Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Gelobet seist du, Gott der Macht,
Gelobt sei deine Treue,
Daß ich, nach einer sanften Nacht,
Mich dieses Tags erfreue.
Laß deinen Seegen auf mir ruhn,
Mich deine Wege wallen;
Und lehre du mich selber thun
Nach deinem Wohlgefallen.
Nim meines Lebens ferner wahr
Auf dich hoft meine Sele;
Sei du mein Retter in Gefahr,
Mein Vater, wenn ich fehle.
Gib mir ein Herz vol Frömmigkeit,
Vol warmer Menschenliebe;
Ein Herz daß sich mit Freudigkeit
In jedem Guten übe.
Daß ich, als dein gehorsam Kind,
Nach wahrer Tugend strebe;
Und nicht, durch Leidenschaften blind,
Den Lastern mich ergebe.
Daß
H
Gelobet ſeiſt du, Gott der Macht,
Gelobt ſei deine Treue,
Daß ich, nach einer ſanften Nacht,
Mich dieſes Tags erfreue.
Laß deinen Seegen auf mir ruhn,
Mich deine Wege wallen;
Und lehre du mich ſelber thun
Nach deinem Wohlgefallen.
Nim meines Lebens ferner wahr
Auf dich hoft meine Sele;
Sei du mein Retter in Gefahr,
Mein Vater, wenn ich fehle.
Gib mir ein Herz vol Froͤmmigkeit,
Vol warmer Menſchenliebe;
Ein Herz daß ſich mit Freudigkeit
In jedem Guten uͤbe.
Daß ich, als dein gehorſam Kind,
Nach wahrer Tugend ſtrebe;
Und nicht, durch Leidenſchaften blind,
Den Laſtern mich ergebe.
Daß
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0153" n="113"/>
            <lg n="4">
              <l>Gelobet &#x017F;ei&#x017F;t du, Gott der Macht,</l><lb/>
              <l>Gelobt &#x017F;ei deine Treue,</l><lb/>
              <l>Daß ich, nach einer &#x017F;anften Nacht,</l><lb/>
              <l>Mich die&#x017F;es Tags erfreue.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Laß deinen Seegen auf mir ruhn,</l><lb/>
              <l>Mich deine Wege wallen;</l><lb/>
              <l>Und lehre du mich &#x017F;elber thun</l><lb/>
              <l>Nach deinem Wohlgefallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Nim meines Lebens ferner wahr</l><lb/>
              <l>Auf dich hoft meine Sele;</l><lb/>
              <l>Sei du mein Retter in Gefahr,</l><lb/>
              <l>Mein Vater, wenn ich fehle.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Gib mir ein Herz vol Fro&#x0364;mmigkeit,</l><lb/>
              <l>Vol warmer Men&#x017F;chenliebe;</l><lb/>
              <l>Ein Herz daß &#x017F;ich mit Freudigkeit</l><lb/>
              <l>In jedem Guten u&#x0364;be.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Daß ich, als dein gehor&#x017F;am Kind,</l><lb/>
              <l>Nach wahrer Tugend &#x017F;trebe;</l><lb/>
              <l>Und nicht, durch Leiden&#x017F;chaften blind,</l><lb/>
              <l>Den La&#x017F;tern mich ergebe.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H</fw><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0153] Gelobet ſeiſt du, Gott der Macht, Gelobt ſei deine Treue, Daß ich, nach einer ſanften Nacht, Mich dieſes Tags erfreue. Laß deinen Seegen auf mir ruhn, Mich deine Wege wallen; Und lehre du mich ſelber thun Nach deinem Wohlgefallen. Nim meines Lebens ferner wahr Auf dich hoft meine Sele; Sei du mein Retter in Gefahr, Mein Vater, wenn ich fehle. Gib mir ein Herz vol Froͤmmigkeit, Vol warmer Menſchenliebe; Ein Herz daß ſich mit Freudigkeit In jedem Guten uͤbe. Daß ich, als dein gehorſam Kind, Nach wahrer Tugend ſtrebe; Und nicht, durch Leidenſchaften blind, Den Laſtern mich ergebe. Daß H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/153
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/153>, abgerufen am 11.05.2021.