Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwar dieser Sorge hätte er füglich kön-
nen überhoben sein, weil es in dieser Gegend
niemahls Winter wurde.

Gotlieb. Niemahls Winter?

Vater. Nein! In allen den heissen Him-
melsgegenden hier zwischen den beiden Wen-
dezirkeln,
die ich euch neulich erklärt habe,
pflegt es niemahls Winter zu werden. Da-
für aber haben diese Länder ein Paar Mona-
te lang ein unaufhörliches Regenwetter. --
Doch davon wuste unser Robinson noch
nichts, weil er in seiner Jugend sich nicht or-
dentlich hatte unterrichten lassen.

Johannes. Aber, Vater, ich meine
doch, daß wir einmahl gelesen haben, daß der
hohe Spizberg auf Teneriffa und die hohen
Cordilleras in Peru immer mit Schnee be-
dekt sind? Da muß es ja also wohl immer
Winter sein; und die liegen doch auch zwi-
schen den Wendezirkeln?

Vater. Hast Recht, lieber Johannes
die sehr hohen bergigten Gegenden machen
eine Ausnahme. Denn auf den Gipfeln sol-

cher

Zwar dieſer Sorge haͤtte er fuͤglich koͤn-
nen uͤberhoben ſein, weil es in dieſer Gegend
niemahls Winter wurde.

Gotlieb. Niemahls Winter?

Vater. Nein! In allen den heiſſen Him-
melsgegenden hier zwiſchen den beiden Wen-
dezirkeln,
die ich euch neulich erklaͤrt habe,
pflegt es niemahls Winter zu werden. Da-
fuͤr aber haben dieſe Laͤnder ein Paar Mona-
te lang ein unaufhoͤrliches Regenwetter. —
Doch davon wuſte unſer Robinſon noch
nichts, weil er in ſeiner Jugend ſich nicht or-
dentlich hatte unterrichten laſſen.

Johannes. Aber, Vater, ich meine
doch, daß wir einmahl geleſen haben, daß der
hohe Spizberg auf Teneriffa und die hohen
Cordilleras in Peru immer mit Schnee be-
dekt ſind? Da muß es ja alſo wohl immer
Winter ſein; und die liegen doch auch zwi-
ſchen den Wendezirkeln?

Vater. Haſt Recht, lieber Johannes
die ſehr hohen bergigten Gegenden machen
eine Ausnahme. Denn auf den Gipfeln ſol-

cher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0166" n="126"/>
          <p>Zwar die&#x017F;er Sorge ha&#x0364;tte er fu&#x0364;glich ko&#x0364;n-<lb/>
nen u&#x0364;berhoben &#x017F;ein, weil es in die&#x017F;er Gegend<lb/>
niemahls Winter wurde.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Niemahls Winter?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Nein! In allen den hei&#x017F;&#x017F;en Him-<lb/>
melsgegenden hier zwi&#x017F;chen den beiden <hi rendition="#fr">Wen-<lb/>
dezirkeln,</hi> die ich euch neulich erkla&#x0364;rt habe,<lb/>
pflegt es niemahls Winter zu werden. Da-<lb/>
fu&#x0364;r aber haben die&#x017F;e La&#x0364;nder ein Paar Mona-<lb/>
te lang ein unaufho&#x0364;rliches Regenwetter. &#x2014;<lb/>
Doch davon wu&#x017F;te un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> noch<lb/>
nichts, weil er in &#x017F;einer Jugend &#x017F;ich nicht or-<lb/>
dentlich hatte unterrichten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Aber, Vater, ich meine<lb/>
doch, daß wir einmahl gele&#x017F;en haben, daß der<lb/>
hohe Spizberg auf <hi rendition="#fr">Teneriffa</hi> und die hohen<lb/><hi rendition="#fr">Cordilleras</hi> in <hi rendition="#fr">Peru</hi> immer mit Schnee be-<lb/>
dekt &#x017F;ind? Da muß es ja al&#x017F;o wohl immer<lb/>
Winter &#x017F;ein; und die liegen doch auch zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Wendezirkeln?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Ha&#x017F;t Recht, lieber Johannes<lb/>
die &#x017F;ehr hohen bergigten Gegenden machen<lb/>
eine Ausnahme. Denn auf den Gipfeln &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0166] Zwar dieſer Sorge haͤtte er fuͤglich koͤn- nen uͤberhoben ſein, weil es in dieſer Gegend niemahls Winter wurde. Gotlieb. Niemahls Winter? Vater. Nein! In allen den heiſſen Him- melsgegenden hier zwiſchen den beiden Wen- dezirkeln, die ich euch neulich erklaͤrt habe, pflegt es niemahls Winter zu werden. Da- fuͤr aber haben dieſe Laͤnder ein Paar Mona- te lang ein unaufhoͤrliches Regenwetter. — Doch davon wuſte unſer Robinſon noch nichts, weil er in ſeiner Jugend ſich nicht or- dentlich hatte unterrichten laſſen. Johannes. Aber, Vater, ich meine doch, daß wir einmahl geleſen haben, daß der hohe Spizberg auf Teneriffa und die hohen Cordilleras in Peru immer mit Schnee be- dekt ſind? Da muß es ja alſo wohl immer Winter ſein; und die liegen doch auch zwi- ſchen den Wendezirkeln? Vater. Haſt Recht, lieber Johannes die ſehr hohen bergigten Gegenden machen eine Ausnahme. Denn auf den Gipfeln ſol- cher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/166
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/166>, abgerufen am 14.05.2021.