Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ne abgefallene reife Früchte lagen. Er las sie
sorgfältig auf, merkte sich den Plaz, auf dem
diese Bäume standen, und eilte nun sehr ver-
gnügt zurük nach seiner Wohnung.

Hier war seine erste Arbeit, dem jungen
Lama das Fel abzuziehen. Durch Hülfe ei-
nes scharfen Steins, den er stat eines Mes-
sers brauchte, kam er damit zu Stande. Das
Fel spante er, so gut er konte, an der Son-
ne aus, um es zu troknen, weil er voraus
sahe, daß er davon einen guten Gebrauch
würde machen können.

Johannes. Was konte er denn davon machen?

Vater. O vielerlei! Erstlich fingen seine
Schuh und seine Strümpfe schon an zu reis-
sen
. Da dachte er nun, wenn er keine Schu-
he mehr hätte, so könte er sich von dem Felle
Fußsolen machen, und sie unter die Füße
binden, daß er doch nicht ganz baarfuß zu ge-
hen brauchte. Dan war ihm auch nicht we-
nig bange vor dem Winter und er freute sich
daher sehr, daß er nun ein Mittel wüste sich
mit Pelzwerk zu versorgen, um nicht erfrieren
zu dürfen.

Zwar

ne abgefallene reife Fruͤchte lagen. Er las ſie
ſorgfaͤltig auf, merkte ſich den Plaz, auf dem
dieſe Baͤume ſtanden, und eilte nun ſehr ver-
gnuͤgt zuruͤk nach ſeiner Wohnung.

Hier war ſeine erſte Arbeit, dem jungen
Lama das Fel abzuziehen. Durch Huͤlfe ei-
nes ſcharfen Steins, den er ſtat eines Meſ-
ſers brauchte, kam er damit zu Stande. Das
Fel ſpante er, ſo gut er konte, an der Son-
ne aus, um es zu troknen, weil er voraus
ſahe, daß er davon einen guten Gebrauch
wuͤrde machen koͤnnen.

Johannes. Was konte er denn davon machen?

Vater. O vielerlei! Erſtlich fingen ſeine
Schuh und ſeine Struͤmpfe ſchon an zu reiſ-
ſen
. Da dachte er nun, wenn er keine Schu-
he mehr haͤtte, ſo koͤnte er ſich von dem Felle
Fußſolen machen, und ſie unter die Fuͤße
binden, daß er doch nicht ganz baarfuß zu ge-
hen brauchte. Dan war ihm auch nicht we-
nig bange vor dem Winter und er freute ſich
daher ſehr, daß er nun ein Mittel wuͤſte ſich
mit Pelzwerk zu verſorgen, um nicht erfrieren
zu duͤrfen.

Zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="125"/>
ne abgefallene reife Fru&#x0364;chte lagen. Er las &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig auf, merkte &#x017F;ich den Plaz, auf dem<lb/>
die&#x017F;e Ba&#x0364;ume &#x017F;tanden, und eilte nun &#x017F;ehr ver-<lb/>
gnu&#x0364;gt zuru&#x0364;k nach &#x017F;einer Wohnung.</p><lb/>
          <p>Hier war &#x017F;eine er&#x017F;te Arbeit, dem jungen<lb/>
Lama das Fel abzuziehen. Durch Hu&#x0364;lfe ei-<lb/>
nes &#x017F;charfen Steins, den er &#x017F;tat eines Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers brauchte, kam er damit zu Stande. Das<lb/>
Fel &#x017F;pante er, &#x017F;o gut er konte, an der Son-<lb/>
ne aus, um es zu troknen, weil er voraus<lb/>
&#x017F;ahe, daß er davon einen guten Gebrauch<lb/>
wu&#x0364;rde machen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Was konte er denn davon machen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> O vielerlei! Er&#x017F;tlich fingen &#x017F;eine<lb/>
Schuh und &#x017F;eine Stru&#x0364;mpfe &#x017F;chon an zu <choice><sic>reif-<lb/>
&#x017F;en</sic><corr>rei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en</corr></choice>. Da dachte er nun, wenn er keine Schu-<lb/>
he mehr ha&#x0364;tte, &#x017F;o ko&#x0364;nte er &#x017F;ich von dem Felle<lb/>
Fuß&#x017F;olen machen, und &#x017F;ie unter die Fu&#x0364;ße<lb/>
binden, daß er doch nicht ganz baarfuß zu ge-<lb/>
hen brauchte. Dan war ihm auch nicht we-<lb/>
nig bange vor dem Winter und er freute &#x017F;ich<lb/>
daher &#x017F;ehr, daß er nun ein Mittel wu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich<lb/>
mit Pelzwerk zu ver&#x017F;orgen, um nicht erfrieren<lb/>
zu du&#x0364;rfen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Zwar</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0165] ne abgefallene reife Fruͤchte lagen. Er las ſie ſorgfaͤltig auf, merkte ſich den Plaz, auf dem dieſe Baͤume ſtanden, und eilte nun ſehr ver- gnuͤgt zuruͤk nach ſeiner Wohnung. Hier war ſeine erſte Arbeit, dem jungen Lama das Fel abzuziehen. Durch Huͤlfe ei- nes ſcharfen Steins, den er ſtat eines Meſ- ſers brauchte, kam er damit zu Stande. Das Fel ſpante er, ſo gut er konte, an der Son- ne aus, um es zu troknen, weil er voraus ſahe, daß er davon einen guten Gebrauch wuͤrde machen koͤnnen. Johannes. Was konte er denn davon machen? Vater. O vielerlei! Erſtlich fingen ſeine Schuh und ſeine Struͤmpfe ſchon an zu reiſ- ſen. Da dachte er nun, wenn er keine Schu- he mehr haͤtte, ſo koͤnte er ſich von dem Felle Fußſolen machen, und ſie unter die Fuͤße binden, daß er doch nicht ganz baarfuß zu ge- hen brauchte. Dan war ihm auch nicht we- nig bange vor dem Winter und er freute ſich daher ſehr, daß er nun ein Mittel wuͤſte ſich mit Pelzwerk zu verſorgen, um nicht erfrieren zu duͤrfen. Zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/165
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/165>, abgerufen am 13.05.2021.