Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Da Robinson sich noch immer
vor wilden Menschen und vor wilden Thieren
fürchtete: so vermied er bei seiner Wanderung,
so sehr er nur immer konte, die dichten Wäl-
der und Gebüsche, und wandte sich vielmehr
nach solchen Gegenden, die ihm eine freie
Aussicht nach allen Seiten hin gewährten.
Aber diese waren grade die unfruchtbarsten
Theile seiner Insel. Er war daher schon
ziemlich weit gegangen, ohne etwas zu finden,
welches ihm hätte nüzlich werden können.

Endlich fiel ihm ein Gewächs in die Au-
gen, welches er näher untersuchen zu müssen
glaubte. Es waren kleine Krautbüsche, die
neben einander standen und wie einen kleinen
Wald ausmachten. An einigen sahe er röth-
liche, an andern weisse Blumen und an noch
andern fanden sich, stat der Blumen, kleine
grünliche Aepfelchen, von der Grösse einer
Kirsche.

Er biß hurtig einen derselben an, aber
fand, daß sie nicht genießbar wären. Aus Un-
willen darüber riß er den Busch, von dem

er
H 2

Vater. Da Robinſon ſich noch immer
vor wilden Menſchen und vor wilden Thieren
fuͤrchtete: ſo vermied er bei ſeiner Wanderung,
ſo ſehr er nur immer konte, die dichten Waͤl-
der und Gebuͤſche, und wandte ſich vielmehr
nach ſolchen Gegenden, die ihm eine freie
Ausſicht nach allen Seiten hin gewaͤhrten.
Aber dieſe waren grade die unfruchtbarſten
Theile ſeiner Inſel. Er war daher ſchon
ziemlich weit gegangen, ohne etwas zu finden,
welches ihm haͤtte nuͤzlich werden koͤnnen.

Endlich fiel ihm ein Gewaͤchs in die Au-
gen, welches er naͤher unterſuchen zu muͤſſen
glaubte. Es waren kleine Krautbuͤſche, die
neben einander ſtanden und wie einen kleinen
Wald ausmachten. An einigen ſahe er roͤth-
liche, an andern weiſſe Blumen und an noch
andern fanden ſich, ſtat der Blumen, kleine
gruͤnliche Aepfelchen, von der Groͤſſe einer
Kirſche.

Er biß hurtig einen derſelben an, aber
fand, daß ſie nicht genießbar waͤren. Aus Un-
willen daruͤber riß er den Buſch, von dem

er
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0155" n="115"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Da <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;ich noch immer<lb/>
vor wilden Men&#x017F;chen und vor wilden Thieren<lb/>
fu&#x0364;rchtete: &#x017F;o vermied er bei &#x017F;einer Wanderung,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr er nur immer konte, die dichten Wa&#x0364;l-<lb/>
der und Gebu&#x0364;&#x017F;che, und wandte &#x017F;ich vielmehr<lb/>
nach &#x017F;olchen Gegenden, die ihm eine freie<lb/>
Aus&#x017F;icht nach allen Seiten hin gewa&#x0364;hrten.<lb/>
Aber die&#x017F;e waren grade die unfruchtbar&#x017F;ten<lb/>
Theile &#x017F;einer In&#x017F;el. Er war daher &#x017F;chon<lb/>
ziemlich weit gegangen, ohne etwas zu finden,<lb/>
welches ihm ha&#x0364;tte nu&#x0364;zlich werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Endlich fiel ihm ein Gewa&#x0364;chs in die Au-<lb/>
gen, welches er na&#x0364;her unter&#x017F;uchen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
glaubte. Es waren kleine Krautbu&#x0364;&#x017F;che, die<lb/>
neben einander &#x017F;tanden und wie einen kleinen<lb/>
Wald ausmachten. An einigen &#x017F;ahe er ro&#x0364;th-<lb/>
liche, an andern wei&#x017F;&#x017F;e Blumen und an noch<lb/>
andern fanden &#x017F;ich, &#x017F;tat der Blumen, kleine<lb/>
gru&#x0364;nliche Aepfelchen, von der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer<lb/>
Kir&#x017F;che.</p><lb/>
          <p>Er biß hurtig einen der&#x017F;elben an, aber<lb/>
fand, daß &#x017F;ie nicht genießbar wa&#x0364;ren. Aus Un-<lb/>
willen daru&#x0364;ber riß er den Bu&#x017F;ch, von dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0155] Vater. Da Robinſon ſich noch immer vor wilden Menſchen und vor wilden Thieren fuͤrchtete: ſo vermied er bei ſeiner Wanderung, ſo ſehr er nur immer konte, die dichten Waͤl- der und Gebuͤſche, und wandte ſich vielmehr nach ſolchen Gegenden, die ihm eine freie Ausſicht nach allen Seiten hin gewaͤhrten. Aber dieſe waren grade die unfruchtbarſten Theile ſeiner Inſel. Er war daher ſchon ziemlich weit gegangen, ohne etwas zu finden, welches ihm haͤtte nuͤzlich werden koͤnnen. Endlich fiel ihm ein Gewaͤchs in die Au- gen, welches er naͤher unterſuchen zu muͤſſen glaubte. Es waren kleine Krautbuͤſche, die neben einander ſtanden und wie einen kleinen Wald ausmachten. An einigen ſahe er roͤth- liche, an andern weiſſe Blumen und an noch andern fanden ſich, ſtat der Blumen, kleine gruͤnliche Aepfelchen, von der Groͤſſe einer Kirſche. Er biß hurtig einen derſelben an, aber fand, daß ſie nicht genießbar waͤren. Aus Un- willen daruͤber riß er den Buſch, von dem er H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/155
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/155>, abgerufen am 13.05.2021.