Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Daß ich, dem Nächsten beizustehn,
Beschwerlichkeit nie scheue;
Mich gern an andrer Wohlergehn
Und ihrer Tugend freue.
Daß ich das Glük der Lebenszeit
Dir dankbar, froh geniesse,
Und meinen Lauf mit Freudigkeit
Wenn du gebeutst, beschliesse.*)

Gotlieb. O lieber Vater, wilst du mir
wohl dies Lied abschreiben, daß ichs alle Mor-
gen für mich lesen kan, wenn ich aufstehe?

Vater. Sehr gern!

Fr. R. Und ich wil euch die Melodie
dazu lehren: so können wir es vor dem Mor-
gengebete singen.

Nikolas. O das ist gut! Es ist ein
gar zu schönes Lied!

Va-
*) Nach dem bekanten Gellertschen Liede: Mein
erst Gefühl etc. Es gehört übrigens nicht
viel Scharfsichtigkeit dazu, den hier began-
genen Anachronismus zu bemerken, und
nicht viel Nachsicht, um ihn zu Gute zu
halten.
Daß ich, dem Naͤchſten beizuſtehn,
Beſchwerlichkeit nie ſcheue;
Mich gern an andrer Wohlergehn
Und ihrer Tugend freue.
Daß ich das Gluͤk der Lebenszeit
Dir dankbar, froh genieſſe,
Und meinen Lauf mit Freudigkeit
Wenn du gebeutſt, beſchlieſſe.*)

Gotlieb. O lieber Vater, wilſt du mir
wohl dies Lied abſchreiben, daß ichs alle Mor-
gen fuͤr mich leſen kan, wenn ich aufſtehe?

Vater. Sehr gern!

Fr. R. Und ich wil euch die Melodie
dazu lehren: ſo koͤnnen wir es vor dem Mor-
gengebete ſingen.

Nikolas. O das iſt gut! Es iſt ein
gar zu ſchoͤnes Lied!

Va-
*) Nach dem bekanten Gellertſchen Liede: Mein
erſt Gefuͤhl etc. Es gehoͤrt uͤbrigens nicht
viel Scharfſichtigkeit dazu, den hier began-
genen Anachronismus zu bemerken, und
nicht viel Nachſicht, um ihn zu Gute zu
halten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0154" n="114"/>
            <lg n="9">
              <l>Daß ich, dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten beizu&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;chwerlichkeit nie &#x017F;cheue;</l><lb/>
              <l>Mich gern an andrer Wohlergehn</l><lb/>
              <l>Und ihrer Tugend freue.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Daß ich das Glu&#x0364;k der Lebenszeit</l><lb/>
              <l>Dir dankbar, froh genie&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Und meinen Lauf mit Freudigkeit</l><lb/>
              <l>Wenn du gebeut&#x017F;t, be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e.<note place="foot" n="*)">Nach dem bekanten Gellert&#x017F;chen Liede: Mein<lb/>
er&#x017F;t Gefu&#x0364;hl etc. Es geho&#x0364;rt u&#x0364;brigens nicht<lb/>
viel Scharf&#x017F;ichtigkeit dazu, den hier began-<lb/>
genen Anachronismus zu bemerken, und<lb/>
nicht viel Nach&#x017F;icht, um ihn zu Gute zu<lb/>
halten.</note></l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> O lieber Vater, wil&#x017F;t du mir<lb/>
wohl dies Lied ab&#x017F;chreiben, daß ichs alle Mor-<lb/>
gen fu&#x0364;r mich le&#x017F;en kan, wenn ich auf&#x017F;tehe?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Sehr gern!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Fr. R.</hi> Und ich wil euch die Melodie<lb/>
dazu lehren: &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir es vor dem Mor-<lb/>
gengebete &#x017F;ingen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> O das i&#x017F;t gut! Es i&#x017F;t ein<lb/>
gar zu &#x017F;cho&#x0364;nes Lied!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Va-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0154] Daß ich, dem Naͤchſten beizuſtehn, Beſchwerlichkeit nie ſcheue; Mich gern an andrer Wohlergehn Und ihrer Tugend freue. Daß ich das Gluͤk der Lebenszeit Dir dankbar, froh genieſſe, Und meinen Lauf mit Freudigkeit Wenn du gebeutſt, beſchlieſſe. *) Gotlieb. O lieber Vater, wilſt du mir wohl dies Lied abſchreiben, daß ichs alle Mor- gen fuͤr mich leſen kan, wenn ich aufſtehe? Vater. Sehr gern! Fr. R. Und ich wil euch die Melodie dazu lehren: ſo koͤnnen wir es vor dem Mor- gengebete ſingen. Nikolas. O das iſt gut! Es iſt ein gar zu ſchoͤnes Lied! Va- *) Nach dem bekanten Gellertſchen Liede: Mein erſt Gefuͤhl etc. Es gehoͤrt uͤbrigens nicht viel Scharfſichtigkeit dazu, den hier began- genen Anachronismus zu bemerken, und nicht viel Nachſicht, um ihn zu Gute zu halten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/154
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/154>, abgerufen am 14.05.2021.