Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Lotte. Kein Feuer? -- Das hätte er
sich ja anmachen können!

Vater. Freilich, wenn er Stahl und
Zunder, einen Feuerstein und Schwefelhölzer
gehabt hätte! Aber von allen diesen hatte er
nun grade nichts!

Johannes. Ich weiß wohl, wie ichs
gemacht hätte!

Vater. Und wie denn?

Johannes. Ich hätte zwei Stükchen
troknes Holz so lange an einander gerieben,
bis sie in Brand gerathen wären; so wie wir ein-
mahl in der Reisebeschreibung lasen, daß die
Wilden es machten.

Vater. Grade darauf verfiel unser Ro-
binson
auch! Er nahm also das getödtete
Lama auf seine Schultern und machte sich da-
mit auf den Weg, um wieder nach seiner
Wohnung zurük zu kehren.

Auf seinem Rükwege machte er noch eine
Entdekkung, die ihm grosse Freude verursach-
te. Er traf nemlich sechs bis acht Zitro-
nenbäume
an, unter denen schon verschiede-

ne

Lotte. Kein Feuer? — Das haͤtte er
ſich ja anmachen koͤnnen!

Vater. Freilich, wenn er Stahl und
Zunder, einen Feuerſtein und Schwefelhoͤlzer
gehabt haͤtte! Aber von allen dieſen hatte er
nun grade nichts!

Johannes. Ich weiß wohl, wie ichs
gemacht haͤtte!

Vater. Und wie denn?

Johannes. Ich haͤtte zwei Stuͤkchen
troknes Holz ſo lange an einander gerieben,
bis ſie in Brand gerathen waͤren; ſo wie wir ein-
mahl in der Reiſebeſchreibung laſen, daß die
Wilden es machten.

Vater. Grade darauf verfiel unſer Ro-
binſon
auch! Er nahm alſo das getoͤdtete
Lama auf ſeine Schultern und machte ſich da-
mit auf den Weg, um wieder nach ſeiner
Wohnung zuruͤk zu kehren.

Auf ſeinem Ruͤkwege machte er noch eine
Entdekkung, die ihm groſſe Freude verurſach-
te. Er traf nemlich ſechs bis acht Zitro-
nenbaͤume
an, unter denen ſchon verſchiede-

ne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0164" n="124"/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Kein Feuer? &#x2014; Das ha&#x0364;tte er<lb/>
&#x017F;ich ja anmachen ko&#x0364;nnen!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Freilich, wenn er Stahl und<lb/>
Zunder, einen Feuer&#x017F;tein und Schwefelho&#x0364;lzer<lb/>
gehabt ha&#x0364;tte! Aber von allen die&#x017F;en hatte er<lb/>
nun grade nichts!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ich weiß wohl, wie ichs<lb/>
gemacht ha&#x0364;tte!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Und wie denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ich ha&#x0364;tte zwei Stu&#x0364;kchen<lb/>
troknes Holz &#x017F;o lange an einander gerieben,<lb/>
bis &#x017F;ie in Brand gerathen wa&#x0364;ren; &#x017F;o wie wir ein-<lb/>
mahl in der Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibung la&#x017F;en, daß die<lb/>
Wilden es machten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Grade darauf verfiel un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
bin&#x017F;on</hi> auch! Er nahm al&#x017F;o das geto&#x0364;dtete<lb/>
Lama auf &#x017F;eine Schultern und machte &#x017F;ich da-<lb/>
mit auf den Weg, um wieder nach &#x017F;einer<lb/>
Wohnung zuru&#x0364;k zu kehren.</p><lb/>
          <p>Auf &#x017F;einem Ru&#x0364;kwege machte er noch eine<lb/>
Entdekkung, die ihm gro&#x017F;&#x017F;e Freude verur&#x017F;ach-<lb/>
te. Er traf nemlich &#x017F;echs bis acht <hi rendition="#fr">Zitro-<lb/>
nenba&#x0364;ume</hi> an, unter denen &#x017F;chon ver&#x017F;chiede-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0164] Lotte. Kein Feuer? — Das haͤtte er ſich ja anmachen koͤnnen! Vater. Freilich, wenn er Stahl und Zunder, einen Feuerſtein und Schwefelhoͤlzer gehabt haͤtte! Aber von allen dieſen hatte er nun grade nichts! Johannes. Ich weiß wohl, wie ichs gemacht haͤtte! Vater. Und wie denn? Johannes. Ich haͤtte zwei Stuͤkchen troknes Holz ſo lange an einander gerieben, bis ſie in Brand gerathen waͤren; ſo wie wir ein- mahl in der Reiſebeſchreibung laſen, daß die Wilden es machten. Vater. Grade darauf verfiel unſer Ro- binſon auch! Er nahm alſo das getoͤdtete Lama auf ſeine Schultern und machte ſich da- mit auf den Weg, um wieder nach ſeiner Wohnung zuruͤk zu kehren. Auf ſeinem Ruͤkwege machte er noch eine Entdekkung, die ihm groſſe Freude verurſach- te. Er traf nemlich ſechs bis acht Zitro- nenbaͤume an, unter denen ſchon verſchiede- ne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/164
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/164>, abgerufen am 14.05.2021.