auch damit nicht gelingen.</p><lb/>
          <p>Traurig warf er endlich die beiden Ho&#x0364;l-<lb/>
zer weg; &#x017F;ezte &#x017F;ich auf &#x017F;ein Lager; &#x017F;tu&#x0364;zte<lb/>
&#x017F;chwermu&#x0364;thig den Kopf auf die Hand; blikte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0170] des Holzes zu Stande gekommen ſein. So aber war es ihm unmoͤglich. Johannes. Aber ich meine doch, die Wilden machten ſich Feuer durch das Reiben? Vater. Das thun ſie auch. Aber das macht, daß dieſe Wilden gemeiniglich ſtaͤrker ſind, als wir Europaͤer, die wir gar zu weich- lich erzogen werden. Und dan, ſo verſtehen ſie auch beſſer, wie man das Ding angreifen muͤſſe. Sie nehmen nemlich zwei Hoͤlzer von verſchiedener Art, ein weiches und ein har- tes, und reiben das Leztere mit groſſer Ge- ſchwindigkeit auf dem Erſtern. Dan entzuͤn- det ſich dieſes. Oder ſie machen auch wohl in das eine Holz ein Loch, ſtekken das Ande- re da hinein, und drehen dieſes dan zwiſchen ihren Haͤnden ſo geſchwind und ſo unaufhoͤr- lich herum, daß es anfaͤngt zu brennen. Davon wuſte nun Robinſon nichts; und alſo wolt's auch damit nicht gelingen. Traurig warf er endlich die beiden Hoͤl- zer weg; ſezte ſich auf ſein Lager; ſtuͤzte ſchwermuͤthig den Kopf auf die Hand; blikte oft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/170
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/170>, abgerufen am 14.05.2021.