Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Nun fehlte nur noch das Nöthigste von
Allen, das Feuer. Um dieses durch Reiben
hervorzubringen, hieb er von einem troknen
Stamme zwei Hölzer ab, und sezte sich so-
gleich in Arbeit. Er rieb, daß ihm der
Schweiß in grossen Tropfen vom Gesichte
treufelte; allein, es wolte ihm nicht gelin-
gen, seine Absicht zu erreichen. Denn wenn
das Holz schon so heiß geworden war, daß es
rauchte; so befand er sich so ermattet, daß er
nothwendig erst einige Augenblikke einhalten
muste, um wieder neue Kräfte zu samlen.
Darüber kühlte denn das Holz sich immer wie-
der etwas ab, und seine vorige Arbeit war
vergeblich gewesen.

Hier fühlte er einmahl wieder recht leb-
haft die Hülflosigkeit des einsamen Lebens und
die grossen Vortheile, die uns die Geselschaft
anderer Menschen gewährt. Hätte er nur ei-
nen einzigen Gehülfen gehabt, der dau, wenn
er selbst ermattet war, fortgefahren hätte zu
reiben: so würde er gewiß mit der Entzündung

des
I

Nun fehlte nur noch das Noͤthigſte von
Allen, das Feuer. Um dieſes durch Reiben
hervorzubringen, hieb er von einem troknen
Stamme zwei Hoͤlzer ab, und ſezte ſich ſo-
gleich in Arbeit. Er rieb, daß ihm der
Schweiß in groſſen Tropfen vom Geſichte
treufelte; allein, es wolte ihm nicht gelin-
gen, ſeine Abſicht zu erreichen. Denn wenn
das Holz ſchon ſo heiß geworden war, daß es
rauchte; ſo befand er ſich ſo ermattet, daß er
nothwendig erſt einige Augenblikke einhalten
muſte, um wieder neue Kraͤfte zu ſamlen.
Daruͤber kuͤhlte denn das Holz ſich immer wie-
der etwas ab, und ſeine vorige Arbeit war
vergeblich geweſen.

Hier fuͤhlte er einmahl wieder recht leb-
haft die Huͤlfloſigkeit des einſamen Lebens und
die groſſen Vortheile, die uns die Geſelſchaft
anderer Menſchen gewaͤhrt. Haͤtte er nur ei-
nen einzigen Gehuͤlfen gehabt, der dau, wenn
er ſelbſt ermattet war, fortgefahren haͤtte zu
reiben: ſo wuͤrde er gewiß mit der Entzuͤndung

des
I
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0169" n="129"/>
          <p>Nun fehlte nur noch das No&#x0364;thig&#x017F;te von<lb/>
Allen, das Feuer. Um die&#x017F;es durch Reiben<lb/>
hervorzubringen, hieb er von einem troknen<lb/>
Stamme zwei Ho&#x0364;lzer ab, und &#x017F;ezte &#x017F;ich &#x017F;o-<lb/>
gleich in Arbeit. Er rieb, daß ihm der<lb/>
Schweiß in gro&#x017F;&#x017F;en Tropfen vom Ge&#x017F;ichte<lb/>
treufelte; allein, es wolte ihm nicht gelin-<lb/>
gen, &#x017F;eine Ab&#x017F;icht zu erreichen. Denn wenn<lb/>
das Holz &#x017F;chon &#x017F;o heiß geworden war, daß es<lb/>
rauchte; &#x017F;o befand er &#x017F;ich &#x017F;o ermattet, daß er<lb/>
nothwendig er&#x017F;t einige Augenblikke einhalten<lb/>
mu&#x017F;te, um wieder neue Kra&#x0364;fte zu &#x017F;amlen.<lb/>
Daru&#x0364;ber ku&#x0364;hlte denn das Holz &#x017F;ich immer wie-<lb/>
der etwas ab, und &#x017F;eine vorige Arbeit war<lb/>
vergeblich gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Hier fu&#x0364;hlte er einmahl wieder recht leb-<lb/>
haft die Hu&#x0364;lflo&#x017F;igkeit des ein&#x017F;amen Lebens und<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;en Vortheile, die uns die Ge&#x017F;el&#x017F;chaft<lb/>
anderer Men&#x017F;chen gewa&#x0364;hrt. Ha&#x0364;tte er nur ei-<lb/>
nen einzigen Gehu&#x0364;lfen gehabt, der dau, wenn<lb/>
er &#x017F;elb&#x017F;t ermattet war, fortgefahren ha&#x0364;tte zu<lb/>
reiben: &#x017F;o wu&#x0364;rde er gewiß mit der Entzu&#x0364;ndung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0169] Nun fehlte nur noch das Noͤthigſte von Allen, das Feuer. Um dieſes durch Reiben hervorzubringen, hieb er von einem troknen Stamme zwei Hoͤlzer ab, und ſezte ſich ſo- gleich in Arbeit. Er rieb, daß ihm der Schweiß in groſſen Tropfen vom Geſichte treufelte; allein, es wolte ihm nicht gelin- gen, ſeine Abſicht zu erreichen. Denn wenn das Holz ſchon ſo heiß geworden war, daß es rauchte; ſo befand er ſich ſo ermattet, daß er nothwendig erſt einige Augenblikke einhalten muſte, um wieder neue Kraͤfte zu ſamlen. Daruͤber kuͤhlte denn das Holz ſich immer wie- der etwas ab, und ſeine vorige Arbeit war vergeblich geweſen. Hier fuͤhlte er einmahl wieder recht leb- haft die Huͤlfloſigkeit des einſamen Lebens und die groſſen Vortheile, die uns die Geſelſchaft anderer Menſchen gewaͤhrt. Haͤtte er nur ei- nen einzigen Gehuͤlfen gehabt, der dau, wenn er ſelbſt ermattet war, fortgefahren haͤtte zu reiben: ſo wuͤrde er gewiß mit der Entzuͤndung des I

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/169
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/169>, abgerufen am 16.05.2021.