Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

sich dan erst fragen: ob man's besser gemacht
haben würde, als sie? Hättest du auch nie-
mahls Kartoffeln gesehen und hättest du nie-
mahls gehört, wie man sie zubereiten müsse:
so würdest du anfangs eben so, wie Robin-
son,
nicht wissen, was damit zu machen sei?
Laß dir diesen Umstand zur Warnung dienen,
dich nie wieder für klüger, als andere Men-
schen, zu halten.

Gotlieb. Küsse mich, Väterchen! Wil's
nicht mehr thun. --

Vater. Von da ging Robinson nun
weiter; jedoch sehr langsam und mit grosser
Vorsichtigkeit. Jedes Geräusch, welches der
Wind zwischen Bäumen und Büschen verur-
sachte, erschrekte ihn und machte, daß er nach
seinem Beil grif, um sich zu vertheidigen,
wenn's nöthig wäre. Aber immer sahe er
zu seiner Freude, daß er sich ohne Ursache ge-
fürchtet habe.

Endlich kam er an einen Bach, wo er
sein Mittagsbrod zu verzehren beschloß. Hier
sezte er sich unter einen dikken schattigten

Baum,

ſich dan erſt fragen: ob man's beſſer gemacht
haben wuͤrde, als ſie? Haͤtteſt du auch nie-
mahls Kartoffeln geſehen und haͤtteſt du nie-
mahls gehoͤrt, wie man ſie zubereiten muͤſſe:
ſo wuͤrdeſt du anfangs eben ſo, wie Robin-
ſon,
nicht wiſſen, was damit zu machen ſei?
Laß dir dieſen Umſtand zur Warnung dienen,
dich nie wieder fuͤr kluͤger, als andere Men-
ſchen, zu halten.

Gotlieb. Kuͤſſe mich, Vaͤterchen! Wil's
nicht mehr thun. —

Vater. Von da ging Robinſon nun
weiter; jedoch ſehr langſam und mit groſſer
Vorſichtigkeit. Jedes Geraͤuſch, welches der
Wind zwiſchen Baͤumen und Buͤſchen verur-
ſachte, erſchrekte ihn und machte, daß er nach
ſeinem Beil grif, um ſich zu vertheidigen,
wenn's noͤthig waͤre. Aber immer ſahe er
zu ſeiner Freude, daß er ſich ohne Urſache ge-
fuͤrchtet habe.

Endlich kam er an einen Bach, wo er
ſein Mittagsbrod zu verzehren beſchloß. Hier
ſezte er ſich unter einen dikken ſchattigten

Baum,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0158" n="118"/>
&#x017F;ich dan er&#x017F;t fragen: ob man's be&#x017F;&#x017F;er gemacht<lb/>
haben wu&#x0364;rde, als &#x017F;ie? Ha&#x0364;tte&#x017F;t du auch nie-<lb/>
mahls Kartoffeln ge&#x017F;ehen und ha&#x0364;tte&#x017F;t du nie-<lb/>
mahls geho&#x0364;rt, wie man &#x017F;ie zubereiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e:<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde&#x017F;t du anfangs eben &#x017F;o, wie <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on,</hi> nicht wi&#x017F;&#x017F;en, was damit zu machen &#x017F;ei?<lb/>
Laß dir die&#x017F;en Um&#x017F;tand zur Warnung dienen,<lb/>
dich nie wieder fu&#x0364;r klu&#x0364;ger, als andere Men-<lb/>
&#x017F;chen, zu halten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich, Va&#x0364;terchen! Wil's<lb/>
nicht mehr thun. &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Von da ging <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> nun<lb/>
weiter; jedoch &#x017F;ehr lang&#x017F;am und mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Vor&#x017F;ichtigkeit. Jedes Gera&#x0364;u&#x017F;ch, welches der<lb/>
Wind zwi&#x017F;chen Ba&#x0364;umen und Bu&#x0364;&#x017F;chen verur-<lb/>
&#x017F;achte, er&#x017F;chrekte ihn und machte, daß er nach<lb/>
&#x017F;einem Beil grif, um &#x017F;ich zu vertheidigen,<lb/>
wenn's no&#x0364;thig wa&#x0364;re. Aber immer &#x017F;ahe er<lb/>
zu &#x017F;einer Freude, daß er &#x017F;ich ohne Ur&#x017F;ache ge-<lb/>
fu&#x0364;rchtet habe.</p><lb/>
          <p>Endlich kam er an einen Bach, wo er<lb/>
&#x017F;ein Mittagsbrod zu verzehren be&#x017F;chloß. Hier<lb/>
&#x017F;ezte er &#x017F;ich unter einen dikken &#x017F;chattigten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Baum,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0158] ſich dan erſt fragen: ob man's beſſer gemacht haben wuͤrde, als ſie? Haͤtteſt du auch nie- mahls Kartoffeln geſehen und haͤtteſt du nie- mahls gehoͤrt, wie man ſie zubereiten muͤſſe: ſo wuͤrdeſt du anfangs eben ſo, wie Robin- ſon, nicht wiſſen, was damit zu machen ſei? Laß dir dieſen Umſtand zur Warnung dienen, dich nie wieder fuͤr kluͤger, als andere Men- ſchen, zu halten. Gotlieb. Kuͤſſe mich, Vaͤterchen! Wil's nicht mehr thun. — Vater. Von da ging Robinſon nun weiter; jedoch ſehr langſam und mit groſſer Vorſichtigkeit. Jedes Geraͤuſch, welches der Wind zwiſchen Baͤumen und Buͤſchen verur- ſachte, erſchrekte ihn und machte, daß er nach ſeinem Beil grif, um ſich zu vertheidigen, wenn's noͤthig waͤre. Aber immer ſahe er zu ſeiner Freude, daß er ſich ohne Urſache ge- fuͤrchtet habe. Endlich kam er an einen Bach, wo er ſein Mittagsbrod zu verzehren beſchloß. Hier ſezte er ſich unter einen dikken ſchattigten Baum,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/158
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/158>, abgerufen am 12.05.2021.