Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

und so erquikkend, als wenn sie jezt eben erst
von Gott wäre geschaffen worden, und aus
den Kräutern und Blumen duftete der süs-
seste Wohlgeruch empor.

Robinsons Herz schwol auf von Freude
und Dankbarkeit gegen Gott. Auch hier,
sagte er zu sich selbst, auch hier zeigt er sich,
als den Algütigen! -- Dan vermischte er
seine Stimme mit dem Gesange der Vögel
und sang laut das schöne Morgenlied:

Dein erstes Werk sei Preis und Dank,
Du neugestärkte Sele!
Der Herr hört deinen Lobgesang,
O preis' ihn, meine Sele!
Mich selbst zu schüzen viel zu schwach,
Lag ich und schlief in Frieden.
Wer war indessen für mich wach?
Wer schenkte Schlaf mir Müden?
Du bist es, Herr und Gott der Welt,
Dein, dein ist unser Leben;
Du bist es, der es uns erhält,
Und mir's jezt neu gegeben.
Gelo-

und ſo erquikkend, als wenn ſie jezt eben erſt
von Gott waͤre geſchaffen worden, und aus
den Kraͤutern und Blumen duftete der ſuͤſ-
ſeſte Wohlgeruch empor.

Robinſons Herz ſchwol auf von Freude
und Dankbarkeit gegen Gott. Auch hier,
ſagte er zu ſich ſelbſt, auch hier zeigt er ſich,
als den Alguͤtigen! — Dan vermiſchte er
ſeine Stimme mit dem Geſange der Voͤgel
und ſang laut das ſchoͤne Morgenlied:

Dein erſtes Werk ſei Preis und Dank,
Du neugeſtaͤrkte Sele!
Der Herr hoͤrt deinen Lobgeſang,
O preiſ' ihn, meine Sele!
Mich ſelbſt zu ſchuͤzen viel zu ſchwach,
Lag ich und ſchlief in Frieden.
Wer war indeſſen fuͤr mich wach?
Wer ſchenkte Schlaf mir Muͤden?
Du biſt es, Herr und Gott der Welt,
Dein, dein iſt unſer Leben;
Du biſt es, der es uns erhaͤlt,
Und mir's jezt neu gegeben.
Gelo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="112"/>
und &#x017F;o erquikkend, als wenn &#x017F;ie jezt eben er&#x017F;t<lb/>
von Gott wa&#x0364;re ge&#x017F;chaffen worden, und aus<lb/>
den Kra&#x0364;utern und Blumen duftete der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;te Wohlgeruch empor.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;ons</hi> Herz &#x017F;chwol auf von Freude<lb/>
und Dankbarkeit gegen Gott. Auch hier,<lb/>
&#x017F;agte er zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, auch hier zeigt er &#x017F;ich,<lb/>
als den Algu&#x0364;tigen! &#x2014; Dan vermi&#x017F;chte er<lb/>
&#x017F;eine Stimme mit dem Ge&#x017F;ange der Vo&#x0364;gel<lb/>
und &#x017F;ang laut das &#x017F;cho&#x0364;ne Morgenlied:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dein er&#x017F;tes Werk &#x017F;ei Preis und Dank,</l><lb/>
              <l>Du neuge&#x017F;ta&#x0364;rkte Sele!</l><lb/>
              <l>Der Herr ho&#x0364;rt deinen Lobge&#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>O prei&#x017F;' ihn, meine Sele!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mich &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;chu&#x0364;zen viel zu &#x017F;chwach,</l><lb/>
              <l>Lag ich und &#x017F;chlief in Frieden.</l><lb/>
              <l>Wer war inde&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r mich wach?</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;chenkte Schlaf mir Mu&#x0364;den?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du bi&#x017F;t es, Herr und Gott der Welt,</l><lb/>
              <l>Dein, dein i&#x017F;t un&#x017F;er Leben;</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t es, der es uns erha&#x0364;lt,</l><lb/>
              <l>Und mir's jezt neu gegeben.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Gelo-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0152] und ſo erquikkend, als wenn ſie jezt eben erſt von Gott waͤre geſchaffen worden, und aus den Kraͤutern und Blumen duftete der ſuͤſ- ſeſte Wohlgeruch empor. Robinſons Herz ſchwol auf von Freude und Dankbarkeit gegen Gott. Auch hier, ſagte er zu ſich ſelbſt, auch hier zeigt er ſich, als den Alguͤtigen! — Dan vermiſchte er ſeine Stimme mit dem Geſange der Voͤgel und ſang laut das ſchoͤne Morgenlied: Dein erſtes Werk ſei Preis und Dank, Du neugeſtaͤrkte Sele! Der Herr hoͤrt deinen Lobgeſang, O preiſ' ihn, meine Sele! Mich ſelbſt zu ſchuͤzen viel zu ſchwach, Lag ich und ſchlief in Frieden. Wer war indeſſen fuͤr mich wach? Wer ſchenkte Schlaf mir Muͤden? Du biſt es, Herr und Gott der Welt, Dein, dein iſt unſer Leben; Du biſt es, der es uns erhaͤlt, Und mir's jezt neu gegeben. Gelo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/152
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/152>, abgerufen am 12.05.2021.